Stand: 14.08.2018 10:24 Uhr

Carmustin - Preisexplosion bei Krebsmedikament

Bild vergrößern
Bei Leukämie gehört das Medikament Carmustin seit 40 Jahren zur Therapie.

Die Stammzelltransplantation ist die einzige Therapie, die schwerkranke Menschen mit Leukämie oder Lymphknotenkrebs heilen kann. Dabei wird zunächst mit einer hochdosierten Chemotherapie das gesamte blutbildende System vernichtet, bevor den Patienten gesunde Blutstammzellen infundiert werden, die sich in ihrem Knochenmark ansiedeln und das blutbildende System wieder aufbauen. Diese sehr aufwendige Therapie kommt nur zum Einsatz bei Patienten, die keine andere Heilungsmöglichkeit haben oder wo andere, weniger eingreifende Therapien nicht so effektiv sind. Ein entscheidender Baustein dieser Therapie ist das Medikament Carmustin. Es ist seit 40 Jahren auf dem Markt und hat in zahlreichen Studien seine Wirksamkeit bewiesen. Doch nun ist es in kurzer Zeit extrem viel teurer geworden und das bringt Ärzte in Gewissenskonflikte: Wenn Medikamente so teuer werden, ist das nicht mehr durch die Zahlungen der Krankenkassen gedeckt - und das bringt die Kliniken in wirtschaftliche Schwierigkeiten.

Carmustin Arznei

Kosten für Krebsmittel Carmustin gestiegen

Visite -

Bei Leukämie und Lymphknotenkrebs gehört Carmustin seit 40 Jahren zur wirksamen Therapie. Durch den Verkauf der Lizenz an ein indisches Unternehmen ist der Preis um das 40-Fache gestiegen.

4 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Lizenz für Medikament nach Indien verkauft

Bis 2013 gehörte die Lizenz für das Medikament einem britischen Hersteller, der für 100 Milligramm 35 Euro berechnete. Dann verkauften die Briten die Carmustin-Lizenz an die indische Firma Emcure, deren Tochterfirma Tillomed nun pro 100 Milligramm 1.400 Euro verlangt - das 40-fache des ursprünglichen Preises. Begründet wird die Preiserhöhung mit "gestiegenen Kosten für die Herstellung wie auch für die Distribution an die Patienten". Außerdem habe Emcure "in Forschung und Entwicklung investiert, um das Produkt zu verbessern". Mediziner halten diese Argumentation für nicht stichhaltig: Ein Medikament, das so lange auf dem Markt ist, dürfe nach Ablauf des Patents nicht mehr so hohe Preise erzielen. Sie kritisieren die Preiserhöhung als unseriöses Verhalten des Herstellers, das dieser auch nicht mit Kosten für Forschung und Entwicklung begründen könne.

Wirtschaftliche Probleme für Krankenhäuser

Das Verhalten des neuen Herstellers hat dazu geführt, dass der wirtschaftliche Druck auf die Krankenhäuser wächst, denn eine Anpassung der Fallpauschalen an die hohen Preise dauert oft mehr als zwei Jahre. Das zwingt die behandelnden Ärzte, nach Alternativen zu suchen und auf andere Medikamente auszuweichen. Doch die sind nicht so etabliert und gut erforscht wie das bewährte Carmustin.

Ärzte und Kassen fordern Gesetzgeber zum Handeln auf

Carmustin ist kein Einzelfall: Auf dem weltweiten Pharmamarkt entstehen immer mehr Monopole - und manche Hersteller nutzen das gnadenlos aus. Die Krankenkassen müssen zahlen, was gefordert wird. Und dieses Geld fehlt dann an anderer Stelle. Mediziner und Krankenkassen fordern deshalb fairen Wettbewerb auf dem Pharmamarkt statt allmächtiger Monopole mit maximalem Profit. Bei unverzichtbaren Medikamenten müsse letztlich die Politik eingreifen und per Gesetz Rabatte durchsetzen, wenn alle Verhandlungen scheitern.

Experten zum Thema

Prof. Dr. Nicolaus Kröger, Klinikdirektor
Interdisziplinäre Klinik und Poliklinik für Stammzelltransplantation
Zentrum für Onkologie
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52, 20246 Hamburg
(040) 741 05 48 51
www.uke.de/kliniken-institute/kliniken/stammzelltransplantation

Prof. Dr. Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender des Vorstands
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin
www.akdae.de

Tim Steimle, MBA
Leiter des Fachbereichs Arzneimittel
Techniker Krankenkasse
www.tk-online.de

Weitere Informationen

Neue Gentherapie gegen Blutkrebs

Forscher in den USA haben eine Therapie gegen Blutkrebs entwickelt, bei der körpereigene Abwehrzellen verändert werden. Auch in Deutschland soll das Verfahren erprobt werden. mehr

Weißer Hautkrebs: Die Schattenseite der Sonne

Weißer Hautkrebs kann überall dort am Körper entstehen, wo die Sonne oft auf die Haut trifft. Die Krankheit ist selten tödlich, aber trotzdem nicht ungefährlich. mehr

Krebstherapie: Wie Ernährung und Sport helfen

Krebskranke können die Behandlung mit Bewegung und gezielter Ernährung unterstützen. In welchen Fällen ist eine komplementäre Krebstherapie sinnvoll? mehr

Brustkrebs beim Mann: Oft spät erkannt

Brustkrebs wird bei Männern oft erst spät erkannt. Die Ursache ist häufig ein zu hoher Östrogenspiegel - durch starkes Übergewicht und starken Alkoholkonsum. mehr

Brustkrebsfrüherkennung: Was ist sinnvoll?

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Früh erkannt, kann die Krankheit gut behandelt werden. Welche Methoden zur Früherkennung gibt es und wie sinnvoll sind sie? mehr

Wie viel Sicherheit bietet die Mammografie?

In Deutschland wird jede Frau zwischen 50 und 69 zum Brustkrebs-Screening eingeladen. Doch wie viel Sicherheit bietet diese Reihenuntersuchung wirklich? mehr

Krebs: Spezialzentren erhöhen Heilungschance

Krebskranke, die in spezialisierten Zentren behandelt werden, haben eine höhere Überlebenschance. Bei der Suche nach einem geeigneten Zentrum hilft die Suchmaschine Oncomap. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 14.08.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

03:28
NDR Info

Warum sind wir so heiß auf Süßes?

19.12.2018 09:20 Uhr
NDR Info
44:23
DAS!

DAS! Kochstudio: Weihnachtsmenü

15.12.2018 17:15 Uhr
DAS!
04:30
Nordtour

Ausflug nach Riddagshausen

15.12.2018 18:00 Uhr
Nordtour