Stand: 24.04.2020 09:46 Uhr  | Archiv

Coronavirus: Schützen Hausmittel vor Infektion?

Eine Frau pumpt sich Desinfektionsmittel auf die Handfläche © Colourbox
Desinfektionsmittel mit geprüfter Sicherheit können das Coronavirus abtöten.

In der Corona-Pandemie versuchen sich einige Menschen, mit ungewöhnlichen Mitteln vor einer Infektion mit dem Sars-CoV-2-Virus zu schützen. Sie preisen im Internet beispielsweise selbst gemischte Desinfektionslösungen, hochprozentigen Alkohol und Sesamöl zur Virusabwehr an. In Drogerien sind spezielle Desinfektions- und Reinigungsmittel oft ausverkauft. Doch nicht alle Mittel wirken gegen das Coronavirus.

Schützt hochprozentiger Alkohol vor Coronaviren?

Behauptung: Als Alternative zu geprüften Desinfektionsmitteln schwören viele auf hochprozentigen Alkohol wie Klosterfrau Melissengeist oder Echt Kölnisch Wasser.

Fakt: Ab einem Alkoholgehalt von 60 Prozent zerstören die Mittel die aus Eiweiß und Fett bestehende Virushülle. So können Coronaviren an keiner Körperzelle mehr andocken. Klosterfrau Melissengeist und Echt Kölnisch Wasser enthalten jeweils deutlich mehr als 60 Prozent Alkohol und sollten gegen Sars-CoV-2 wirksam sein, solange sie nicht verdünnt werden. Besser sind allerdings professionelle Desinfektionsmittel mit geprüfter Sicherheit.

Stoppen Mundwasser und Sesamöl das Coronavirus?

Behauptung: Wer mit Mundwasser oder hochprozentigem Alkohol gurgelt und die Nasenschleimhäute mit Sesamöl bestreicht, hindert das Eindringen des Coronavirus in den Körper.

Fakt: Diese Mittel können das Coronavirus nicht stoppen. Dafür besteht die Gefahr, dass die scharfen Substanzen Schleimhäute und Mundflora zerstören. Diese wichtigen Barrieren des Körpers können dadurch zu Eintrittspforten für Krankheitserreger werden.

Töten bestimmte Putzmittel das Coronavirus?

Behauptung: Putzmittel mit einem "3-fach Schutz" sollen auch gegen spezielle Viren wie Sars-CoV-2 wirken.

Fakt: Die speziellen Reinigungsmittel enthalten meist Säuren oder Tenside, die das Coronavirus auf Oberflächen tatsächlich abtöten können. Wichtig ist aber vor allem, dass die Reinigung den Schmutz reduziert - das nimmt den Viren die Lebensgrundlage.

Hilft Hygiene-Spray aus Ethanol und Pestizid?

Behauptung: Ein Spray aus dem Alkohol Ethanol und dem Pestizid DDAC, einer Ammoniumverbindung, soll gegen sogenannte behüllte Viren wirken, zu denen auch das Coronavirus gehört.

Fakt: Die enthaltenden Wirkstoffe können allgemein gegen Coronaviren wirken. Es gibt aber keinen Nachweis, dass die im Spray verwendete Konzentration des Alkohols und des Pestizids ausreicht, um gegen Sars-CoV-2 wirken zu können.

Hilft Putzen gegen das Coronavirus?

Behauptung: Wer häufiger putzt und dabei aggressive Reinigungsmittel verwendet, kann die Ausbreitung des Coronavirus in den eigenen vier Wänden eindämmen.

Fakt: Solange in einem Haushalt keine Sars-CoV-2-Infektion bekannt ist, sollte man nicht mehr und schon gar nicht mit schärferen Mittel putzen. Denn wer schärfere Produkte verwendet und dabei auch die Dämpfe einatmet, belastet seine Schleimhäute und macht sie anfälliger für Infektionen.

Wer putzen mag, soll putzen. Spezielle Mittel sind dabei allerdings meist überflüssig. Denn der beste Schutz vor Ansteckung bleiben immer noch Wasser und Seife.

Weitere Informationen
Ein Arzt horcht eine hustende Frau ab © fotolia.com Foto: Jean Paul CHASSENET

Putzmittel: Gefahr für Lunge und Haut

Lungenkrank durch Putzmittel: Einer Studie zufolge haben Menschen, die sehr viel putzen, eine deutlich schwächere Lunge als Menschen, die nie putzen. Auch die Haut kann Schaden nehmen. mehr

Eine Person hält sich ein Taschentuch vor die Nase. © Colourbox

Harmloser als Grippe? Fake News rund um Sars-CoV-2

Zum Thema Coronavirus kursieren etliche Falschmeldungen, vermeintlich seriöse Wissenschaftler verharmlosen die Folgen der Pandemie. Fest steht: Covid-19 ist nicht vergleichbar mit der Grippe. mehr

Medizinische und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

Corona: Wie schütze ich mich vor Ansteckung?

Aerosole spielen bei der Corona-Ausbreitung eine wichtige Rolle. Mit einfachen Mitteln lässt sich das Infektionsrisiko senken. mehr

Eine Krankenschwester klebt einem neun Jahre alten Jungen nach einer Corona-Impfung ein Pflaster auf den Arm. © picture alliance/KEYSTONE Foto: Michael Buholzer

Corona-News-Ticker: Stiko empfiehlt Impfung für alle 5- bis 11-Jährigen

Laut Ständiger Impfkommission reicht eine Impfdosis für diese Altersklasse aus, eine Ausnahme bilden Kinder mit Vorerkrankungen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Expertinnen zum Thema

Martina Preuß, Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin
ZE Interne Krankenhaushygiene
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck

Dr. Sylvia Brockhaus, Fachärztin HNO-Heilkunde, Allergologie und Laboratoriumsmedizin
Straßenbahnring 3, 20251 Hamburg
www.hno-falkenried.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 28.04.2020 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Gesundheitsthemen

Eine elektronenmikroskopische Aufnahme aus dem Jahr 2003, die von den Centers for Disease Control and Prevention zur Verfügung gestellt wurde, zeigt reife, ovale Affenpockenviren (l) und kugelförmige unreife Virionen. © CDC/AP/picture-alliance Foto: Russell Regner

21 Tage Isolation bei Affenpocken-Infektion: Fragen und Antworten

In Deutschland gibt es bislang insgesamt sechs bestätigte Infektionen. Infizierten wird eine 21-tägige Isolation empfohlen. Wie gefährlich ist das Virus? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr