Stand: 17.10.2017 15:13 Uhr  | Archiv

Akuter Mangel bei der Physiotherapie

Fachkräftemangel ist mittlerweile ein großes Problem in Deutschland - und er betrifft zunehmend auch Physiotherapeuten. Hamburg ist das einzige Bundesland, das statistisch gesehen über ausreichend Physiotherapeuten verfügt. In allen anderen Bundesländern herrscht akuter Mangel. Die Situation könnte sich in den kommenden Jahren sogar noch verschärfen, denn einer Studie der Hochschule Fresenius zufolge flüchten viele Therapeuten wegen schlechter Bezahlung und mangelnden Aufstiegschancen aus ihrem Beruf. Für die Patienten bedeutet ein Therapeutenmangel lange Wartezeiten auf einen Termin: Nicht selten vergehen bis zu zwölf Wochen, bis eine Behandlung begonnen werden kann. Nach den Vorgaben der Krankenkassen müsste eine Physiotherapie-Behandlung aber eigentlich innerhalb von 14 Tagen nach Ausstellung des Rezeptes beginnen. 

Hausbesuche kaum noch möglich

Hausbesuche sind für die meisten Krankengymnasten mittlerweile gar nicht mehr möglich. Es fehlt an Personal, die Kosten übersteigen die Einnahmen um ein Vielfaches. Dabei stellt die Physiotherapie einen wichtigen Bereich in der Gesundheitsversorgung und Gesundheitserhaltung dar. Der Fachkräftemangel ist damit eine Gefährdung für die Versorgung der Patienten. Etwa jeder fünfte Bundesbürger nimmt im Laufe eines Jahres die Physiotherapie in Anspruch. Die Verordnungen erfolgen insbesondere aufgrund von Wirbelsäulen- und neurologischen Erkrankungen wie zum Beispiel nach Schlaganfällen.

Krankenkassen kalkulieren 18 Minuten pro Behandlung

Die Krankenkassen kalkulieren pro Behandlung etwa 18 Minuten. In dieser Zeit muss der Patient allerdings nicht nur behandelt werden - unter Umständen muss ihm der Therapeut noch beim Ent- und Bekleiden helfen, eine Unterschrift für die Behandlung entgegennehmen, die Behandlung dokumentieren und neue Termine vergeben. Daher planen viele Praxen 20 bis 30 Minuten Behandlungszeit für den selben Kassentarif ein, damit Patienten und Therapeuten mit der Behandlung zufrieden sind.

Laufende Kosten werden kaum gedeckt

Für eine Einzelbehandlung zahlen Krankenkassen zwischen zwölf und fünfzehn Euro. Das deckt kaum die laufenden Kosten. Um möglichst kostendeckend zu arbeiten, müssen die Therapeuten die einzelnen Behandlungen eng takten. Viele Praxen sind daher auf ein zusätzliches Einkommen aus privaten Zusatzleistungen angewiesen. Zudem müssen sie so flexibel wie möglich auf ihre Patienten eingehen. Da berufstätige Patienten in der Regel tagsüber keine Zeit haben, bieten viele Praxen frühe und späte Öffnungszeiten an - für die Krankengymnasten bedeutet das lange Arbeitszeiten.

Physiotherapeuten zählen zu den Niedrigverdienern

Obwohl das Berufsbild des Physiotherapeuten eigentlich abwechslungsreich und spannend ist, sind also sowohl die Arbeitsbedingungen als auch die Verdienstmöglichkeiten miserabel. In den vergangenen Jahren hat daher die Zahl der Physiotherapieschüler nach Angaben des Bundesinstituts für Berufsbildung um 30 Prozent abgenommen. Denn schon die Ausbildung ist teuer und für viele nicht finanzierbar. Sie dauert je nach Ausbildung drei bis vier Jahre. Die monatlichen Kosten betragen zwischen 300 und 500 Euro. Das durchschnittliche Einstiegsgehalt liegt danach bei etwa 1.700 Euro brutto. Bundesweit zählen Physiotherapeuten mit einem durchschnittlichen Bruttogehalt von 2.000 bis 2.500 Euro zu den Niedrigverdienern.

Interviewpartner

Interviewpartner im Beitrag:
Dr. Horst Danner, Leitender Arzt der Ambulanten Orthopädischen Rehabilitation RehaCentrum Hamburg
Heidenkampsweg 41, 20097 Hamburg
Tel. (040) 253 06 30
Internet: www.rehahamburg.de

Stephanie Rohr
Schulleiterin der MAH - Medizinische Akademie Hamburg GmbH
c/o Asklepios Klinik Harburg
Eißendorfer Pferdeweg 52, 21075 Hamburg
Internet: www.medizinische-akademie-hamburg.de
Email: hamburg@ib.med-akademie.de

Kathrin Dahl, Physiotherapeutin
Physiotherapie Dahl
Ebbe&Flut, Physiotherapie und Fitness
Wremer Str. 156, 27639 Wurster Nordseeküste
Tel. (04705) 1226, Fax: (04705) 810286
Internet: www.physiotherapie-wremen.de
E-Mail: info@physiotherapie-wremen.de

Dr. Malte Steinwärder,
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Chirurgie, Sportmedizin, Chirotherapie
Dr. Götze & Dr. Steinwärder
Praxis für Orthopädie und Unfallchirurgie
Am Wall 1, 21073 Hamburg
Tel. (040) 46 89 55 66 0, Fax (040) 46 89 55 66 5

Weitere Informationen
Eine Physiotherapeutin bewegt das Bein eines Patienten. © Fotolia Foto: Kzenon

Physiotherapie: Kein Geld für Behandlung

Mit Physiotherapie lassen sich Operationen verhindern und Schmerzen lindern. Doch oft verordnen Ärzte keine Krankengymnastik, weil sie Regressforderungen fürchten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 17.10.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Zwei Nordic-Walker gehen mit Stöcken durch den Wald. © Colourbox Foto: Aleksander Mijatovic

Herz und Bluthochdruck: Sport machen trotz Pandemie

Gerade für Herzkranke ist regelmäßiges Training wichtig. Tipps für Übungen zu Hause und in der Natur. mehr

Hanfpflanzen © Colourbox Foto: Mykola Mazuryk

Hanf: Vielseitige Nutzpflanze für die gesunde Küche

Die Nutzpflanze wird zur Herstellung ganz unterschiedlicher Produkte genutzt. Vor allem die Samen gelten als äußerst gesund. mehr

Eine Person mit blauen Schutzhandschuhen hält eine Pipette in der Hand © Colourbox

Antikörper-Therapie gegen Corona: Wie weit ist die Forschung?

Die klinischen Erfahrungen mit der Übertragung von Blutplasma sind vielversprechend. Große Studien fehlen allerdings. mehr

Grafische Darstellung eines Coronavirus © COLOURBOX Foto: Volodymyr Horbovyy

Corona-Pandemie: Wie ist die aktuelle Lage?

Bisher gibt es keinen deutlichen Rückgang bei der Zahl der Neuinfektionen, die Zahl der Intensivpatienten steigt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr