Stand: 23.07.2019 11:40 Uhr

Baderegeln: Was schützt vor dem Ertrinken?

Kaum hat die Badesaison begonnen, sorgen die ersten Badeunfälle für traurige Schlagzeilen. Gefährdet sind Nichtschwimmer, aber auch Schwimmer. Im Wasser werden Entfernungen leicht unterschätzt. Wenn die Kräfte nachlassen, ist dann das rettende Ufer zu weit weg. Ist erst einmal Wasser in die Lungen eingedrungen, bleibt nur wenig Zeit, um einen Ertrinkenden zu retten.

Frau schwimmt auf dem Rücken in einem See.

Baderegeln: Was schützt vor dem Ertrinken?

Visite -

Immer wieder kommt es im Meer sowie in Flüssen und Seen zu Badeunfällen. Viele Schwimmer überschätzen ihre Kräfte im Wasser. Tipps für sicheres Schwimmen und zur Rettung im Notfall.

5 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

So reagiert der Körper auf kaltes Wasser

Problematisch ist die Kälte des Wassers. Vor allem in Baggerseen kann es an tiefen Stellen deutlich kühler sein als an flachen: Die Muskulatur neigt zu Krämpfen, die Atmung rast, das Herz jagt. Denn für den Körper ist es eine Höchstleistung, die Temperatur in kaltem Wasser längere Zeit konstant zu halten. Um die lebenserhaltenden Organe zu schützen, wird zunächst die Blutversorgung in Armen und Beinen reduziert - das kann die Beweglichkeit einschränken und so zum Untergehen führen. Auch wenn Schwimmen eigentlich sehr gesund ist, wird durch die Kälte Adrenalin ausgeschüttet, was zu Herzrhythmusstörungen, Bewusstlosigkeit und Herzstillstand führen kann.

Menschen höheren Alters oder mit Herz-Kreislauf-Vorerkrankungen sind in kaltem Wasser besonders gefährdet: Ihr Herz kann aus dem Takt geraten. Wer an Herzrhythmusstörungen leidet, sollte nur in warmem Wasser und unter Aufsicht schwimmen gehen.

Planschen, baden, schwimmen - aber sicher

Vor dem Schwimmen langsam abkühlen

Vor dem Schwimmen gilt für auch für Menschen ohne Vorerkrankungen: langsam abkühlen, damit sich der Körper an die Kälte gewöhnen kann. Erst Hände und Füße abkühlen und dann einmal untertauchen. Ist die Temperatur gut auszuhalten - losschwimmen. Auch die alte Regel "Nicht mit vollem Bauch ins Wasser" sollte man unbedingt beachten. Weil der Körper nach dem Essen mit der Verdauung beschäftigt ist, kann ein plötzlicher Kältereiz zu Übelkeit und Erbrechen führen. Es besteht die Gefahr, dass Betroffene unter Wasser am Erbrochenen ersticken.

Rettung vor dem Ertrinken

Ist jemand im Wasser in Not geraten, sofort Hilfe holen, den Geborgenen möglichst warmhalten und Bewusstlose wiederbeleben. An bewachten Stränden können ausgebildete Rettungsschwimmer mit Boards oder Rettungskanus schnell helfen. Das gilt besonders für Situationen, in denen Ertrinkende in Panik oder nicht ansprechbar sind oder bei ihrer Rettung nicht mithelfen oder sich sogar wehren. Die Rettungsschwimmer üben solche Situationen immer wieder und wissen genau, was zu tut ist. Baderegeln, bewachte Badestellen sowie viele sicherheitsrelevante Zusatzinformationen sind auf der DLRG-Website zu finden. Smartphone-Nutzer können sich alternativ die kostenlose DLRG-App downloaden.

Besondere Gefahren

  • Schwimmer unterschätzen häufig die Distanzen und überschätzen die eigene Leistungsfähigkeit. Sind sie einmal zu weit rausgeschwommen, haben sie bei Erschöpfung kaum noch eine Chance. Selbst erfahrene Schwimmer sind irgendwann erschöpft und ausgekühlt.
  • Besonders gefährlich ist Schwimmen in fließenden Gewässern, denn dort sind die tatsächlich zu schwimmenden Distanzen abhängig von der Fließgeschwindigkeit um ein Vielfaches länger, als es den Anschein hat. Aus diesem Grund ist das Schwimmen in fließenden Gewässern auch verboten.
  • In Flüssen und im Meer können Strömungen selbst gute Schwimmer kilometerweit abtreiben. Die Rettungskräfte haben in solchen Fällen keine Chance, die Abgetriebenen wiederzufinden.

Wer beim Schwimmen in freiem Wasser erschöpft ist, sollte sich möglichst ruhig auf der Wasseroberfläche treiben lassen (Position "Toter Mann"). So kann man bei Erschöpfung oder Krämpfen noch eine ganze Weile sicher im Wasser bleiben.

Weitere Informationen

Sonnenschutz: Worauf es wirklich ankommt

Jeder Aufenthalt in der Sonne füllt unser begrenztes "Sonnenkonto". Ist es voll, steigt die Hautkrebs-Gefahr. Sonnencreme schützt uns - wenn sie richtig genutzt wird. mehr

Experten zum Thema

Dr. Jan-Christoph Lewejohann, Leitender Arzt
Zentrale Notaufnahme
Asklepios Klinik Wandsbek
Alphonsstraße 14, 22043 Hamburg
www.asklepios.com

Christine Kittel, Landestrainerin Niedersachsen
DLRG-Landesverband Niedersachsen e.V.
Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
Im Niedernfeld 4a, 31542 Bad Nenndorf
www.niedersachsen.dlrg.de

Dr. Melanie Hümmelgen, Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie
Leitende Ärztin der Kardiologischen Abteilung und stellv. Ärztliche Direktorin
RehaCentrum Hamburg
Martinistraße 66, 20246 Hamburg
www.rehahamburg.de

Weitere Informationen:
Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG)
Im Niedernfeld 1-3, 31542 Bad Nenndorf
www.dlrg.de
Verzeichnisse bewachter Badestellen und viele weitere Informationen

Dieses Thema im Programm:

Visite | 04.06.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

08:39
Mein Nachmittag