Stand: 21.01.2020 16:08 Uhr

Chat: Diabetes Typ 2, Sodbrennen, Fettleber

Die Ernährungs-Docs: Jörn Klasen © NDR Foto: Moritz Schwarz
Jörn Klasen ist Internist, Arzt für anthroposophische Medizin und Heilpädagoge. Er praktiziert am Klinikum Stephansplatz in Hamburg.

Essen als Medizin: Wie packe ich selbst eine Ernährungsumstellung an? Was kann ich etwa bei Reflux tun? Was muss ich bei Diabetes Typ 2 beachten - und was wirkt einer Fettleber entgegen? Um diese Themen ging es am Montag, den 20. Januar, bei den Ernährungs-Docs. Nach der Sendung hat Dr. Jörn Klasen Ihre Fragen im Chat beantwortet. Das Protokoll zum Nachlesen:

SoNa: Wie kann ein "angeschwollener Bauch", der aber nicht "bläht", entstehen?

Dr. Jörn Klasen: Es gibt zwei Möglichkeiten: Das eine ist ein Meteorismus, das heißt zu viel Luft im Bauch. Und das andere ist vermehrtes Bauchfett.

Gauka: Bei Sodbrennen werden immer Milchprodukte empfohlen. Was kann man machen, wenn aber Milchprodukte zu starker Verschleimung führen?

Klasen: Milchprodukte werden beim Sodbrennen auch nur in Maßen empfohlen. Das heißt, Sie sollten nur so viel davon essen, dass keine Verschleimung auftritt.

Lena: Bei einer Magenspiegelung wurde bei mir ein Zwerchfellbruch festgestellt, soll der Grund für mein Sodbrennen sein, aber sonst wurde mir nichts gesagt. Geht das wieder von selbst weg oder kann man das irgendwie behandeln? Durch eine Diät oder bestimmte Lebensmittel?

Klasen: Ein Zwerchfellbruch ist eine Schwäche des Muskels Zwerchfell und damit funktioniert der Verschluss zwischen Magen und Speiseröhre nicht mehr richtig. Aus diesem Grund läuft vermehrt Mageninhalt und Magensäure zurück in die Speiseröhre. Dieses macht die Entzündung. Diese Entzündung können Sie durch die richtige Ernährung mindern. Der Zwerchfellbruch direkt ist nicht durch Ernährung zu beeinflussen.

Ute: Mein 21-jähriger Sohn leidet seit ein paar Jahren unter immer wiederkehrender Magenschleimhautentzündung mit Sodbrennen usw. Er hat seine Ernährung deswegen auch umgestellt und isst so gut wie keinen Zucker, nur ausgesuchte Fette. Trotzdem hat er immer wieder Beschwerden mit dem Magen, teilweise sehr schlimm, und auch manchmal mit dem Darm. Er isst mehrmals in der Woche kleine Stücke von frischem Ingwer. Kann der Ingwer auch Beschwerden verursachen und können die Darmprobleme auch mit dem Magen zusammenhängen? Außer Pantoprazol-Tabletten hat er von den Ärzten noch nichts anderes bekommen. Wir sind ratlos.

Klasen: Ihr Sohn sollte sich in die Behandlung eines Ernährungsmediziners begeben. Diesen finden Sie unter www.bdem.de

Florida7: Bei einer Magenspiegelung wurden bei mir (weiblich, 67 Jahre alt) ein Barrett-Syndrom und ein beginnender Schatzki-Ring festgestellt. Die Empfehlung meines Gastroenterologen lautet: Kontrolle in einem Jahr, bei Bedarf Einnahme von Pantoprazol. Da ich aber wohl einen stillen Reflux habe (keine Beschwerden), ist letztere Empfehlung wenig hilfreich. Meine Hausärztin rät zu zweimal pro Woche Pantoprazol 20 mg. Ich rauche nicht, trinke keinen Alkohol und halte mich weitestgehend an die "Therapieempfehlungen bei Sodbrennen" aus einer Ihrer früheren Sendungen. Was kann ich Ihrer Meinung nach noch tun?

Klasen: Sie sollten am Tag fünf kleinere Mahlzeiten essen, die letzte Mahlzeit vier Stunden bevor Sie schlafen gehen. Zum Schlafen sollten Sie das Kopfende auf etwa 15 Grad erhöhen (das gelingt meistens durch ein zusätzliches Kopfkissen). Denken Sie auch daran, dass Kaffee ungünstig wirkt.

Leuchtturm21: Kann man auch Reflux haben, obwohl sich der Magen laut Arzt richtig schließt? Und hilft es dann, basisch zu essen?

Klasen: Es geht dabei ja um den Verschluss zwischen Speiseröhre und Magen. Wenn dieser wirklich richtig funktioniert, kommt es normalerweise zu keinem Reflux. Es sei denn, man isst zu viel auf einmal und dadurch werden Speise und Magensäure zurück in die Speiseröhre gedrückt. Also essen Sie lieber mehrere kleinere Mahlzeiten.

Dani: Ist es bei einer beginnenden Fettleber sinnvoller, dauerhaft Zucker und Kohlenhydrate auf ein Minimum zu reduzieren oder öfter Entlastungskuren wie Hafertage durchzuführen, dafür aber die Kohlenhydratzufuhr nicht ganz so extrem zu senken? Auf Zucker würde ich trotzdem komplett verzichten?

Klasen: Sie sollten den Zuckerkonsum auf 25 bis 30 Gramm pro Tag begrenzen und dabei insbesondere auf die versteckten Zucker in Fertigprodukten achten. Hafertage sind zusätzlich auf jeden Fall sinnvoll. Bei einer Fettleber empfehle ich Ihnen das tägliche Intervallfasten.

Daniela: Bei mir (44) wurde letztes Jahr limitierte systemische Sklerose diagnostiziert. Daneben leide ich infolge eines Zwerchfellbruchs an massivem Sodbrennen mit Globusgefühl und Halsbrennen. Die behandelnde Ärztin meint, ich müsse jedenfalls lebenslang Protonenpumpenhemmer (derzeit 40 mg) nehmen, auch um meine Lunge vor der Magensäure zu schützen. Kann in einem solchen Fall eine Ernährungsumstellung etwas bewirken und mich eventuell von den Medikamenten, die ich nur ungern nehme, wegbringen?

Klasen: Auf jeden Fall sollten Sie einen Ernährungsmediziner aufsuchen. Diesen können Sie unter www.bdem.de finden. Denn eine konsequente Ernährungsumstellung wird Sie nach einem gewissen Zeitraum in die Lage versetzen, ganz auf Protonenpumpenhemmer wie Pantoprazol zu verzichten.

Heinz Xaver: Bin Mitte 50, männlich, schlank. Barrett-Syndrom wurde festgestellt, sowie axiale Hiatushernie. Barrett entfernen lassen (zum Beispiel mittels RFA) anstatt zu warten, bis er möglicherweise entartet? Ich muss täglich 40 mg Pantoprazol nehmen. PPI bekämpfen aber nicht die Ursache des Reflux. Ist es nicht besser, die Ursache "unterer Speiseröhrenschließmuskel" per OP zu beheben, zum Beispiel mit Fundoplikatio?

Klasen: Auf jeden Fall sollten Sie eine Ernährungsumstellung mit einem Ernährungsmediziner durchführen. Und dennoch sollten Sie zusätzlich mit Ihren behandelnden Ärzten über eine endoskopische Entfernung des Barrett und eine Fundoplikatio nachdenken.

Merle: Seit einer Antibiotika-Therapie (August 2019) aufgrund Helicobacter pylori habe ich immer wieder Sodbrennen. Insbesondere auch nach den geliebten und wertvollen Nüssen. Laut vor der Behandlung erfolgter Magenspiegelung schließt der Muskel gut. Die Gastritis war vor allem am Mageneingang. Kann es sein, dass der Muskel aufgrund der Entzündung Schaden genommen hat oder kann es sein, dass die Beschwerden durch die entzündete Cardia-(Schleimhaut) ausgelöst werden?

Klasen: Eigentlich sollte ja die Ursache Ihrer Gastritis Typ B durch die Entfernung des Helicobacter pylori beseitigt sein. Sie sollten also testen, ob der Helicobacter zurückgekehrt ist, denn dann müsste gegebenenfalls eine erneute Therapie erfolgen. Zusätzlich sollten Sie sich in die Behandlung eines Ernährungsmediziners begeben, der Sie über ein antientzündliches Ernährungskonzept informiert.

An.Na: Ein paar Mal habe ich versucht, verstärkt eiweißreich zu essen und jeweils nach einigen Tagen Hautprobleme bekommen. Kann das ein "Zuviel" gewesen sein?

Klasen: Grundsätzlich ist das möglich. Sie sollten versuchen, eine gute Mischung zwischen pflanzlichem und tierischem Eiweiß zu essen.

Anna: Habe nach Einnahme von Betain HCL aufgrund von vermutetem Säuremangel massive Magenbeschwerden mit Reflux bekommen. Bekomme es nun nach drei Monaten trotz hochdosiertem PPI, Alginat und strikt entzündungsarmer Kost nicht in den Griff. Ausschleichversuche verschlimmern die Symptomatik. Bin HP-negativ und habe keine Hernie.

Klasen: Sie sollten auf jeden Fall auf die Einnahme von Betain HCL verzichten und sich in die Behandlung eines Gastroenterologen begeben, der Funktionstests der Speiseröhre und des Magens durchführen kann. Und insbesondere in der Lage ist, den Säuregehalt zu bestimmen.

Michael S.: Wie kann stiller Reflux mit Ernährung gestoppt werden? Nase und Lunge machen Probleme, Luftnot, Gase steigen aus der Speiseröhre auf, pH-Metrie-Messung wegen Luftnot nicht möglich, gibt es Speicheltest für Pepsine?

Klasen: Ein stiller Reflux kann mit einer antientzündlichen Ernährung behandelt werden. Dazu sollten Sie sich einen Ernährungsmediziner suchen. Diesen finden Sie unter www.bdem.de

Bianca K.: Sie empfehlen bei Reflux fettreduzierte Milch zu verwenden. In einer der letzten Sendungen wurde empfohlen, keine Kuhmilch zu verwenden. Ich habe dazu zwei Fragen: 1.) Schaf- oder Ziegenmilch gibt es nicht fettreduziert im Handel. Was ist das geringere Übel, fettreduzierte Kuhmilch oder fettreiche andere Milch? 2.) Was ist mit Quark, Frischkäse oder Joghurt aus Kuhmilch, raten Sie davon auch ab?

Klasen: Milchprodukte können Sie in Maßen essen. Und anstelle von Kuhmilch sollten Sie auf Hafer-, Reis- oder Mandelmilch ausweichen.

Magdalena: In der Ernährungsberatung habe ich, Diabetes Typ 2 (nehme keine Medikamente und kein Insulin), gehört, dass man als Typ 2 nicht unterzuckern kann, und trotzdem zeigt mir mein Sensor manchmal Werte unter 65 und 60 an. Kann ich vielleicht doch unterzuckern und wenn ja, was wäre ein kritischer unterer Wert? Auch möchte ich meinen Diabetes heilen. Ab welchem Langzeitwert gelte ich als geheilt (aktuell 5,7, habe kein Übergewicht und bin Mitte 50)? Oder was kennzeichnet eventuell noch eine Heilung?

Klasen: Ihr HbA1c-Wert zeigt an, dass Sie schon keine diabetische Stoffwechsellage mehr haben. Denn der Wert sollte unter 6,5 liegen. Mit dem Blutzuckerwert 60 liegen Sie schon an der unteren Grenze und Sie unterzuckern, wenn Sie entsprechende Symptome wie Kaltschweißigkeit und Zittern haben. Dieses gilt es unbedingt zu vermeiden.

Frau Bertram: Ich leide seit Jahren an Endometriose (Stadium 4) und Rheuma. Was kann ich essen, um Schmerzen zu lindern? Vielleicht bin ich auch für Ihre Sendung interessant. Früh esse ich jetzt Joghurt mit Leinöl, Leinsamen und Obst. Mein Blutzucker fällt von jetzt auf gleich in den Keller. Keine Diabetes-Diagnose.

