Stand: 29.11.2016 09:44 Uhr  | Archiv

Erbkrankheiten mit Genschere heilen

Eine Schere durchtrennt eine DNA. © fotolia.com Foto: Mopic
Mit einer Genschere sollen sich Erbkrankheiten heilen lassen.

Sind Gene im menschlichen Körper fehlerhaft und funktionieren nicht, leiden Betroffene zum Beispiel an Erbkrankheiten oder bestimmten Arten von Krebs. Solche genetisch bedingten Erkrankungen sind in Zukunft womöglich mit einer sogenannten Genschere heilbar: Damit lassen sich kranke und fehlerhafte Stellen im menschlichen Erbgut herausschneiden und neue Gene hinzufügen.

Erbgut mit der Genschere verändern

Einen Durchbruch in der medizinischen Gentechnik könnte die Genschere CRISPR-Cas9 bedeuten. Sie besteht aus einer Erkennungssonde und einer molekularen Klinge:

  • Die Erkennungssonde findet und markiert das kranke Gen.
  • Die molekulare Klinge schneidet das kranke Gen heraus.

Bei Bedarf kann an der Stelle auch eine intakte Version des Gens eingefügt werden.

Menschliche Zellen umprogrammieren

Noch ist die Methode nicht ganz ausgereift. Doch Forscher arbeiten bereits daran, die Genschere CRISPR-Cas9 gegen Erbkrankheiten und AIDS anzuwenden. Mit der Methode lassen sich auch menschliche Zellen umprogrammieren, aus denen neue Lebewesen entstehen: die sogenannten Keimbahnzellen. Damit ließen sich in ferner Zukunft Erbkrankheiten im Reagenzglas noch vor der Befruchtung reparieren.

Genschere imitiert Abwehrsystem des Darms

Die Funktionsweise der Genschere CRISPR-Cas9 haben sich die Forscher bei Darmbakterien abgeguckt. Diese besitzen ein eigenes Abwehrsystem, mit dem sie eingedrungene Viren erkennen und eliminieren. Dieses Bakteriensystem haben die Wissenschaftler auf Zellen von Pflanzen, Tieren und an menschlicher DNA übertragen. Die Erbsubstanz DNA befindet sich in den Chromosomen in den Zellkernen des menschlichen Körpers.

Interviewpartner

Interviewpartner im Beitrag:
Prof. Dr. Frank Buchholz, Systembiologe
Universitäts KrebsCentrum des Universitätsklinikums
und der Medizinischen Fakultät an der TU Dresden
BIOTEC Dresden
Tatzberg 47/49, 01307 Dresden
Internet: https://tu-dresden.de/med/mf/medsys

Prof. Dr. Toni Cathomen
Direktor am Institut für Zell- und Gentherapie
Universitätsklinikum Freiburg
Hugstetter Straße 55, 79106 Freiburg
Internet: www.uniklinik-freiburg.de/izg.html

Dieses Thema im Programm:

Visite | 29.11.2016 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Zwei Nordic-Walker gehen mit Stöcken durch den Wald. © Colourbox Foto: Aleksander Mijatovic

Herz und Bluthochdruck: Sport machen trotz Pandemie

Gerade für Herzkranke ist regelmäßiges Training wichtig. Tipps für Übungen zu Hause und in der Natur. mehr

Hanfpflanzen © Colourbox Foto: Mykola Mazuryk

Hanf: Vielseitige Nutzpflanze für die gesunde Küche

Die Nutzpflanze wird zur Herstellung ganz unterschiedlicher Produkte genutzt. Vor allem die Samen gelten als äußerst gesund. mehr

Eine Person mit blauen Schutzhandschuhen hält eine Pipette in der Hand © Colourbox

Antikörper-Therapie gegen Corona: Wie weit ist die Forschung?

Die klinischen Erfahrungen mit der Übertragung von Blutplasma sind vielversprechend. Große Studien fehlen allerdings. mehr

Grafische Darstellung eines Coronavirus © COLOURBOX Foto: Volodymyr Horbovyy

Corona-Pandemie: Wie ist die aktuelle Lage?

Bisher gibt es keinen deutlichen Rückgang bei der Zahl der Neuinfektionen, die Zahl der Intensivpatienten steigt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr