Stand: 05.06.2019 08:14 Uhr

Fingerhut: Wild, romantisch und pflegeleicht

Bild vergrößern
Für Bienen und Hummeln bietet Fingerhut Nahrung, für Menschen sind alle Teile der Pflanze giftig.

Er wächst wild am Waldesrand, passt wunderbar in einen romantischen Bauerngarten und macht aufgrund seiner Größe und der prächtigen Blüten immer Eindruck: der Fingerhut. Alle Teile der Pflanze mit dem lateinischen Namen Digitalis sind allerdings giftig, schon zwei bis drei verzehrte getrocknete Blätter können für einen Erwachsenen tödlich sein. Für Gärten, in denen sich Kinder aufhalten, ist diese Pflanze deshalb nicht empfehlenswert. Im Umgang mit ihr sollten zur Sicherheit stets Handschuhe getragen werden.

Fingerhut, der im Garten wächst.

Der beste Weg zum pflegeleichten Garten

Mein Nachmittag -

Ein schöner Garten muss nicht pflegeintensiv sein. Ole Beeker zeigt, welche Stauden man nehmen sollte und wie sich durch Umgestaltung des Gartens viel Arbeit ersparen lässt.

4,45 bei 11 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Pflanze sät sich selbst aus

Bild vergrößern
Fingerhut blüht in kräftigen Farben wie Lila, Rot und Gelb, aber auch in Weiß.

Fingerhut ist meist eine zweijährige Pflanze: Im ersten Jahr wächst nur eine Blattrosette, im zweiten Jahr blüht die Pflanze. In seltenen Fällen blüht sie in den Folgejahren erneut. Neu kaufen muss man Digitalis aber nicht: Sie sät sich selbst aus, wenn die Pflanze nicht zu früh zurückgeschnitten wird und Saat ausbilden kann. Fingerhut wird - je nach Sorte - 80 bis 150 Zentimeter groß und blüht in Rot, Weiß, Gelb oder Rosa. Blütezeit ist etwa von Juni bis August. Die Pflanze selbst und auch das Saatgut überwintern problemlos im Beet.

Der richtige Standort für Fingerhut

Fingerhut ist eine anspruchslose Gartenpflanze. Er bevorzugt einen Platz im Halbschatten oder Schatten und nährstoffreichen, lockeren eher sauren Boden. Auch am Rand von Gehölzen fühlt sich die Pflanze wohl. Der Boden sollte stets feucht sein, Staunässe verträgt Fingerhut jedoch nicht.

Für Bienen und Hummeln bietet Fingerhut Nahrung, Nacktschnecken dagegen meiden die giftige Pflanze.

Weitere Informationen

Wenn das Gift im Garten wächst

Im Garten wachsen nicht nur schöne Blumen und leckere Beeren, sondern auch einige Giftpflanzen. Einzelne können für Menschen, vor allem für Kinder, gefährlich sein. mehr

Staudenbeete planen und bepflanzen

Herrlich blühende Stauden verleiten schnell dazu, beim Pflanzen planlos vorzugehen. Doch eine sorgfältige Vorbereitung garantiert ein optimal arrangiertes Staudenbeet. mehr

So schaffen Sie Lichtblicke im Schattengarten

Mit Geschick und Kenntnis lassen sich auch schattige und trockene Plätze im Garten in farbenfrohe Paradiese verwandeln. Welche Stauden und Blumen fühlen sich dort wohl? mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 04.06.2019 | 16:20 Uhr

Mehr Ratgeber

06:53
NDR Info
06:44
Markt
08:24
Mein Nachmittag