Klasen: Sie sollten eine grundsätzlich antientzündliche Ernährung durchführen. Das bedeutet: Keine Kuhmilch trinken, komplett auf Weizen verzichten und kein Schweinefleisch essen. Der Zuckerkonsum sollte auf 25 bis 30 Gramm täglich begrenzt werden.

Ina: Wenn Protonenpumpenhemmer die in der Sendung genannten Nebenwirkungen haben, wären Alginat-Präparate eine sinnvolle Alternative? Mein Arzt hat wegen Zwerchfellbruch Protonenpumpenhemmer verschrieben. Alginat-Präparate haben bei mir aber auch immer gut gewirkt.

Klasen: Sie können ausweichen beispielsweise auf Heilerde-Präparate, aber auch auf Alginat - davon aber nicht zu viel.

Wiebke: Bei einer Refluxerkrankung sollte ja auf Zucker verzichtet werden. Wenn doch einmal Zucker verwendet werden soll, kann man dann auf Kokosblütenzucker und/oder Dattelsüße ausweichen?

Klasen: Die besten Ausweichmöglichkeiten sind Ahornsirup, Kokosblütenzucker und Birkenzucker.

Merle: Aufgrund einer hartnäckigen Typ-B-Gastritis (Helicobacter nach Behandlung nicht mehr nachweisbar, Gastritis hält sich aber) kann ich nicht mehr im Intervall fasten (davor zwei Jahre 16:8). Nach ca. drei Stunden merke ich, wie Magensäure aufsteigt. Wie kann ich zu längeren Essenspausen zurückkehren? Ich würde sehr gerne wieder im Intervall fasten. Es gibt im weiten Umkreis keinen Ernährungsmediziner.

Klasen: Sie sollten dann ein Heilerde-Präparat einnehmen, mindestens täglich einen Becher Kamillentee trinken und das Pulvis Stomachicus cum Bella donna ist ein sehr gutes Ersatzpräparat für Protonenpumpenhemmer.

Heinz: Vor drei Jahren (mit 67 Jahren) hatte ich Speisenröhrenkrebs (Barett-Syndrom), der erfolgreich operiert wurde. OP mit Magenhochzug. Ich hatte bis dahin auch sehr oft Sodbrennen. Mein Gewicht war damals rund 103 Kilogramm. Nach der OP ist das Gewicht aufgrund von Essproblemen auf 60 bis 65 Kilogramm gesunken. Seit ein bis zwei Jahren ist das Gewicht stabil. Das Essen und auch Trinken fällt mir schwer. Magenspiegelungen wurden sehr häufig gemacht. Die Ärzte sagen, es ist alles in Ordnung und weit. Ich habe sehr oft Probleme mit der Magensäure. Manchmal helfen nicht einmal Tabletten wie Pantoprazol oder ähnliche. Außerdem habe ich fast immer sehr viel Luft im Magen und muss enorm viel aufstoßen. Meine Ernährung ist meiner Einschätzung nach ziemlich normal, wenig Süßigkeiten, kaum Alkohol. Was kann und sollte ich machen, und wie gefährlich ist das Sodbrennen in Bezug auf eine wiederkehrende Krebserkrankung?

Klasen: Ein solch komplexes Krankheitsbild kann ich nicht mit Therapieempfehlungen versehen, ohne dass ich Sie persönlich untersucht und kennengelernt habe.

SoNa: Ist es möglich, trotz unterem Normalgewicht, so viel Bauchfett zu haben, dass der Bauch im unteren Bereich permanent "dick" ist?

Klasen: Ja, das ist grundsätzlich möglich!

Willi: Kann zu viel Obst, zum Beispiel zwei Äpfel, eine Kiwi, eine Banane, je eine halbe Orange und Khaki pro Tag, auch zum Ansteigen des Blutzucker-Langzeitwertes führen?

Klasen: Jawohl, denn das ist viel zu viel Fruchtzucker. Deshalb raten wir am Tag nicht mehr als zwei Handvoll Obst zu essen. Und den Bananenkonsum – die Banane hat sehr viel Fructose – sollten Sie auf zwei bis drei Bananen pro Woche begrenzen.

E.B: Wie überprüft man, ob sich die Fettleber verbessert oder verschlechtert? Mit einem älteren Gerät wird bei mir Ultraschall gemacht, aber ich bekomme keine richtige Auswertung.

Klasen: Ob eine Entzündung in der Leber vorliegt, aufgrund einer Fettleber, erkennt man an bestimmten Blutwerten. Die Verfettung der Leber ist eine Domäne des Ultraschalls. Hier hängt das Ergebnis der Untersuchung von der Erfahrung des Untersuchers und der Güte des Gerätes ab.

Marcus H.: Ich faste nach der 16:8-Methode und fahre regelmäßig morgens während der Fastenphase mit dem Rad rund 20 km zur Arbeit. Was muss ich beachten, damit keine Muskulatur "verbrannt" wird?

Klasen: Ob zu viel Muskulatur "verbrannt" wird, kann man an speziellen Blutwerten feststellen, zum Beispiel an der Kreatin-Kinase (CK). Wenn das tatsächlich der Fall ist, sollten Sie etwas mehr, aber langwirkende Kohlenhydrate zu sich nehmen. Zum Beispiel Vollkorngetreide.

Andreas: Sind Getränke mit Sprudel schädlich bei Sodbrennen?

Klasen:Ja!!!

Karin: Kann man die Ernährungsweise bei einer Fettleber genauso auch bei einer alkoholischen Fettleber anwenden? Oder gibt es, außer dem kompletten Verzicht auf Alkohol, sonst noch etwas zu beachten?

Klasen: Der Alkohol erzeugt eine ähnliche Fettleber wie die ernährungsbedingte. Deshalb können Sie neben dem Verzicht auf Alkohol die Fettleber sehr gut mit unseren Ernährungstipps beeinflussen.

Emma: Kann eine Operation eines Bauchwandbruchs mit spezieller Ernährung herausgezögert werden?

Klasen: Wenn die Bauchwand und nicht das Zwerchfell den Bruch hat, können Sie diesen nicht mit Ernährung behandeln.

Timo: Ist es sinnvoll, bei Adipositas auf Light-Getränke zurückzugreifen und ist Süßstoff wirklich so gut? Habe gehört, es soll sich in das untere Fettgewebe einlagern?

Klasen: Bei Adipositas sollten Sie sowohl auf die Light-Getränke als auch auf den Süßstoff verzichten. Richten Sie sich bei der Adipositas nach den Ratschlägen der Ernährungsdocs.

Dorian: Ist Intervallfasten mit einem Kalorienbedarf von 4.000 kcal pro Tag schaffbar? Was für Anpassungen müsste man vornehmen? Ich bin ratlos, wie ich das auf zwei Mahlzeiten verteilen soll.

Klasen: Grundsätzlich können Sie jede Menge Kalorien auf zwei Mahlzeiten verteilen. Sie sollten es dem Bedarf anpassen, den Sie durch Ihren Energieverbrauch haben. Begeben Sie sich gegebenenfalls in die Behandlung eines Ernährungsmediziners.

Bettina: Besser Skyr oder normaler fettarmer Joghurt?

Klasen: Beides ist gut.

Twinky: Ich möchte wissen: Wie gut oder schlecht ist selbst gebackenes Brot aus Bio-Roggenmehl, Roggenschrot und Dinkelvollkorn? Und noch mit Sauerteig, Hefe, Salz und Balsamico. Ich muss von meinem Bauchfett runter, bin aber ein Brotfreak.

Klasen: Grundsätzlich ist selbstgebackenes Brot aus Roggenmehl wunderbar. Sie sollten aber dennoch nicht mehr als drei bis maximal vier Scheiben am Tag essen.

Sandra: Ich hatte das erste Mal eine Divertikulitis. Bin sportlich, habe kein Übergewicht und ernähre mich gesund. War stationär deswegen. Meine Frage: Darf ich Leinsamen essen oder bleibt der in den Divertikeln hängen?

Klasen: Ich empfehle Ihnen Leinsamen geschrotet zu essen oder als Mehl.

Birgit: Sie raten bei Diabetes Typ 2 zu einer Formula-Diät. Um welche handelt es sich? Leberfasten? Almased?

Klasen: Auf keinen Fall Almased! Die Formula-Diät im Sinne des Leberfastens nach Prof. Worm ist zu empfehlen.

Ara: Wie ist das mit Kürbis und Diabetes? Ich dachte, Kürbis sei kalorienarm, habe aber festgestellt, dass die meisten Sorten um die 60 Kalorien pro 100 Gramm haben und jede Menge Kohlenhydrate. Anderes Gemüse ist mit durchschnittlich 20 Kalorien pro 100 Gramm viel kalorienärmer. Sollte man Kürbis genauso wie Bananen und Süßkartoffeln meiden?

Klasen: Es geht nicht darum, Kürbis, Bananen und Süßkartoffeln komplett zu meiden, sondern Sie sollten die Menge in deutlichen Grenzen halten. Also zum Beispiel nicht mehr als zwei Bananen die Woche. Und einmal die Woche essen Sie Kürbis.

Peter: Ich habe im Rahmen von Refluxbeschwerden zuerst Ohrenschmerzen und in weiterer Folge eine Art Hörsturz, also akute Hörminderung mit Tinnitus und Schwindel bekommen. Könnte das die Folge des Refluxes sein? Mir kommt die Magensäure nämlich teilweise bis in die Nase hoch, trotz Schonkost und PPI.

Klasen: Grundsätzlich ist das möglich, weil durch die Magensäure Nerven stimuliert werden können. Insofern ist es umso wichtiger, dass Sie eine Anti-Reflux-Ernährung durchführen.

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 20.01.2020 | 21:00 Uhr

Symbolbild für Sodbrennen. © Colourbox Foto: #72771

Sodbrennen nicht auf die leichte Schulter nehmen

Brennen in der Speiseröhre, Aufstoßen und Völlegefühl sind Symptome der Refluxkrankheit. Wird das Sodbrennen chronisch, kann es die Entstehung von Krebs begünstigen. mehr

Die Ernährungs-Docs © NDR

Diabetes Typ 2: Symptome, Ursachen und Behandlung

Diabetes Typ 2 beginnt schleichend und führt unbehandelt zu schweren Folgeerkrankungen. Doch durch richtige Ernährung lassen sich die Blutzuckerwerte deutlich verbessern. mehr

Schmatische Darstellung: Torso mit aufgeschnittener Fettleber.

Eine Fettleber erkennen und behandeln

Mindestens ein Viertel der Erwachsenen hat - oft ohne es zu wissen - eine Fettleber. Sie gilt als Vorstufe von Diabetes, lässt sich aber ernährungsmedizinisch gut behandeln. mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Corona behandeln: Welche Therapien helfen bei Covid-19?

Ärzte können gezielt Medikamente verabreichen, um schwere Schäden durch das Coronavirus zu verhindern. mehr

Drei verschiedene Sorten Algen auf einem Teller Angerichtet © Colourbox

Frische Algen essen: Ideal für eine gesunde Ernährung

Algen sind reich an Nährstoffen und mittlerweile sehr beliebt. Doch bei einigen Produkten ist Vorsicht geboten. mehr

Eine 3D Grafik einer menschlichen Halsschlagader © panthermedia Foto: Eraxion

Verengte Halsschlagader: Schlaganfall vermeiden

Wer sollte seine Halsschlagadern regelmäßig untersuchen lassen? Und wie lässt sich eine verengte Arterie behandeln? mehr

Eine Frau fasst sich an ihren Bauch, der gerötet dargestellt wird. © Fotolia Foto:  Robert Kneschke

Darmentzündung durch Divertikel richtig behandeln

Divertikulose ist eine Darmerkrankung, die zu schweren Entzündungen führen kann. Was hilft bei Divertikulitis? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr