Stand: 30.11.2015 12:12 Uhr  | Archiv

Kalzium: Starke Knochen ohne Tabletten

von Sonja Pölig, Verena von Ondarza

Viele ältere Menschen nehmen täglich Kalziumtabletten, um sich vor brüchigen Knochen oder gar Knochenschwund (Osteoporose) zu schützen. Doch die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Kalziumpräparaten ist bei vielen Medizinern umstritten: Die Knochendichte verändere sich kaum, der Schutz vor Knochenbrüchen sei nicht belegt. Neuen Studien zufolge kann zu viel Kalzium bei regelmäßiger Einnahme langfristig das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen erhöhen.

Kalziumtabletten: Überdosierung möglich

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Erwachsenen eine tägliche Höchstmenge von rund 1.000 Milligramm Kalzium. Die von Markt eingekauften Präparate liefern bereits 400 bis 1.200 Milligramm Kalzium pro Tag. Zusammen mit dem Kalzium im Essen werden somit häufig deutlich mehr als die empfohlenen 1.000 Milligramm Kalzium pro Tag aufgenommen - mit möglichen Folgen für die Gesundheit.

Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall steigt

Kalzium kann sich bei dauerhafter Einnahme in hoher Dosierung in den Gefäßen ablagern und damit das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkte und Schlaganfall erhöhen, wie Ernährungsmediziner Dr. Matthias Riedl erklärt. Außerdem steige das Risiko für Nierensteine und Verstopfung.

Sport und Milchprodukte für starke Knochen

Wer seinen Knochen etwas Gutes tun möchte, sollte Sport treiben und kalziumreiche Lebensmittel zu sich nehmen, rät Riedl. Regelmäßiger Sport könne die Stabilität der Knochensubstanz um bis zu 50 Prozent erhöhen. Besonders viel Kalzium steckt in Milchprodukten: Bereits ein Glas Milch und zwei Scheiben Emmentaler-Käse decken den Tagesbedarf eines Erwachsenen. Wichtig: kalziumreiche Lebensmittel nicht auf einmal, sondern über den Tag verteilt essen.

Kritik an Werbung für Kalziumtabletten

Einige Hersteller werben mit den vermeintlichen gesundheitlichen Vorzügen von Kalziumpräparaten. Das kritisieren Experten: Erstens bestehe in der Regel kein Kalziummangel. Außerdem sei die Dosierung der Präparate zu hoch. Verbraucherschützer Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg kritisiert zusätzlich die Werbung für "starke Knochen" auf einem Kalziumpräparat, weil es dafür keine Wirkungsnachweise gebe. Welche gesundheitlichen Aussagen zulässig sind, schreibt die EU in der sogenannten Health-Claim-Verordnung vor.

Das sagen die Hersteller

Kneipp

"Sich im Ergebnis teilweise widersprechende Interventionsstudien sind im Bereich der Knochengesundheit durchaus nichts ungewöhnliches. Osteoporoseprophylaxe ist ein äußerst komplexes, multifaktorielles Geschehen. Es ist zudem von einer Vielzahl von inter- und intraindividuellen Faktoren abhängig. Dabei ist unbestritten:  auch unter Einbeziehung von Nutzen - Risikobetrachtungen ist eine adäquate Gesamtcalciumzufuhr notwendig um die Knochengesundheit sicherzustellen."

 

Dieses Thema im Programm:

Markt | 30.11.2015 | 20:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Calcium-Tabletten-Knochen,calcium100.html
Lebensmittelzusätze auf einer Verpackung gekennzeichnet.

Vitaminzusatz im Essen: Nicht immer gesund

Vielen Lebensmitteln werden Vitamine oder Mineralstoffe zugesetzt. Doch viele der Substanzen machen das Essen nicht gesünder, sondern können sogar schaden. mehr

Tabletten © Fotolia.com Foto: BillionPhotos.com

Nahrungsergänzungsmittel: Vorsicht bei B-Vitaminen

Auch Gesunde greifen zu Nahrungsergänzungsmitteln und hoffen, ihrem Körper damit etwas Gutes zu tun. Doch wie sinnvoll sind Vitamine und Mineralien aus der Packung? mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Zwei Nordic-Walker gehen mit Stöcken durch den Wald. © Colourbox Foto: Aleksander Mijatovic

Herz und Bluthochdruck: Sport machen trotz Pandemie

Gerade für Herzkranke ist regelmäßiges Training wichtig. Tipps für Übungen zu Hause und in der Natur. mehr

Hanfpflanzen © Colourbox Foto: Mykola Mazuryk

Hanf: Vielseitige Nutzpflanze für die gesunde Küche

Die Nutzpflanze wird zur Herstellung ganz unterschiedlicher Produkte genutzt. Vor allem die Samen gelten als äußerst gesund. mehr

Eine Person mit blauen Schutzhandschuhen hält eine Pipette in der Hand © Colourbox

Antikörper-Therapie gegen Corona: Wie weit ist die Forschung?

Die klinischen Erfahrungen mit der Übertragung von Blutplasma sind vielversprechend. Große Studien fehlen allerdings. mehr

Grafische Darstellung eines Coronavirus © COLOURBOX Foto: Volodymyr Horbovyy

Corona-Pandemie: Wie ist die aktuelle Lage?

Bisher gibt es keinen deutlichen Rückgang bei der Zahl der Neuinfektionen, die Zahl der Intensivpatienten steigt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr