Stand: 01.11.2016 22:58 Uhr  | Archiv

Chat-Protokoll zum Thema "Herzinfarkt"

Bild vergrößern
Dr. med. Gerian Grönefeld hat Fragen zum Thema Herzinfarkt im Chat beantwortet.

Der Herzinfarkt kommt plötzlich. Typische Symptome sind Brustschmerzen, Schweißausbruch und Todesangst. Doch die zugrundeliegende Schädigung der Blutgefäße am Herzen ist ganz allmählich entstanden. Über Jahre haben sich gefährliche Ablagerungen gebildet, doch das wachsende Risiko wird oft nicht entdeckt. Schlecht fürs Herz sind zum Beispiel Bluthochdruck, Bewegungsmangel, Übergewicht, Rauchen sowie schlechte Zucker- und Cholesterinwerte. Würden diese und andere Risikofaktoren frühzeitig ernst genommen, könnten viele Menschen vor einem Infarkt bewahrt werden.

Der Kardiologe Dr. Gerian Grönefeld hat Fragen zum Thema beantwortet. Das Protokoll zum Nachlesen.

Berrnhard: Meine Kardiologin hat mir, 53 Jahre alt und männlich, davon abgeraten, Ausdauersport zu machen. Ich habe eine undichte Herzklappe (Kalkansatz?)

Dr. med. Gerian Grönefeld: Dennoch ist ein völliger Verzicht auf Sport nicht zu empfehlen. Gegebenenfalls können Sie sich einer Herzsportgruppe anschließen.

h.rosteck: Ist eine Cholesterin-Quote von 2,3 in Ordnung oder muss man da Medikamente nehmen?

Grönefeld: Mit diesem Wert alleine ist Ihre Frage leider nicht zu beantworten. Wenn Sie den in der Sendung gezeigten Schnelltest (Procam) absolvieren und im gelben Bereich landen, sollten Sie mit Ihrer Ärztin sprechen.

Unbekannt: Mein RR ist 140/90 - bin ich herzinfarktgefährdet und muss ich Tabletten einnehmen? Ernährungsumstellung und 10 Kilogramm Gewichtsabnahme haben bisher nichts gebracht.

Grönefeld: Alleine der Blutdruck liegt ja noch im Grenzbereich. Ich gratuliere zu Ihrer Gewichtsabnahme. Lassen Sie den Blutdruck vielleicht in einem 24-Stunden-Profil noch einmal untersuchen, gegebenenfalls kann dann über Medikamente entschieden werden.

Unbekannt: Ist heterozygote familiäre Hypercholesterinämie per se ein Indikator dafür, dass sie unbehandelt innerhalb von fünf bis zehn Jahren zum Infarkt führen kann? Keine anderen Risikofaktoren vorhanden.

Grönefeld: Bei Männern ab 60 Jahren und bei Frauen ab 70 Jahren sollten zumindest alle anderen Risikofaktoren regelmäßig überprüft werden.

Unbekannt: Wie war der Link zu dieser Herzinfarkt-Test-Seite? Können Sie bitte den Link hier zeigen?

Grönefeld: www.assmann-stiftung.de/procam-studie/procam-tests/

Bernd: Habe seit einiger Zeit Atemnot. Es fängt im Bauch an mit Unruhegefühl. Dann Schweißausbruch mit der Angst, keine Luft mehr zu bekommen.

Grönefeld: Schildern Sie Ihrem Hausarzt Ihre Beschwerden in gleicher Weise. Vielleicht ist es nur ein harmloser Befund. Das kann man aber im Chat nicht abschließend klären.

Josch: Ich bin weiblich, 61 Jahre alt und habe bisher keinen Sport gemacht. Bei mir wurde eine Herzklappeninsuffizenz zweiten Grades festgestellt. Mit welchem Sport könnte ich jetzt noch anfangen?

Grönefeld: Gegebenenfalls können Sie sich einer Herzsportgruppe anschließen. Leichte Ausdauersportarten wie Radfahren und Walking sind auch bei Ihrem Herzklappenfehler durchaus förderlich.

Dieses Thema im Programm:

Visite | 01.11.2016 | 20:15 Uhr

Herzinfarkt: Ursachen rechtzeitig erkennen

Mit einem Online-Test lässt sich das individuelle Herzinfarktrisiko ermitteln. Welches sind die häufigsten Ursachen? Und wie kann man einem Herzinfarkt vorbeugen? mehr

Mehr Ratgeber

11:57
Mein Nachmittag
10:33
Mein Nachmittag