Stand: 18.09.2019 11:49 Uhr

Aus Gartenabfällen ein Hügelbeet anlegen

Der Komposthaufen ist schon voll, Gartenabfälle und Grünschnitt dürfen nicht mehr im Garten verbrannt werden - wohin mit dem ganzen Grünzeug, das zu Beginn der Gartensaison anfällt? Wie wäre es mit einem Hügelbeet, das sich ideal zum Anbau von Gemüse eignet?

Viel Arbeit, aber auch viel Ertrag

So ein Hügelbeet macht zunächst Arbeit, hat aber viele Vorteile. Gartenabfälle können so sinnvoll verwendet werden. Außerdem erwärmt sich das Hügelbeet im Frühjahr schneller, weil die Sonne fast senkrecht auf die schrägen Seitenflächen scheint. Durch das Verrotten im Inneren entsteht zusätzliche Wärme, die die Pflanzen schneller wachsen lässt. Der Nährstoffhaushalt ist ideal, allein durch die große Menge abbaubaren Pflanzenmaterials und der vielen Luft im Hügelbeet. Zusätzlich wächst durch die Form des Beetes die Anbaufläche auf das Doppelte an.

Die richtige Fruchtfolge fürs Hügelbeet

Im Hügelbeet werden durch die Verrottung der Gartenabfällle über mehrere Jahre hinweg immer wieder neue Nährstoffe freigesetzt. Es ist so vollgestopft mit Stickstofflieferanten, dass die Fruchtfolge hier umgekehrt läuft: Im ersten Jahr kommen Starkzehrer ins Beet, die ordentlich Stickstoff abbauen. Für die Mittel- und Schwachzehrer bleiben genügend Nährstoffe übrig. Ideal sind beispielsweise Tomaten oben auf dem Beet, für die Reihen darunter bieten sich Gurke, Kürbis, Zucchini, Kohl, Kohlrabi, Radieschen, Sellerie und Porree an.

Einige Gemüsesorten sollte man wegen des vielen Stickstoffs im ersten Jahr auf keinen Fall pflanzen: die sogenannten Nitratsammler wie Rettich, Spinat, Salat, Petersilie und Mangold. Sonst könnten ungesund hohe Nitratwerte entstehen.

Perfekte Grundlage für Gemüse

Ab dem zweiten Jahr können beispielsweise Zwiebeln, Karotten und der erste Salat ins Beet, im dritten Jahr auch Bohnen, Erbsen und Schwarzwurzeln, im vierten zum Beispiel Erdbeeren - eine perfekte Fruchtfolge für ein Hügelbeet und eine perfekte Grundlage für eine reiche Ernte.

Gemüse anbauen
Bepflanztes Hochbeet © fotolia.com Foto: Jeanette Dietl

Hochbeet anlegen, befüllen und Gemüse pflanzen

Beste Anbaubedingungen für Gemüse, reiche Ernte und Gärtnern ohne Rückenschmerzen - ein Hochbeet hat viele Vorzüge. mehr

Eine Zucchini wächst in einem Gemüsebeet. © NDR Foto: Anja Deuble

Mischkultur beim Gemüseanbau: Welche Pflanzen passen zusammen?

Geschicktes Kombinieren bestimmter Sorten beim Gemüseanbau sorgt für gesunde Pflanzen und reiche Ernte. Welche passen zusammen? mehr

Pastinaken © fotolia.com Foto: TwilightArtPictures

Alte Gemüsesorten selbst anbauen

Pastinake, Topinambur oder Mairübe - alte Gemüsesorten werden immer beliebter. Sie sind einfach anzubauen, lassen sich problemlos vermehren und enthalten viele Nährstoffe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Der schönste Kleingarten des Nordens | 12.10.2019 | 16:45 Uhr

Mehr Gartentipps

Bepflanztes Hochbeet © fotolia.com Foto: Jeanette Dietl

Hochbeet anlegen, befüllen und Gemüse pflanzen

Beste Anbaubedingungen für Gemüse, reiche Ernte und Gärtnern ohne Rückenschmerzen - ein Hochbeet hat viele Vorzüge. mehr

Gelb-lilafarbenes Hornveilchen © Fotolia Foto: Stefanie Kohlmeyer

Gartentipps für März

Im März können die ersten Stauden gepflanzt, Beete mit Kompost angereichert und Gemüse drinnen vorgezogen werden. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr