Stand: 09.02.2021 00:54 Uhr

Chat: Bluthochdruck mit Nierenschwäche, Herpes, Fibromyalgie

Die Ernährungs-Docs: Jörn Klasen © NDR Foto: Moritz Schwarz
Jörn Klasen ist Internist, Arzt für anthroposophische Medizin und Heilpädagoge. Er praktiziert am Klinikum Stephansplatz in Hamburg.

Essen als Medizin: Wie packe ich eine Ernährungsumstellung an? Was kann ich etwa bei Bluthochdruck tun? Mit welcher Ernährung schone ich die Nieren? Wie kann ich Herpes bessern - und was hilft bei Fibromyalgie? Um diese Themen ging es in Folge 45 am Montag, den 8. Februar 2021 bei den Ernährungs-Docs. Nach der Sendung hat Dr. Jörn Klasen Ihre Fragen zu diesen Themen im Chat beantwortet. Das Protokoll zum Nachlesen:

M. Bartels: Nach allem, was ich an Beschwerden habe, liegt bei mir eine Fibromyalgie vor. Meine Hausärztin ist Internistin und sagt, sie kennt sich mit Fibromyalgie nicht aus. Weiß aber auch keinen Rat, bei welchen Ärzten ich eine Abklärung vornehmen lassen kann. Meine Physiotherapeutin ist von der Diagnose überzeugt. In der Charité wurde vor einigen Jahren geklärt, dass weder Sklerodermie vorliegt noch das Vollbild einer Kollagenose. Ich würde gern Gewissheit haben und die entsprechenden Ärzte konsultieren. Mein Alter: 79.

Dr. Jörn Klasen: Sie sollten einen Rheumatologen aufsuchen.

Katharina St: Ich habe eine Fibromyalgie mit folgenden Nebendiagnosen: atypische Anorexie, Migräne (mit Antikörper-Therapie deutlich gebessert) und schwere Depressionen. Dazu sehr heftige Sehstörungen, die die Augenärztin der Fibromyalgie zuordnet. Ich befinde mich im Nahrungsaufbau. Im Augenblick ca. 800 bis 1.000 kcal täglich. Was kann ich gegen die Fibromyalgie unterstützend tun? Fette und Kohlenhydrate sind noch stark reduziert.

Klasen: Die Kohlenhydrate sollten stark reduziert bleiben. Und denken Sie bitte über ein zehntägiges Fastennach, später eventuell auch über Intervallfasten.

Tanja: Was ist bei bei Bluthochdruck empfehlenswerter: Intervallfasten (16:8, wobei eine Mahlzeit entfallen würde) oder eher auf Kohlenhydrate zu verzichten oder reduzieren, bei drei Mahlzeiten am Tag?

Klasen: Gerade wenn Sie übergewichtig sind, sollten Sie das Intervallfasten machen, dabei aber auch auf die Kohlenhydrate achten!

Elli: Ich bin MS- und Diabetes-Patientin. Habe rezidivierenden Lippenherpes. Nach einer Behandlung mit Aciclovir wegen Gürtelrose war etwa zwei Jahre Ruhe. Jetzt kommen wieder etwa zweimal im Monat Herpes-Bläschen. Soll ich noch mal Aciclovir nehmen oder haben Sie einen anderen Tipp?

Klasen: Grundsätzlich sollten Sie Zucker auf 25 Gramm am Tag begrenzen, aber auch andere Kohlenhydrate wie Nudeln und Kartoffeln begrenzen, denn sie fördern Entzündungsprozesse.

Asterix: Darf ich beim Intervallfasten während der Fastenpausen nach Belieben Früchtetee ohne Zucker trinken? Ich trinke losen Früchtetee ohne Zuckerzusätze.

Klasen: Ja

SusanneA: Mein Partner, 47 Jahre, leidet an Bluthochdruck und Übergewicht. Er geht in Schichten arbeiten (sieben Tage durchgängig, Schichtwechsel alle zwei Tage, körperlich schwere Arbeit). Medikamentös ist er inzwischen gut eingestellt. Können Sie ein paar Tipps geben, wie er seine Ernährung auf die Arbeit anpassen kann, vor allem zu den Nachtschichten, um das Gewicht zu reduzieren?

Klasen: Ihr Partner sollte insbesondere nicht mehr als 25 Gramm Zucker am Tag essen. Für die Nachtarbeit wäre ein Salat gut oder Joghurt/Quark mit Früchten und Haferflocken.

LiMe: Wenn ich vier Wochen auf Zucker verzichte, etwa wegen Hautproblemen, beinhaltet das auch Obst?

Klasen: Sie sollten am Tag nicht mehr als zwei Handvoll Obst essen.

Dany: Wie heißen denn die Tropfen mit Bitterstoff gegen Süßattacken?

Klasen: Es gibt da die verschiedensten Varianten. Gehen Sie in Ihre Apotheke und verlangen Sie ein Bittermittel.

Sandra: Ich leide sehr oft an Aphthen im Mund. Was kann die Ursache sein und welche Lebensmittel sind hilfreich, wenn ich Aphthen habe?

Klasen: Am besten, Sie schauen Sie sich auf den Internetseiten der Ernährungs-Docs um und wählen dort das Stichwort Aphthen.

Lisa: In Ihren Ernährungsempfehlungen und Rezepten sind nie fermentierte Gemüse wie Salzgurken, fermentierte rote Bete oder Sauerkraut enthalten. Dabei wird in letzter Zeit deren Nutzen besonders hervorgehoben. Warum bei Ihnen nicht?

Klasen: Da haben Sie nicht gründlich geschaut! Wir empfehlen gern fermentiertes Gemüse.

Zanoba: Habe als Zahnarzt meinen Patienten bei Herpes zu Verzicht auf Nüsse, Schokolade, argininhaltige Nahrung geraten. Verkehrt?

Klasen: Das ist eine gute Empfehlung!

Antonia: Kann Intervallfasten an nur einigen Tagen in der Woche bereits positive Auswirkungen haben? Oder birgt diese Unregelmäßigkeit Risiken in sich?

Klasen: Die Nahrungsaufnahme sollte möglichst regelmäßig erfolgen, weil sich dann der Körper darauf einstellen kann. Wenn Sie immer an denselben drei Tagen in der Woche Intervallfasten machen, kann das schon hilfreich sein.

Marinus: Ich leide ebenfalls häufig an Herpes und habe es mit dem Verzicht auf entzündungsrelevante Lebensmittel bereits bessern können. Nun habe ich eben gehört, dass auch Getreide im Verdacht stehen, Entzündungen zu begünstigen. Stimmt das? Gilt das auch für Haferflocken? Wie kann man das verbinden mit Lebensmitteln gegen Bluthochdruck? Habe nämlich auch häufig Ohrgeräusche und Druckgefühl im Kopf?

Klasen: Bei Entzündungen sind Haferflocken besonders günstig.

Ina: Ich bin 46 Jahre alt und habe sehr viel Stress. Ich weiß, zunächst sollte ich den Stress reduzieren, habe aber zwei Kinder, daher ist das nicht so einfach. Mein Cortisolwert ist viel zu niedrig. Kann das auch die Ursache für den Bluthochdruck sein? Meine Werte waren teilweise 220/160. Habe vier Medikamente nicht vertragen. Habe dank Ihrer Sendung und Tipps die Ernährung umgestellt und zwölf Kilogramm abgenommen. Dennoch verfalle ich manchmal in einen unglaublichen Stress und der Blutdruck schießt in die Höhe. Ist doch das Cortisol "schuld"?

Klasen: Ein Cortisol-Mangel macht keinen erhöhten Blutdruck. Sie sollte einen Endokrinologen aufsuchen und für den Stressabbau einen Psychotherapeuten.

A. Schwert: Ich möchte mich gesund ernähren. Esse morgens und abends gern Brot. Habe auf Dinkelbrot umgestellt. Kann man es bedenkenlos essen? Und wie viel Brot am Tag darf es sein?

Klasen: Am Tag zwei bis drei Scheiben Brot sind in Ordnung.

Ina: Darf ich fasten, wenn ich voll stille? Mein Baby ist sechs Monate alt.

Klasen: Ein mehrtägiges Fasten sollten Sie erst nach dem Stillen machen.

Julia H.: Beim Herpes soll man Thymian-, Kamille- oder Salbei-Tee trinken, um dem Ausbruch vorzubeugen? Oder trinkt man diese Tee-Sorten, wenn der Herpes bereits ausgebrochen ist, zur besseren Abteilung?

Klasen: Sowohl als auch!

Mama40: Unser dreijähriger Sohn leidet alle drei bis vier Wochen an Herpes. Was empfehlen Sie für Kleinkinder zusätzlich zum Zuckerverzicht?

Klasen: Wenig Stress und Kamillen- und Salbeitee.

Marill: Ich habe Fibromyalgie und regelmäßig Lippenherpes. Ist ein seit Jahren tägliches Müsli mit Haferflocken, Obst und Joghurt geeignet? Habe gehört, Nüsse und Schokolade sollte man bei Herpes meiden. Ist das richtig?

Klasen: Das tägliche Müsli ist geeignet. Nüsse und Schokolade sollten Sie in der Tat meiden.

Mario: Kann ich, bei Verzicht auf Zucker zur Behandlung von Herpes, mit anderen Süßungsmitteln süßen, wie zum Beispiel Stevia oder Natreen, um Quark und Joghurt appetitlicher zu machen? Oder "befeuern" auch diese (indirekt) Entzündungsprozesse und erhöhen die Prostaglandinkonzentration?

Klasen: Sie sollten eher Birkenzucker oder Ahornsirup nehmen.

Ines: Wie kann ich meinen Herpes mit Ernährung begrenzen, wenn ich gleichzeitig eine Nickelallergie habe und keine Kuhmilch sowie keine Fruktose vertrage? Ich weiß nicht mehr, was ich noch essen kann!

Klasen: Essen Sie viel Gemüse, gute Öle und Haferflocken.

Floris: Haben Süß- und Zuckeraustauschstoffe Auswirkungen auf Entzündungen?

Klasen: Ja, aber eher, weil sie die Darmflora nachteilig verändern.

Gabriela: Ich habe Bluthochdruck und manchmal Herpes an den Lippen und im Mund. Gibt es für diese beiden Krankheiten einen generellen Tipp, den Sie ernährungstechnisch geben könnten?

Klasen: Sie sollten die Kohlenhydrate begrenzen, insbesondere Zucker auf 25 Gramm am Tag.

Jacqueline: Bei allein Fibromyalgie zehn Tage fasten? Bei zusätzlicher Migräne, Bluthochdruck, leichter Herzinsuffizienz und Hashimoto?

Klasen: Ja.

Sabina: Welches Öl ist denn zum Braten am meisten zu empfehlen: Rapsöl, Olivenöl oder gar Hanföl?

Klasen: Am besten nehmen Sie Kokosöl.

Silvia: Ich leide ebenfalls immer wieder mal an Herpes, allerdings ein Genitalherpes, der freundlicherweise seit der Trennung von meinem Mann vor bald sechs Jahren etwas gewandert ist und nicht mehr direkt in der Nähe der Vagina auftritt, sondern etwas außerhalb der eigentlichen Genitalien. Die aktuelle Situation mit der durch Corona verursachten Kurzarbeit sorgt für Stress, der wieder zu einem Ausbruch geführt hat. Helfen dieselben Ernährungstipps wie beim Lippenherpes?

Klasen: Ja!

Marill: Wie ist Ihre Meinung zu Dattelsirup als Süßungsmittel?

Klasen: Nehmen Sie eher Ahornsirup.

Mama40: In ihrem Rezept Granola-Knuspermüsli ist Amarant enthalten. Gibt es eine Alternative zu Amaranth?

Klasen: Haferflocken.

Marie: Ich habe Fibromyalgie und Diabetes. Ist Fasten gut für mich?

Klasen: Wenn Sie übergewichtig sind, auf jeden Fall, aber nur unter ärztlicher Anleitung!

RKoch: Ich bin 42 Jahre alt und wiege etwa 50 Kilogramm. Ich ernähre mich hauptsächlich vegetarisch und zuckerfrei. Ich mache etwa sechsmal in der Woche Sport: Laufen, Yoga und Fitness-Workouts. Mein Blutdruck ist 160/100 mmHg. Ich bekomme Tabletten, die jetzt erhöht werden sollen, weil der Blutdruck einfach nicht runtergeht. Ebenfalls habe ich einen sehr hohen Cholesterinspiegel. Ich möchte die Dosis auf keinen Fall erhöhen, weiß aber leider keinen Weg mehr, meinen Blutdruck auf natürliche Art zu senken. Haben Sie noch eine Idee oder einen Tipp, auf was ich noch achten kann?

Klasen: Alles spricht dafür, dass Sie sich zu sehr unter Druck setzen! Wie wäre es mit etwas weniger Sport?

Emma: Ich bin 48 und habe seit etwa einem Jahr Fibromyalgie. Halten Sie die Entfernung meiner Hormonspirale Mirena für sinnvoll, um die Symptome zu lindern?

Klasen: Besprechen Sie das mit Ihrem Gynäkologen. Ein Versuch wäre sinnvoll.

SH: Kann ein Herpesvirus (vergangene, nachgewiesene Epstein-Barr-Virusinfektion, laut Labor momentan "stumm verlaufend") nach einer Tetanus/Diphtherie-Impfung so getriggert werden, dass dies über vier Monate zu Fieber (zwischen 38,0 und 38,5 Grad Celsius) bei Belastung, etwa nach kurzen Spaziergängen zwischen 15 und 60 Minuten, Hausarbeiten wie Staubsaugen oder Putzen führt? Das Fieber sinkt wieder, wenn die Belastung vorbei ist oder wenn Ruhephasen eingebaut werden?

Klasen: Eigentlich führt eine Herpes-Infektion nicht zu Fieber. Da muss etwas anderes dahinterstecken.

Birgit: Wie gelingt es mir, dem akuten Verlangen nach Süßigkeiten zu widerstehen? Ich bin in dem Moment "willenlos" wie ein Junkie. Nichts kann mich dann bremsen.

Klasen: Nehmen Sie regelmäßig Bittermittel.

WernerF: Hilft Intervallfasten, den Blutdruck auf natürliche Art zu senken?

Klasen: Ja, insbesondere wenn Sie übergewichtig sind.

JulieF: Kann man Fibromyalgie auch im jungen Alter (20er) bekommen? Und kann dies mit einer großflächigen Small-Fiber-Neuropathie einhergehen?

Klasen: Grundsätzlich kann Fibromyalgie auch in jungen Jahren auftreten. Gehen Sie zu einem Rheumatologen.

Angi: Ich esse so gerne Brot zum Frühstück, meistens nur Vollkorn. Da ich aber nicht so oft Brot essen möchte, habe ich schon häufiger mit Ihrem empfohlenen Quark-Frühstück probiert. Leider macht mich das nicht so lange satt. Nach zwei Stunden habe ich wieder Hunger. Was kann ich tun?

Klasen: Insbesondere Eiweiß sättigt. Deshalb sollten Sie den Joghurt/Quark-Anteil erhöhen.

Margit: Bitte geben Sie mir Ihre Einschätzung zur ernährungsphysiologischen Wertigkeit von Birkenzucker (Xylit). Sind die positiven Effekte auf den Knochen- und Zahnstoffwechsel aus Ihrer Sicht real?

Klasen: Das Entscheidende ist, dass Glukose (Anm. d. Red.: Traubenzucker/Blutzucker) reduziert wird.

Axel Friedrich: Haben die Ernährungs-Docs einen Plan für ein zehntägiges Heilfasten?

Klasen: Schauen Sie in unser letztes Buch "Intervallfasten" oder auf unserer Internetseite zum Heilfasten nach Buchinger, da finden Sie Beispiele.

Sandra: Bei Fibromyalgie: Heilfasten auch bei Kopfschmerzen und Migräne? Oder lieber auslassen und mit peganer Ernährung starten?

Klasen: Auch das Heilfasten durchführen!

Birgit: Ich bin 53 Jahre alt und habe Bluthochdruck. Meine Nierenwerte werden langsam schlechter. Ich habe eine Allergie gegen Hafer und Weizenkleie. Vollkornprodukte und Haferflocken kann ich also nicht essen. Welche Alternativen habe ich?

Klasen: Sie können Dinkel, Roggen und Hirse auch als Vollkornprodukte essen.

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 08.02.2021 | 21:15 Uhr

Hot Dogs, Pommes und Cola © Colourbox Foto: George Dolgikh

Essen für die Nieren: Phosphate in Lebensmitteln meiden

Phosphate stecken in vielen Lebensmitteln, sind für Nierenkranke aber gefährlich. Die Kennzeichnung ist unzureichend. mehr

Lachs, Gemüse, Nüsse, Beerenfrüchte und Öl auf Holztisch. © fotolia.com Foto: aamulya

Ernährung bei Bluthochdruck: Diese Lebensmittel helfen

Abwechslungsreiche Kost aus der mediterranen Küche hilft, den Blutdruck ins Lot zu bringen. Wichtig: dazu viel trinken. mehr

Süßware verboten-Schilder.

Herpesausbruch vermeiden: immunstärkend und lysinreich essen

Gegen Herpes helfen Vitamin C, Zink, Magnesium - und die richtige Dosierung der Eiweißbausteine Lysin und Arginin. mehr

Eine Box mit verschiedenen gesunden Lebensmitteln. (Bildmontage) © fotolia.com Foto: pat_hastings, Sphotocrew, valery121283, atoss

Fibromyalgie: Fasten und antioxidative Ernährung

Antioxidative Nahrungsmittel wie Gemüse, Obst und grüner Tee können offenbar helfen, Fibromyalgie-Symptome zu lindern. mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Blick auf einen belebten Fußweg mit Straßengastronomie. © picture alliance Foto:  Jonas Walzberg

Corona: Sind Lockerungen für Geimpfte medizinisch sinnvoll?

Studien zeigen, dass eine Impfung nicht nur sehr gut vor der Erkrankung schützt, sondern auch vor der Infektion an sich. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr