Stand: 31.10.2016 14:26 Uhr  | Archiv

Klatschmohn ist die Blume des Jahres 2017

Mohnblumen. © NDR Foto: Norbert Brandt aus Neubrandenburg.
Klatschmohn wächst häufig in Nachbarschaft mit Kornblumen an Feld-und Wegesrändern.

Mit seinen knallroten hauchdünnen Blüten steht er auf Wiesen und in Getreidefeldern und zeigt an, dass Sommer ist - der Klatschmohn. Die Hamburger Loki Schmidt Stiftung hat die Ackerwildpflanze jetzt zur Blume des Jahres 2017 gekürt. Denn mit der Sommerromantik, die viele Menschen aus ihrer Kindheit kennen, könnte bald Schluss sein. Ackerwildblumen gehen nämlich zunehmend verloren, weil ihnen der Lebensraum fehlt. "Der beliebte Klatschmohn steht in diesem Jahr für viele andere bedrohte Ackerwildpflanzen und damit stellvertretend für den Verlust der bunten Vielfalt im Landbau", teilte die Stiftung in ihrer Begründung für die Wahl mit.

Lebensräume gehen durch intensive Landwirtschaft verloren

Grund für die Bedrohung vieler Ackerwildpflanzen ist laut der Stiftung die intensive Landwirtschaft, die viel Technik und Spritzmittel einsetzt. Als Folge nimmt die Artenvielfalt ab. Jede zweite Ackerwildkraut-Art stehe in mindestens einem Bundesland auf der jeweiligen Roten Liste, erklärte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD), in deren Ministerium die Blume des Jahres verkündet wurde. Auch viele Tiere wie etwa Bienen sind davon betroffen.

Der Klatschmohn - ein Überlebenskünstler

Mohnblume. © NDR Foto: Kerstin Behrend aus Neubrandenburg
Wer Klatschmohn einen Lebensraum geben möchte, kann ihn im eigenen Garten pflanzen.

Da der Klatschmohn eine relativ anspruchslose Pflanze ist, gilt er bei den Experten als Überlebenskünstler. Zwar sei auch er auf Getreidefeldern seltener geworden, die Blume habe aber Ausweichflächen gefunden und wachse auch auf Brachen, Schuttplätzen und in Gärten. Klatschmohn (Papaver rhoeas) gehört zur Familie der Mohngewächse und wird bis zu 90 Zentimeter hoch. Die Blüte beginnt im Mai. Jede Blüte produziert etwa 2,5 Millionen Pollenkörner und bietet Insekten so eine wichtige Nahrungsquelle.

Samen für den eigenen Garten

Wer den heimischen Garten mit der Blume des Jahres schmücken möchte, kann bei der Loki Schmidt Stiftung eine sogenannte Samenpostkarte bestellen. Naturfans, die keinen grünen Daumen haben, können alternativ einen Wandkalender anfordern. Der Erlös kommt den Naturschutz-Projekten der Stiftung zugute.

Titel wird seit 1980 vergeben

Im Jahr 1980 rief Loki Schmidt, die Ehefrau des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt, die Aktion "Blume des Jahres" ins Leben. Im vergangenen Jahr trug die Schlüsselblume den Titel. Mit der Aktion versucht die Stiftung auf besonders schützenswerte und bedrohte Pflanzenarten aufmerksam zu machen. Auf eine Veranstaltung zur Bekanntgabe, die die Stiftungsgründerin zu Lebzeiten selbst durchführte, verzichten die Naturschützer seit Schmidts Tod im Jahr 2010. 

Weitere Informationen
Hannelore "Loki" Schmidt mit einem großen Strauß Dahlien (Foto von 1996) © dpa picture alliance Foto: Stefan Hesse

Loki Schmidt und die "Blumen des Jahres"

Auf Initiative von Hannelore "Loki" Schmidt hin kürt ihre Hamburger Stiftung seit 1980 die "Blume des Jahres". Sehen Sie hier die "Titelträgerinnen" der vergangenen Jahre. Bildergalerie

Verblühte Disteln auf einer Sommerblumenwiese © imago images / Rech

Eine Wildblumenwiese anlegen und mähen

Eine Wildblumenwiese sorgt im Garten für eine bunte Blütenvielfalt und lockt außerdem noch viele Nützlinge an. Dieses kleine Stück Wildnis zu pflegen, ist nicht aufwendig. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 31.10.2016 | 15:00 Uhr

Bambus-Allee im Botanischen Garten Hamburg. © NDR Foto: Kathrin Weber

Naturschätze im Hamburger Loki-Schmidt-Garten

Bambushain, Kräuterbeete, Mammutbäume: Der Loki-Schmidt-Garten in Hamburg-Klein Flottbek lädt seit 40 Jahren dazu ein, vielfältige Pflanzenwelten zu erkunden. Ein Rundgang. mehr

Eine Biene sitzt auf einer violetten Blüte und leckt Nektar  Foto: Sven Friesecke

Diese Pflanzen locken Bienen, Schmetterlinge & Co

Schmetterlinge, Bienen und Hummeln haben immer häufiger Probleme, ausreichend Nahrung zu finden. Zum Schutz der Arten können Gartenbesitzer geeignete Blumen pflanzen. mehr

Mauerbienen an einem Insektenhotel © Imago/Frank Sorge

Mit einem Insektenhotel Nützlinge schützen

Für nützliche Insekten wie Bienen wird es immer schwieriger, einen geeigneten Lebensraum zu finden. Ein Insektenhotel bietet den Tieren Nistplätze und Unterschlupf. mehr

Mehr Gartentipps

Biotop mit Herbstlaub. © fotolia Foto: Tommy Windecker

Den Gartenteich im Herbst winterfest machen

Damit Fische und Frösche den Winter im Teich überleben, müssen Algen, Laub und andere Pflanzenreste entfernt werden. mehr

Igel im Laub © imago images / blickwinkel

Ein Igelhaus zum Überwintern bauen

Ob Laubhaufen oder Igelhäuschen: Naturfreunde können Igeln mit einfachen Mitteln ein Winterquartier schaffen. mehr

Eine Frau und ein Mann wickeln schützendes Wollflies um eine Kübelpflanze. © NDR

Kübelpflanzen richtig überwintern

Empfindliche Gewächse sollten vor dem ersten Nachtfrost nach drinnen gebracht werden, robustere benötigen Winterschutz. mehr

Spalierobst vor einer Mauer. © fotolia.com Foto: Clarini

Spalierobst pflanzen: Ideale Bäume für kleine Gärten

Auch in kleinen Gärten können Obstbäume wachsen: Sogenanntes Spalierobst benötigt wenig Platz und verschönert Fassaden. mehr

Gelbes Laub © NDR Foto: Maria Herrlich aus Neubrandenburg

Gartentipps für Oktober: Das ist jetzt zu tun

Der Herbst ist die richtige Zeit, um unempfindliche Gehölze zu pflanzen. Und: Wohin mit dem vielen Laub. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Gemüse vorziehen, Rasen aussäen oder Stauden pflanzen: Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr