Stand: 11.12.2019 15:12 Uhr  - NDR 90,3

Zaubernuss pflanzen: Duftende Blüten im Winter

Bild vergrößern
Blüten mitten im Winter: Die Zaubernuss ist ein Blickfänger im Garten.

Leuchtende Blüten in Gelb, Orange oder Rot - und das mitten im Winter? Wer eine Zaubernuss (Hamamelis) in seinen Garten gepflanzt hat, kann sich über einen wirklich attraktiven und anspruchslosen Winterblüher freuen. Der kleine Baum oder Strauch wird etwa zwischen zwei und vier Meter hoch, wächst aber sehr langsam. Nach zwei bis drei Jahren treibt die Pflanze kräftiger aus und sollte dann möglichst nicht mehr umgepflanzt werden. Auch ein Rückschnitt ist nicht zu empfehlen, die Zaubernuss treibt nur schlecht aus altem Holz wieder aus.

Viele Zaubernuss-Sorten duften

Insgesamt gibt es fünf Zaubernussarten, drei stammen ursprünglich aus Nordamerika, zwei aus Asien. Bis auf die Virginische Zaubernuss - sie blüht bereits im Herbst - öffnen alle Arten ihre filigranen Blüten im Winter.

Bild vergrößern
Aus Kreuzungen der Japanischen Zaubernuss mit der Chinesischen Zaubernuss sind viele neue Sorten entstanden.

Besonders beliebt sind die asiatischen Arten: Die besonders großen Blüten der Japanischen und der Chinesischen Zaubernuss blühen oft über Wochen und Monate - von Dezember bis März. Im Handel werden meist Hybriden, also Kreuzungen, aus den beiden asiatischen Arten angeboten. Sie werden als Hybrid-Zaubernuss (Hamamelis × intermedia) bezeichnet. Die zahlreichen Sorten unterscheiden sich deutlich hinsichtlich Farbe und Form. Manche, beispielsweise die Sorten "Moonlight" und "Pallida", duften besonders intensiv.

Blüten vertragen Frost

Um sich vor Frost zu schützen, wendet die Zaubernuss einen Trick an: Wenn es sehr kalt wird, rollen sich die Blütenblätter zum Schutz ein, bei steigenden Temperaturen öffnen sie sich wieder. Bei andauerndem strengem Frost lassen die Blüten an der sonst im Winter blattlosen Pflanze allerdings ganz auf sich warten.

Der richtige Standort für die Zaubernuss

Die Zaubernuss benötigt einen sonnigen, möglichst geschützten Standort, der sie vor ruppigem Ostwind schützt. Der Boden sollte locker und humusreich sein und nie ganz austrocknen. Die Hamamelis eignet sich gut als Solitärpflanze. Über die Jahre nimmt sie mit ihrer trichterförmigen Krone viel Platz in Anspruch, andere Pflanzen sollten also mit ausreichendem Abstand gepflanzt werden. Wer die Zaubernuss im Winter vor allem vom Haus aus sehen möchte, sollte dies bei der Suche nach einem geeigneten Platz beachten. Beste Pflanzzeit ist im Herbst oder Frühling, das Pflanzloch am besten mit Kompost anreichern.

Hübscher Blickfang im Herbst

Im Frühling und Sommer ist die Zaubernuss eher unscheinbar, sie ähnelt dann ein bisschen der Haselnuss. Doch schon im Herbst verfärben sich die Blätter vieler Sorten goldgelb bis purpurrot - ideal für einen Garten in "Indian Summer"-Optik.

Weitere Informationen

Winterblüher verschönern die kalte Jahreszeit

Wenn die meisten Bäume und Büsche kahl sind, haben Winterblüher ihren großen Auftritt: Mit ihren farbenfrohen Blüten vertreiben sie im Garten die winterliche Tristesse. mehr

Winterjasmin bringt Farbe in den Garten

Viele leuchtend gelbe Blüten während der Wintermonate: Winterjasmin sorgt für farbige Akzente im tristen Garten und ist zudem sehr pflegeleicht. Tipps zu Standort und Schnitt. mehr

Dekorativ und duftend: Winterschneeball

Winterschneeball, auch Duftschneeball genannt, setzt im Winter schöne Akzente im Garten. Die Blüten leuchten imposant in Weiß oder Rosa und verströmen einen herrlichen Duft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Garten | 14.02.2018 | 20:00 Uhr

Mehr Ratgeber

43:40
plietsch.