Stand: 08.06.2016 09:08 Uhr  | Archiv

FAQ: Der richtige Impfschutz auf Reisen

Impfutensilien vor Impfpässen. © fotolia.com
Schutzimpfungen werden meist als Injektion verabreicht.

Wer eine Fernreise unternimmt, sollte sich vorher über den benötigten Impfschutz für das Zielland informieren. Aber auch wer in Europa bleibt, kommt nicht immer ganz ohne Impfung aus. NDR Info hat mit dem Mediziner Dr. Christoph Langer vom Impfzentrum Hamburg gesprochen. Seine wichtigsten Tipps im Überblick.

Sind Impfungen nur bei einer Fernreise notwendig?

Nein, jeder sollte darauf achten, dass er gegen Tetanus geimpft ist. Diese Impfung muss alle zehn Jahre wiederholt werden und wird meist in Kombination mit einer Impfung gegen Diphtherie und Keuchhusten verabreicht. Ein Schutz gegen Tetanus ist übrigens auch in tropischen Ländern sinnvoll, denn dort ist die Gefahr größer, daran zu erkranken.

Welche Impfungen sind für Fernreisen zu empfehlen?

Die wichtigste Impfung ist die gegen Hepatitis A. Sie ist bereits sinnvoll für alle, die nach Südosteuropa, etwa in die Türkei, oder nach Nordafrika oder Ägypten fahren. Für Reisen nach Afrika, Asien oder Lateinamerika ist sie unerlässlich.

Was müssen Urlauber beachten, die nach Skandinavien fahren?

Dort gelten die gleichen Empfehlungen wie in Deutschland. Auch in den südlichen Regionen von Skandinavien können - wie in Süddeutschland - Zecken Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen. Gegen FSME gibt es eine mehrstufige Impfung, die allerdings sechs Wochen benötigt, um vollständigen Schutz zu bieten. Später muss sie regelmäßig aufgefrischt werden. Wirkungsvoll behandeln lässt sich FSME nicht.

Gibt es Länder, die einen Nachweis bestimmter Impfungen verlangen?

Ja, das ist bei der Impfung gegen Gelbfieber der Fall. Das betrifft vor allem die tropischen Länder Afrikas sowie einige Länder in Südamerika. Dort sollte man seinen Impfpass immer dabei haben.

Wie viel Vorlauf sollte man für eine Impfung einplanen?

Bei einigen Impfungen, etwa gegen FSME, tritt der Schutz erst zwei Wochen nach der zweiten Impfung ein, die vier Wochen nach der ersten erfolgt. Insgesamt sind hier also sechs Wochen Vorlauf notwendig. Aber eine späte Impfung ist besser als gar keine.

Wo kann man sich über das Thema Impfschutz für Reisen informieren?

Eine gute Übersicht bieten die Seiten des Auswärtigen Amtes im Internet. Eine weitere empfehlenswerte Seite ist das Centrum für Reisemedizin. Außerdem kann man sich bei bestimmten Ärzten informieren, die auf das Thema spezialisiert sind. Dazu zählen etwa Tropen- oder Reisemediziner.

Weitere Informationen
Ein Mann steht mit Krücken und Gipsbein auf einem Weg und schaut aufs Meer. © Fotolia Foto: contrastwerkstatt

FAQ: Was tun bei Krankheit im Ausland?

Krank im Urlaub: Das ist ärgerlich und im Ausland oft ein Problem. Wie finde ich einen Arzt? Wann zahlt die heimische Versicherung? Antworten auf die wichtigsten Fragen. mehr

Impfgegner Hans Tolzin

Das wirre Weltbild der Impfgegner

Impfgegner sind auf dem Vormarsch: Dabei sind nachgewiesene Impfschäden extrem selten, Komplikationen bei Masern bis hin zum Tod treten deutlich häufiger auf. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Redezeit | 10.06.2018 | 21:05 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Über Aerosole können sich Menschen leicht infizieren.

Corona-Mutationen: Wie groß ist das Ansteckungsrisiko?

Entscheidend für das Ansteckungsrisiko ist, wie viele Virenteilchen ein Mensch einatmen muss, um sich zu infizieren. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr