VIDEO: Eine Wurmkiste für Küchenabfälle bauen (3 Min)

Regenwürmer züchten und aus Küchenabfall Kompost herstellen

Stand: 30.10.2020 06:50 Uhr

Regenwürmer verwandeln organisches Material zu Erde. Diese Eigenschaft kann man sowohl für seine Beete als auch für das Kompostieren von Küchenabfällen nutzen - und die Tiere gleichzeitig vermehren.

Regenwürmer sind sehr nützliche Tiere, die dafür sorgen, dass die Erde in Beeten nicht verdichtet ist. Mit ihren unterirdischen Gängen sorgen sie für eine gute Bodenbelüftung. Außerdem verwerten die blinden Gartenhelfer organisches Material und verdauen es zu kostbarem Dünger. Eine hohe Anzahl Regenwürmer im Gartenboden sorgt deshalb für eine bessere Bodenqualität. Wer Würmer gezielt vermehren will, kann sich eine Wurmbox kaufen oder sie mit einfachen Mitteln selbst bauen.

Wurmbox als Mini-Komposter verwenden

Solch eine Box ist auch perfekt geeignet, wenn man keinen Garten hat und seine Küchenabfälle kompostieren möchte. Die Tiere zersetzen - wie auf einem Kompost - etwa Gemüse und können gleichzeitig in solch einer Kiste gezüchtet werden.

Benötigtes Material für die Regenwurmbox

Als Behausung für die Regenwürmer eignet sich am besten eine Box, die luftdurchlässig ist, denn die Tiere benötigen natürlich Sauerstoff. Gleichzeitig sollen die Würmer nicht aus der Box kriechen können. Benötigt werden:

  • Box aus Holz oder Plastik
  • Deckel für die Box
  • Gartenvlies oder Insektengitter
  • unbedruckte Wellpappe
  • Laub
  • reifer Kompost
  • unbedruckte Eierpappen
  • Futter für die Würmer: Gemüsereste
  • Regenwürmer (aus dem Garten oder gekaufte)

Regenwurmbox richtig befüllen

Ein luftdurchlässiges Behältnis mit Gartenvlies oder Insektengitter auslegen. Die Löcher oder Schlitze sollten nur so groß sein, dass die Regenwürmer nicht hinausgelangen können. Die Box mit unbedruckter Wellpappe auslegen, sie ist eine Delikatesse für Regenwürmer und wird gleichzeitig zur Eiablage verwendet. Darauf kommen Laub und reifer Kompost. Als Letztes einige eingeweichte Eierpappen in die Box geben. Anschließend vorsichtig etwas Wasser in die Box gießen, sodass der Inhalt feucht, aber nicht nass ist.

Als Letztes Gemüsereste als Futter sowie die Regenwürmer in die Box geben. Wenn sich alle Würmer vergraben haben, kommt ein Deckel auf die Kiste. Soll die Kiste als Kompost genutzt werden, sollte ein Auffangbehälter unter der Kiste stehen, da sich viel Flüssigkeit bildet.

Der richtige Standort für die Box

Die Kiste sollte schattig stehen, Temperaturen über 30 Grad überleben die Tiere nicht allzu lange. Im Winter muss die Wurmbox frostfrei bleiben und sollte am besten in einem Schuppen oder einer Garage stehen. Im Frühjahr und Herbst sind die Tiere sehr aktiv und legen viele Hundert Eier. Etwa nach drei Monaten können Sie die ersten Würmer im Garten aussetzen. Eine kleine Menge sollten Sie behalten und für die neue Wurmzucht verwenden.

Weitere Informationen
Kompost © fotolia.com Foto: Yann Avril

Kompost anlegen und umsetzen: So einfach entsteht Dünger

Gartenabfälle und auch manche Reste aus der Küche: Durch das Kompostieren entsteht ein idealer Dünger für den Garten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 29.10.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nützlinge

Mauerbienen an einem Insektenhotel © Imago/Frank Sorge

Mit einem Insektenhotel Nützlinge schützen

Für nützliche Insekten wie Bienen wird es immer schwieriger, einen geeigneten Lebensraum zu finden. Ein Insektenhotel bietet den Tieren Nistplätze und Unterschlupf. mehr

Eine Wildbiene labt sich an der Blüte eines Sumpfblutauges. © NDR Foto: Renate Reinbothe aus Thurow

Wildbienen: Kleine Helfer im Garten

Wildbienen sind wichtige Helfer bei der Bestäubung von Blumen und Pflanzen. Damit sich die Insekten im heimischen Garten ansiedeln, brauchen sie einen optimalen Lebensraum. mehr

Eine Biene sitzt auf einer violetten Blüte und leckt Nektar  Foto: Sven Friesecke

Diese Pflanzen locken Bienen, Schmetterlinge & Co

Schmetterlinge, Bienen und Hummeln haben immer häufiger Probleme, ausreichend Nahrung zu finden. Zum Schutz der Arten können Gartenbesitzer geeignete Blumen pflanzen. mehr

Mehr Gartentipps

Eine Gelbfalle steckt im Blumentopf  Foto: Udo Tanske

Trauermücken bekämpfen: Das hilft gegen Fliegen in Blumenerde

Die lästigen Insekten im Blumentopf sind für den Menschen vollkommen ungefährlich, dafür aber sehr lästig. mehr

Rosa blühendes Alpenveilchen © fotolia Foto: Irra

Alpenveilchen: Schön für Haus und Garten

Es gibt zahlreiche Sorten mit attraktiven Blüten. Manche eignen sich für drinnen, andere können im Garten wachsen. mehr

Rote Blüte einer Chrysantheme © picture alliance / Zoonar | Artush Foto

Staudenbeet anlegen: Die besten Tipps fürs Pflanzen

Auch wenn es draußen winterlich kalt ist: Die Zeit bis zum Frühling lässt sich wunderbar mit der Beetplanung überbrücken. mehr

Zimmerpflanzen © Fotolia.com Foto: arsdigital

Mit Palmen den Sommer ins Haus holen

Gerade im Winter verbreiten Zimmerpalmen einen Hauch Urlaubsstimmung. Welche Pflege benötigen die Pflanzen? mehr

Mit Raureif überzogene Gartenpflanze © imago/Photocase

Gartentipps für Januar

In diesem Monat können Gehölze wie Haselnuss und Holunder beschnitten werden. Im Mittelpunkt stehen aber Zimmerpflanzen. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr