Stand: 19.05.2020 13:50 Uhr  | Archiv

Corona-Infektion beim Zahnarzt: Wie hoch ist das Risiko?

Eine Zahnärztin in einer Parxis behandelt eine Patientin © Colourbox Foto:  Serghei Starus
Beim Zahnarzt soll ein Hygieneplan die Übertragung von Krankheitserregern verhindern.

Aus Angst vor einer Coronavirus-Infektion haben in den vergangenen Wochen viele Menschen einen Zahnarztbesuch vermieden. Doch inzwischen füllen sich die Praxen wieder. Einige Zahnärzte schicken lediglich sogenannte Risikopatienten nach Hause, wenn sie keine Schmerzen haben und eine rein ästhetische Behandlung wünschen.

Hygiene in Zahnarztpraxen minimiert das Risiko

Schon vor dem Ausbruch der Sars-CoV--Pandemie hat die Bundeszahnärztekammer allgemeine Hygieneregeln zum Schutz der Patienten ausgearbeitet. Die Maßnahmen nach Richtlinien des Robert Koch-Instituts hat nach Ansicht von Experten schon während vergangener Grippewellen gut funktioniert. In der Corona-Pandemie gilt das Risiko einer Sars-CoV-2-Infektion beim Zahnarzt als gering, wenn die Hygienemaßnahmen eingehalten werden.

Coronavirus: Tröpfcheninfektion vermeiden

Zum Schutz der Praxis-Teams sollen derzeit feine Wasserdämpfe vermieden werden, die Viren aus dem Mund des Patienten verbreiten könnten. Solche feinen Tröpfchen (Aerosole) entstehen durch die Anwendung zahnmedizinischer Geräte mit hoher Drehzahl oder Ultraschall.

Laut Empfehlung der Bundeszahnärztekammer lassen sich Aerosole durch den Einsatz anderer Geräte, zum Beispiel langsamerer Bohrer, minimieren. Die Behandlung mit ständigem Absaugen dauert dadurch zwar etwas länger - ist aber sicherer für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Vorsorgebehandlungen wieder möglich

Bis vor Kurzem gab es in vielen Praxen nur in Ausnahmefällen Termine für Zahnreinigungen. Nur dringend notwendige Behandlungen wurden vorgenommen. Doch inzwischen wollen immer mehr Patienten auf solche Vorsorgebehandlungen nicht länger verzichten. Das finden Mediziner gut, denn damit lassen sich unnötige Probleme verhindern: Aus einer kleinen Karies kann sich innerhalb weniger Wochen eine Wurzelentzündung oder ein Abszess entwickeln, der im Krankenhaus behandelt werden müsste.

Weitere Informationen
Medizinische und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

Corona: Wie schütze ich mich vor Ansteckung?

Aerosole spielen bei der Corona-Ausbreitung eine wichtige Rolle. Mit einfachen Mitteln lässt sich das Infektionsrisiko senken. mehr

Eine Frau mit Mundschutz und Gummihandschuhen im Supermarkt. © Colourbox Foto: Kzenon

Corona: Welches Ansteckungsrisiko bergen Gegenstände?

Das Coronavirus kann offenbar auch über Gegenstände wie Geldscheine und Türklinken übertragen werden. Doch wie hoch ist das Risiko im Alltag wirklich? Und wie kann man sich schützen? mehr

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, gibt eine Pressekonferenz zur Corona-Lage. © Kay Nietfeld/dpa

Corona-Ticker: Die Lage im Norden

Die Impfungen könnten am 28. September beginnen, so der Gesundheitsminister. Für den Herbst erwartet er stark steigende Zahlen. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Experten zum Thema

Konstantin von Laffert
Zahnärzte am Tibarg
Tibarg 44
22459 Hamburg
www.zahnarzt-von-laffert.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 19.05.2020 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Medizinische und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

Corona: Wie schütze ich mich vor Ansteckung?

Aerosole spielen bei der Corona-Ausbreitung eine wichtige Rolle. Mit einfachen Mitteln lässt sich das Infektionsrisiko senken. mehr

Eine Frau mit Mundschutz und Gummihandschuhen im Supermarkt. © Colourbox Foto: Kzenon

Corona: Welches Ansteckungsrisiko bergen Gegenstände?

Das Coronavirus kann offenbar auch über Gegenstände wie Geldscheine und Türklinken übertragen werden. Doch wie hoch ist das Risiko im Alltag wirklich? Und wie kann man sich schützen? mehr

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, gibt eine Pressekonferenz zur Corona-Lage. © Kay Nietfeld/dpa

Coronavirus-Blog: Lauterbach kündigt Omikron-Impfstoff für September an

Die Impfungen könnten am 28. September beginnen, so der Gesundheitsminister. Für den Herbst erwartet er stark steigende Zahlen. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Ein Arzt zieht eine Spritze mit einem Corona-Impfstoff auf. © picture alliance / dpa Foto: Bernd Weißbrod

Omikron-Impfstoffe: Wann kommt der angepasste Corona-Schutz?

Omikron-Impfstoffe werden derzeit entwickelt. Wer sollte sich dennoch jetzt die vierte Impfung holen, wer besser warten? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr