Corona: Wann sind die Intensivstationen überlastet?

Stand: 13.04.2021 17:19 Uhr

Die dritte Corona-Welle verschärft die Lage auf den Intensivstationen in Deutschland. Seit Mitte März steigt bundesweit die Zahl der Intensivpatienten mit Covid-19 wieder deutlich an.

Wegen der steigenden Infektionszahlen rechnet die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) mit bis zu 6.000 Intensivpatienten noch in diesem Monat. Derzeit liegen deutschlandweit mehr als 4.600 Menschen wegen einer Covid-19-Erkrankung auf einer Intensivstation.

Britische Variante verschärft die Lage

Die hochansteckende britische Coronavirus-Variante verschärft die Lage auf den Intensivstationen. Während die Mehrheit der Menschen mit Covid-19 lediglich milde Symptome wie Husten und Fieber zeigt, benötigen etwa zehn Prozent eine stationäre Behandlung. Und während die ältere Generation zunehmend geimpft ist, sind es nun vor allem jüngere Patienten, die aufgrund einer Coronavirus-Infektion schwer erkranken.

Corona-Therapie mit Cortison und Blutverdünnern

Bei der Behandlung auf der Intensivstation setzen die Mediziner auf Blutverdünner und Cortisonpräparate wie Dexamethason. Auch Antikörper wie Tocilizumab und Sarilumab senken nach neuesten Erkenntnissen das Sterberisiko bei schweren Covid-19-Verläufen. Die Gabe von Heparin soll das Thromboserisiko senken.

Remdesivir in der Frühphase der Covid-19-Erkankung

Andere Wirkstoffe wie zum Beispiel Hydroxychloroquin oder verschiedene Rheuma- oder HIV-Medikamente zeigten nicht den gewünschten Erfolg. Nur Remdesivir hat eine bedingte Zulassung erhalten und kann bei Patienten mit Sauerstoffnot in der Frühphase der Covid-19-Erkrankung den Zustand verbessern.

Befall von Nieren, Herz, Leber und Gehirn abklären

Da das Coronavirus viele Organe befallen kann, raten die Ärzte zu einer frühzeitigen Klärung einer Beteiligung von Nieren, Herz, Leber und Gehirn, da Störungen dieser Organe neben der Pneumonie die Prognose der Patienten verschlechtern können.

Beatmung bei Bauchlage des Covid-19-Patienten

Neben der medikamentösen Behandlung steht auf den Intensivstationen die Beatmung im Vordergrund. Wenn Betroffene Sauerstoff über eine Maske erhalten, werden sie häufig auf dem Bauch gelagert, damit auch tiefe Lungenbereiche belüftet werden können.

 

Weitere Informationen
Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Corona behandeln: Welche Therapien helfen bei Covid-19?

Ärzte können gezielt Medikamente verabreichen, um schwere Schäden durch das Coronavirus zu verhindern. mehr

Im Labor werden weltweit neue Medikamente gegen das Coronavirus erforscht.

Corona-Forschung: Neue Medikamente gegen das Virus?

Sogenannte Kinasehemmer könnten im Falle einer Corona-Infektion die Vermehrung des Virus stoppen. mehr

Corona-Zahlen für Norddeutschland

Corona: Wie viele Intensivbetten sind im Norden noch frei?

Automatisierte Grafiken: Wie viele Covid-19-Patienten liegen auf Intensivstationen? Der aktuelle Stand der Belegung. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 13.04.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Verstopfung

Verstopfung lösen: Was hilft bei trägem Darm?

Millionen Deutsche leiden an chronischer Obstipation. Was sind die Ursachen für Verstopfung? Wie wird sie behandelt? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr