Stand: 14.08.2018 10:24 Uhr  | Archiv

Carmustin - Preisexplosion bei Krebsmedikament

Grafik von Krebszelle zwischen roten Blutkörperchen © Fotolia.com Foto: psdesign1
Bei Leukämie gehört das Medikament Carmustin seit 40 Jahren zur Therapie.

Die Stammzelltransplantation ist die einzige Therapie, die schwerkranke Menschen mit Leukämie oder Lymphknotenkrebs heilen kann. Dabei wird zunächst mit einer hochdosierten Chemotherapie das gesamte blutbildende System vernichtet, bevor den Patienten gesunde Blutstammzellen infundiert werden, die sich in ihrem Knochenmark ansiedeln und das blutbildende System wieder aufbauen. Diese sehr aufwendige Therapie kommt nur zum Einsatz bei Patienten, die keine andere Heilungsmöglichkeit haben oder wo andere, weniger eingreifende Therapien nicht so effektiv sind. Ein entscheidender Baustein dieser Therapie ist das Medikament Carmustin. Es ist seit 40 Jahren auf dem Markt und hat in zahlreichen Studien seine Wirksamkeit bewiesen. Doch nun ist es in kurzer Zeit extrem viel teurer geworden und das bringt Ärzte in Gewissenskonflikte: Wenn Medikamente so teuer werden, ist das nicht mehr durch die Zahlungen der Krankenkassen gedeckt - und das bringt die Kliniken in wirtschaftliche Schwierigkeiten.

Lizenz für Medikament nach Indien verkauft

Bis 2013 gehörte die Lizenz für das Medikament einem britischen Hersteller, der für 100 Milligramm 35 Euro berechnete. Dann verkauften die Briten die Carmustin-Lizenz an die indische Firma Emcure, deren Tochterfirma Tillomed nun pro 100 Milligramm 1.400 Euro verlangt - das 40-fache des ursprünglichen Preises. Begründet wird die Preiserhöhung mit "gestiegenen Kosten für die Herstellung wie auch für die Distribution an die Patienten". Außerdem habe Emcure "in Forschung und Entwicklung investiert, um das Produkt zu verbessern". Mediziner halten diese Argumentation für nicht stichhaltig: Ein Medikament, das so lange auf dem Markt ist, dürfe nach Ablauf des Patents nicht mehr so hohe Preise erzielen. Sie kritisieren die Preiserhöhung als unseriöses Verhalten des Herstellers, das dieser auch nicht mit Kosten für Forschung und Entwicklung begründen könne.

Wirtschaftliche Probleme für Krankenhäuser

Das Verhalten des neuen Herstellers hat dazu geführt, dass der wirtschaftliche Druck auf die Krankenhäuser wächst, denn eine Anpassung der Fallpauschalen an die hohen Preise dauert oft mehr als zwei Jahre. Das zwingt die behandelnden Ärzte, nach Alternativen zu suchen und auf andere Medikamente auszuweichen. Doch die sind nicht so etabliert und gut erforscht wie das bewährte Carmustin.

Ärzte und Kassen fordern Gesetzgeber zum Handeln auf

Carmustin ist kein Einzelfall: Auf dem weltweiten Pharmamarkt entstehen immer mehr Monopole - und manche Hersteller nutzen das gnadenlos aus. Die Krankenkassen müssen zahlen, was gefordert wird. Und dieses Geld fehlt dann an anderer Stelle. Mediziner und Krankenkassen fordern deshalb fairen Wettbewerb auf dem Pharmamarkt statt allmächtiger Monopole mit maximalem Profit. Bei unverzichtbaren Medikamenten müsse letztlich die Politik eingreifen und per Gesetz Rabatte durchsetzen, wenn alle Verhandlungen scheitern.

Experten zum Thema

Prof. Dr. Nicolaus Kröger, Klinikdirektor
Interdisziplinäre Klinik und Poliklinik für Stammzelltransplantation
Zentrum für Onkologie
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52, 20246 Hamburg
(040) 741 05 48 51
www.uke.de/kliniken-institute/kliniken/stammzelltransplantation

Prof. Dr. Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender des Vorstands
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin
www.akdae.de

Tim Steimle, MBA
Leiter des Fachbereichs Arzneimittel
Techniker Krankenkasse
www.tk-online.de

Weitere Informationen
Grafik einer Krebszelle © Fotolia.com Foto: fotoliaxrender

CAR-T-Zellen: Gentherapie gegen Krebs

Die CAR-T-Zelltherapie verändert körpereigene Abwehrzellen so, dass sie Krebszellen jagen und vernichten. Die Gentherapie wird auf den einzelnen Patienten und seinen Tumor abgestimmt. mehr

Dermatologe untersucht mit einer Lupe die Haut eines Patienten. © picture alliance dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Weißer Hautkrebs: Vorstufen rechtzeitig erkennen

Weißer Hautkrebs ist häufiger als schwarzer. Wird die Krankheit rechtzeitig erkannt, sind die Heilungschancen gut. mehr

Eine Faust springt aus einem Brokkoli und schlägt gegen eine Krebszelle. © fotolia.com Foto: freshidea

Krebstherapie: Wie Ernährung und Sport helfen

Krebskranke können die Behandlung mit Bewegung und gezielter Ernährung unterstützen. In welchen Fällen ist eine komplementäre Krebstherapie sinnvoll? mehr

Ein Mann tastet seine Brust ab. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Christin Klose

Brustkrebs bei Männern: Oft spät erkannt

Brustkrebs wird bei Männern oft erst spät erkannt. Die Ursache ist häufig ein zu hoher Östrogenspiegel - durch starkes Übergewicht und starken Alkoholkonsum. mehr

Diagnostik anhand einer Mammodraghie-Aufnahme © dpa/picture alliance Foto: Jan-Peter Kasper

Brustkrebsfrüherkennung: Was ist sinnvoll?

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Früh erkannt, kann die Krankheit gut behandelt werden. Welche Methoden zur Früherkennung gibt es und wie sinnvoll sind sie? mehr

Junger Arzt blickt auf ein Röntgenbild © plainpicture/es Foto: Michele Constantini

Krebs: Spezialzentren erhöhen Heilungschance

Krebskranke, die in spezialisierten Zentren behandelt werden, haben eine höhere Überlebenschance. Bei der Suche nach einem geeigneten Zentrum hilft die Suchmaschine Oncomap. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 14.08.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Corona behandeln: Welche Therapien helfen bei Covid-19?

Ärzte können gezielt Medikamente verabreichen, um schwere Schäden durch das Coronavirus zu verhindern. mehr

Drei verschiedene Sorten Algen auf einem Teller Angerichtet © Colourbox

Frische Algen essen: Ideal für eine gesunde Ernährung

Algen sind reich an Nährstoffen und mittlerweile sehr beliebt. Doch bei einigen Produkten ist Vorsicht geboten. mehr

Eine 3D Grafik einer menschlichen Halsschlagader © panthermedia Foto: Eraxion

Verengte Halsschlagader: Schlaganfall vermeiden

Wer sollte seine Halsschlagadern regelmäßig untersuchen lassen? Und wie lässt sich eine verengte Arterie behandeln? mehr

Eine Frau fasst sich an ihren Bauch, der gerötet dargestellt wird. © Fotolia Foto:  Robert Kneschke

Darmentzündung durch Divertikel richtig behandeln

Divertikulose ist eine Darmerkrankung, die zu schweren Entzündungen führen kann. Was hilft bei Divertikulitis? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr