Stand: 28.08.2019 09:40 Uhr

Was tun mit der Tomatenernte?

Bild vergrößern
Farbtupfer im Vorratsregal: Das rote Sommergemüse ist vielfältig einsetzbar.

Ob Äpfel, Birnen oder Tomaten - in warmen und sonnigen Sommern ist alles ein bisschen eher reif. In Norddeutschland werden die letzten Tomaten normalerweise im Herbst vor dem ersten Frost geerntet. Oft reifen die Früchte draußen nicht mehr aus und die noch grünen Tomaten kommen zum Nachreifen ins Haus.

Einwecken, trocknen, entsaften: Tomaten haltbar machen

Bei anhaltender Trockenheit sehen viele Tomatenpflanzen jedoch schon im Spätsommer vertrocknet und welk aus. Krankheiten wie Botrytis (Grauschimmel) und Braunfäule können die Pflanzen und Früchte befallen und die Ernte gefährden. In diesem Fall ist es sinnvoll, die schmackhaften Früchte frühzeitig zu ernten. Um die Ernte haltbar zu machen und den sommerlichen Geschmack für den Herbst und Winter zu konservieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten - etwa einwecken, trocknen und entsaften.

Tomaten nach der Ernte verarbeiten

Weitere Informationen

Tomaten im Garten anbauen: Worauf kommt es an?

Ein sonniger und windgeschützter Standort ist ideal, um Tomaten anzubauen. Wer überflüssige Triebe entfernt und die Pflanzen regelmäßig düngt, kann eine reiche Ernte einfahren. mehr

Tomaten mit Samen selbst vermehren

Es ist nicht schwierig, aus Tomatenpflanzen Samen für das nächste Jahr zu gewinnen und sie zu vermehren. Wichtig: Die Mutterpflanze muss samenfest sein. mehr

Wenn Tomaten dunkle Flecken bekommen

Dunkle Stellen auf Tomaten sind ein Zeichen für die sogenannte Blütenendfäule. Das Gemüse ist dann ungenießbar. Tipps, wie Hobbygärtner die Krankheit vermeiden können. mehr

Kartoffeltomaten selbst züchten

Wer nicht viel Platz im Garten hat, muss sich beim Gemüseanbau beschränken. Die Lösung: Kartoffeltomaten. Aus beiden Sorten entsteht durch Veredelung eine neue Pflanze. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 13.09.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Ratgeber

08:39
Mein Nachmittag