Stand: 29.01.2015 18:23 Uhr  | Archiv

So züchten Sie Gemüse auf der Fensterbank an

von Ralf Walter
Bild vergrößern
Gerade bei Samen gibt es viele Mogelpackungen. Auf der Rückseite jeder Tüte sollte vermerkt sein, für wie viele Pflanzen die Saat reicht.

In vielen Supermärkten und Gartenmärkten sind die Regale bereits mit bunten Samentüten gefüllt, denn jetzt beginnt wieder die Zeit, um die Samen von Gemüsepflanzen in die Erde zu bringen. Einige Gemüse- oder Blumensorten können auf der Fensterbank in Minigewächshäusern vorgezogen werden, damit sie als Jungpflanzen rechtzeitig in das Freilandbeet gepflanzt werden können. Damit die Anzucht gut gelingt, sind neben dem kleinen Gewächshaus vor allem zwei Dinge wichtig: qualitativ hochwertiges Saatgut und spezielle Anzuchterde.

Keine gewöhnliche Blumenerde verwenden

Blumenerde sollte zur Anzucht grundsätzlich nicht verwendet werden. Auch Erde, die schon länger liegt, sollte nicht benutzt werden, da es sein kann, dass sich darin Krankheitserreger eingeschlichen haben, die die Pflanzensamen schädigen. Anzuchterde gibt es im Gartenfachhandel oder auch im Garten- oder Baumarkt. Das Besondere an dieser Erde ist, dass sie kaum Dünger enthält. Wäre viel Dünger in der Anzuchterde, würden die Jungpflanzen zu schnell wachsen und nur kurze Wurzeln ausbilden. Sie wären dann von Nährstoffen komplett umgeben und müssten sich auf der Suche danach nicht anstrengen. In der nur sehr schwach gedüngten Anzuchterde ist es für die Jungpflanzen schwerer an Nährstoffe zu kommen. Sie werden angeregt lange Wurzeln auszubilden: Die Pflanzen wachsen kompakter, sind kräftiger und weniger anfällig für Krankheiten.

Anzucht von Tomaten - so klappt es

Die Anzuchterde in ein Minigewächshaus füllen. Darauf kommen dann die Tomatensamen, die mit etwas Erde bedeckt werden. Das Ganze vorsichtig mit Wasser aus einer Sprühflasche benetzen und den durchsichtigen Deckel des Gewächshauses auf die Unterlage setzen. Im Gewächshaus entwickelt sich ein feuchtes Klima, das den Prozess des Keimens gut unterstützt. Ab und an den Deckel abnehmen, damit überschüssige Feuchtigkeit entweichen kann. Nach einigen Wochen sollten sich aus den Samen gesunde Jungpflanzen entwickelt haben, die in Kübel oder ins eigene Beet umgepflanzt werden können.

Weitere Informationen

Paprika selbst ziehen

Die Aufzucht von Paprika ist gar nicht schwer: Zwei Wochen dauert es, bis sich die ersten selbst gezogenen Pflanzen zeigen. Später können sie in Kübel oder ins Beet gesetzt werden. mehr

Keimprobe: Was taugt altes Saatgut?

Im Januar freuen sich viele Gartenfans schon auf die neue Saison. Der Monat ist ein guter Zeitpunkt, um älteres Saatgut auf seine Keimfähigkeit zu prüfen. mehr

mit Video

Frisches Gemüse aus dem Pflanzbeutel

Hobbygärtner, die keinen Garten haben, können auch auf dem Balkon Gemüse ziehen. Praktische Helfer sind Pflanzbeutel mit der richtigen Erde und vorgestanzten Öffnungen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Gartentipps | 31.01.2015 | 06:50 Uhr

Gartentipps mit Ralf Walter

NDR 1 Niedersachsen

Jeden Sonnabend gegen 6.50 Uhr informiert Gartenfachmann Ralf Walter über neueste Trends in der Gartengestaltung und gibt wertvolle Tipps zur Pflanzenpflege. mehr

Mehr Ratgeber

29:58

Kochen auf der Grevesmühlener Garnelenfarm

21.01.2018 16:30 Uhr
Sass: So isst der Norden
03:43

Bonsai - ein Hobby für Geduldige

20.01.2018 18:00 Uhr
Nordtour
09:31

Schlank und trotzdem dick?

18.01.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag