Stand: 05.09.2018 11:14 Uhr  | Archiv

Buchsbaum-Triebsterben: Was hilft gegen den Pilz?

Buchsbaum mit verblichenen Blättern und kahlen Trieben © mfg film
Der Pilz Cylindrocladium buxicola schwächt Buchs so sehr, dass die Pflanze abstirbt.

Dunkle, fast schwarze Streifen an den Trieben und bräunliche Flecken auf den Blättern: Wer das bei seinem Buchsbaum entdeckt, hat es mit hoher Wahrscheinlichkeit mit Cylindrocladium buxicola zu tun. Der besonders aggressive Pilz grassiert seit 2004 in Deutschland und befällt ausschließlich Pflanzen aus der Familie der Buchsbaumgewächse. Die Krankheit ist auch unter dem Begriff Buchsbaum-Triebsterben bekannt.

Wie kommt es zum Befall durch Cylindrocladium buxicola?

Wie alle Pilze breitet sich auch Cylindrocladium buxicola besonders bei feuchter Witterung und Temperaturen um die 20 Grad aus. Sind die Blätter des Buchsbaums mehrere Stunden lang nass, kann der Pilz auskeimen und in das gesunde Gewebe der Pflanze hineinwachsen. Die Folge: Flecken auf Blättern und Trieben, die später abfallen beziehungsweise absterben. Bei hoher Luftfeuchtigkeit bildet sich an der Unterseite der Blätter ein weißer Belag. Über Wasserspritzer verteilen sich die Sporen des Pilzes auf weitere Teile der Pflanze. Auch bereits abgefallene Blätter sind ein Problem. Auf ihnen können sogenannte Dauersporen im Boden bis zu vier Jahre überleben.

Wie behandelt man befallene Buchsbäume?

Zugelassene Mittel zur Bekämpfung des Pilzes gibt es nicht. Ist ein Buchsbaum befallen, müssen die gesamte Pflanze und das herabgefallene Laub vernichtet werden - und zwar im Restmüll, durch Verbrennung oder professionelle Kompostierung. Auf keinen Fall dürfen Pflanzenreste auf dem Komposthaufen landen, da sich der Pilz dort weiter verbreiten kann. Außerdem ist es ratsam, die oberste Erdschicht abzutragen und ebenfalls zu entsorgen. Bei der Gartenarbeit verwendetes Werkzeug sowie Schuhe und Hände sollten gründlich gereinigt und desinfiziert werden.

Wie kann man einem Pilzbefall vorbeugen?

Verschiedene akkurat zurechtgeschnittene Buchsbäume. © NDR
Buchsbäume sollten möglichst luftig und sonnig stehen, damit sie nach Regen schneller trocknen.

Wichtig sind ein luftiger, möglichst sonniger Standort und eine ausgewogene Wasser- und Nährstoffversorgung. Den Buchsbaum immer von unten gießen und niemals über die Blätter, damit diese nicht unnötig feucht werden. An feuchtwarmen Sommertagen auf einen Rückschnitt verzichten, denn verletzte Blätter machen dem Pilz das Eindringen besonders leicht. Durch eine Kalidüngung im Spätsommer härten die Triebspitzen besser aus und werden resistenter gegen den Pilz. Vorbeugend kann man gesunde Pflanzen auch mit handelsüblichen Fungiziden für Haus- und Kleingärtner behandeln.

Bei Neupflanzungen macht es Sinn, auf die Sorte zu achten, denn Buchsbäume sind verschieden stark anfällig. Als hochanfällig gelten die weit verbreiteten Sorten "Suffruticosa" und "Blauer Heinz", weniger empfindlich sind "Arborescens", "Herrenhausen" und "Faulkner".

Cylindrocladium buxicola nicht immer Ursache für Buchsbaum-Triebsterben

Bevor Sie eine befallene Pflanze entsorgen, sollten Sie sicher sein, dass sie wirklich mit Cylindrocladium buxicola befallen ist und einen Experten zu Rate ziehen. Nicht jedes Triebsterben wird nämlich durch diesen Pilz verursacht, andere Pilze oder ein starker Befall mit Schildläusen können ähnliche Folgen haben.

Weitere Informationen
Eine Buchsbaumhecke wird mit einer großen Gartenschere geschnitten. © Colourbox

Buchsbäume in Form schneiden und pflegen

Ob als Hecke, Beetbegrenzung oder in kunstvolle Formen geschnitten - Buchsbäume machen eine gute Figur. Tipps für Pflege, den richtigen Schnitt sowie Hilfe bei Krankheiten. mehr

Der Schmetterling Buchsbaumzünsler. © imago/blickwinkel

Buchsbaumzünsler mit Nematoden bekämpfen

Wenn Buchsbäume von innen heraus kahl werden, waren meist die Raupen des Schmetterlings Buchsbaumzünsler am Werk. So wird man die Schädlinge wieder los. mehr

Eingepflanzte Buchsbaumstecklinge © imago images / Redeleit

Buchsbäume durch Stecklinge vermehren

Ob als Hecke oder einzelne Zierpflanze - Buchsbäume sind beliebt, aber relativ teuer. Die immergrünen Pflanzen lassen sich aber mit Stecklingen einfach vermehren. mehr

Ein Mann pflanzt Ilex crenata © imago/biky

Buchsbaum-Alternativen für die Beeteinfassung

Buchsbäume sind sehr beliebt, aber häufig von Krankheiten befallen. Doch es gibt dekorativen und pflegeleichten Ersatz. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 04.09.2018 | 16:20 Uhr

Mehr Gartentipps

Eine Gelbfalle steckt im Blumentopf  Foto: Udo Tanske

Trauermücken bekämpfen: Das hilft gegen Fliegen in Blumenerde

Die lästigen Insekten im Blumentopf sind für den Menschen vollkommen ungefährlich, dafür aber sehr lästig. mehr

Rosa blühendes Alpenveilchen © fotolia Foto: Irra

Alpenveilchen: Schön für Haus und Garten

Es gibt zahlreiche Sorten mit attraktiven Blüten. Manche eignen sich für drinnen, andere können im Garten wachsen. mehr

Rote Blüte einer Chrysantheme © picture alliance / Zoonar | Artush Foto

Staudenbeet anlegen: Die besten Tipps fürs Pflanzen

Auch wenn es draußen winterlich kalt ist: Die Zeit bis zum Frühling lässt sich wunderbar mit der Beetplanung überbrücken. mehr

Zimmerpflanzen © Fotolia.com Foto: arsdigital

Mit Palmen den Sommer ins Haus holen

Gerade im Winter verbreiten Zimmerpalmen einen Hauch Urlaubsstimmung. Welche Pflege benötigen die Pflanzen? mehr

Mit Raureif überzogene Gartenpflanze © imago/Photocase

Gartentipps für Januar

In diesem Monat können Gehölze wie Haselnuss und Holunder beschnitten werden. Im Mittelpunkt stehen aber Zimmerpflanzen. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr