Stand: 13.05.2020 09:41 Uhr

Erbsen ziehen: Viele Sorten, einfacher Anbau

Eine Reihe Erbsen darf in keinem gut sortierten Gemüsegarten fehlen. Wenn der Standort stimmt, lassen sich die leckeren Hülsenfrüchte unkompliziert anbauen. Zunächst müssen sich Gartenfreunde aber fragen, wie sie die Erbsen später verwenden wollen, denn davon hängt die Wahl der Sorte ab. Erbsen werden in drei große Gruppen unterteilt: Zuckererbsen, Markerbsen sowie Schal- oder Palerbsen.

Zarte Zuckererbsen

Eine Zuckererbsen-Pflanze mit reifen Schoten wächst in einem Garten. © NDR Foto: Kathrin Weber
Zuckererbsen werden mit einer Länge von rund fünf Zentimetern geerntet.

Besonders die zarten Zuckererbsen oder Zuckerschoten sind als Gemüse sehr beliebt. Sie werden mit der Hülse roh oder gekocht gegessen. Das erspart nicht nur das mühsame Aufbrechen der Hülsen, um an die runden Samen, die eigentlichen Erbsen, zu gelangen. Zuckererbsen sind auch süßlich und aromatisch. Allerdings müssen sie regelmäßig und rechtzeitig geerntet werden, sobald sich die Samen ausbilden, sonst wird die Hülse faserig und fest.

Klassische Markerbsen

Reife Erbsenschoten liegen auf einer Holzplatte. © imago images / imagebroker
Rund, prall und grasgrün: So kommen Markerbsen aus der Schote.

Markerbsen sind die klassischen Erbsen, wie sie auch tiefgekühlt oder in Dosen in den Handel kommen. Frisch aus dem Garten sind sie jedoch am aromatischsten. Wer zarte Erbsen genießen möchte, sollte auch hier nicht zu lange mit der Ernte warten. Sobald sich die Samen unter der festen Hülse abzeichnen, ist es Zeit. Auch diese Sorten schmecken sowohl roh als auch gekocht.

Schalerbsen zum Trocknen

Eine untergeordnete Rolle bei Gartenfreunden spielen Schalerbsen. Sie enthalten viel Stärke und werden daher rasch mehlig. Traditionell werden Schalerbsen getrocknet und sind dann lange haltbar, bis sie etwa in einer deftigen Suppe gekocht und gegessen werden.

Erbsen-Anbau auf lockerem Boden in der Sonne

Im Anbau unterscheiden sich die verschiedenen Erbsen-Sorten kaum. Sie bevorzugen einen sonnigen, luftigen Platz auf lockerem, fruchtbaren Boden. Schwere, lehmige und nasse Gartenböden eignen sich weniger. Wichtig: Erbsen frühestens alle fünf Jahre an derselben Stelle anbauen. So wird die sogenannte Fruchtfolge eingehalten und das Gemüse seltener von Krankheiten befallen.

Aussaat von Erbsen im Freiland ab Ende März

Eine kleine Zuckererbsen-Pflanze in Anzuchterde in einem Eierkarton. © NDR Foto: Kathrin Weber
Vorgezogene Pflanzen sind rund zwei Wochen früher reif.

Gesät wird bereits - je nach Sorte - ab Ende März im Freiland in Reihen mit etwa 40 Zentimeter Abstand. Alle vier Zentimeter kommt ein Samen in eine etwa fünf bis zehn Zentimeter tiefe Rille. Zum Schutz vor Vögeln können die Samen zunächst mit einem Vlies abgedeckt werden. In direkter Nachbarschaft sollten keine anderen Hülsenfrüchte, Zwiebeln oder Nachtschattengewächse wie Tomaten stehen. Willkommen sind Möhren, Zucchini oder Gurken.

Rankhilfe der Wuchshöhe anpassen

Zuckererbsen-Pflanze mit Rankhilfe wächst in einem Garten. © NDR Foto: Kathrin Weber
Die meisten Sorten werden etwa 50 bis 80 Zentimeter hoch und benötigen eine Rankhilfe.

Die meisten Erbsensorten benötigen eine Rankhilfe, denn manche können bis zu zwei Meter hoch werden. Für kleinwüchsige Sorten genügen ein rund ein Meter langer Zweig, der neben der Pflanze in die Erde gesteckt wird, oder einige gespannte Fäden. Während des Wachstums kommen Erbsen ohne Dünger aus, mögen aber einen regelmäßig aufgelockerten, gleichmäßig feuchten Boden. Nach der Ernte bleiben die Wurzeln im Boden und sind so ein Stickstoff-Lieferant für spätere Kulturen wie Grünkohl oder Wintersalate.

Erbsen nach zwölf Wochen ernten

Als einjährige Pflanzen müssen Erbsen in jedem Frühjahr neu gelegt werden. Die Ernte beginnt nach 12 bis 14 Wochen im Juni - bei zwei Wochen vorgezogenen Pflanzen aus dem Frühbeet oder der Wohnung entsprechend früher. Am besten in mehreren Durchgängen immer wieder die schönsten Schoten abknipsen. Eine Ausnahme ist die Sorte Sima, eine Wintererbse, die im Oktober gesät und im folgenden Mai geerntet wird. Wer nach der Ernte einige Erbsen trocknet, hat - sofern die Sorte samenfest ist - bereits Saatgut für die kommende Saison.

Erbsen frisch genießen oder einfrieren

Erbsen lassen sich vielfältig zubereiten, ob als Gemüse, Suppe oder in Salaten. Wer sie sofort nach der Ernte aus den Schoten pult, erhält die meisten Vitamine und den vollen Geschmack. Im Kühlschrank sollten sie höchstens wenige Tage aufbewahrt werden. Dagegen eignen sie sich - kurz blanchiert und abgeschreckt - gut zum Einfrieren.

Weitere Informationen
Eine Frau schneidet Buschbohnen von einer Bohnenpflanze ab. © NDR Foto: Kathrin Weber

Bohnen und Erbsen ernten und Samen gewinnen

Bohnen und Erbsen sind nach wenigen Wochen reif. Wer das Gemüse länger wachsen lässt, kann ganz einfach Samen gewinnen. Wann ist der perfekte Zeitpunkt zum Ernten? mehr

Frische grüne Zuckerschoten in einer großen Tasse © colourbox

Erbsen und Zuckerschoten richtig zubereiten

Erbsen und Zuckerschoten enthalten reichlich Vitamine und Eiweiß. Im Gegensatz zu anderen Hülsenfrüchten kann man sie auch roh essen, etwa in Salaten. mehr

Gemüsebeet © fotolia Foto: Joachim B. Albers

Gemüse anbauen: Was kann wann in die Erde?

Karotte, Kohl oder Kopfsalat: Für viele Gemüsesorten gibt es einen optimalen Zeitraum zur Aussaat. Was darf schon im März und April ins Beet? Ein Aussatkalender. mehr

Frisch geerntetes Gemüse in einem Korb © imago/Imagebroker

Ein Gemüsebeet planen: Darauf kommt es an

Gemüse selbst anzubauen ist sehr beliebt. Welche Gemüsesorten eignen sich für Anfänger und worauf sollte man bei Saatgut, Planung des Gemüsebeets und Anbau achten? mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 25.06.2019 | 20:30 Uhr

Mehr Gartentipps

Drei grüne Tomaten wachsen am Strauch in einem Gemüsegarten. © NDR Foto: Anja Deuble

Grüne Tomaten im Herbst in der Wohnung nachreifen lassen

Grüne Tomaten, die draußen wegen niedriger Temperaturen nicht mehr rot werden, müssen nicht weggeworfen werden. mehr

Ein Mann pflanzt Ilex crenata © imago/biky

Statt Buchsbaum: Ideen für die Beeteinfassung

Viele Gartenbesitzer suchen nach Alternativen für Buchsbaum, da dieser oft von Krankheiten befallen ist. Gut geeignet als Beeteinfassung ist zum Beispiel Ilex. mehr

Holz brennt in einer Feuerschale © fotolia Foto: IdeeID

Mit Feuerkorb und Feuerschale den Herbst im Garten genießen

Wenn die Tage kürzer und die Abende schon kühl werden, sorgt ein Feuer für gemütliche Stimmung im Garten. mehr

Quittenbaum mit reifen Quitten © imago images / CHROMORANGE

Leckere Quitten im Garten pflanzen, pflegen und ernten

Die Bäume blühen sehr dekorativ, sind recht anspruchslos und bilden schmackhafte, goldgelbe Früchte aus. mehr

Riesen-Goldrute und Astern © picture alliance / blickwinkel Foto: R. Bala

Gartentipps für September

Wer jetzt immergrüne Pflanzen umsetzt, sorgt für starkes Wachstum im Frühjahr. Zudem ist es Zeit, Blumenzwiebeln fürs Frühjahr und Herbststauden zu pflanzen. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Gemüse vorziehen, Rasen aussäen oder Stauden pflanzen: Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr