Stand: 15.08.2016 14:36 Uhr  | Archiv

Einen Springbrunnen selbst bauen

Wasserspiele im Garten sorgen für eine ganz besondere Stimmung - vor allem an warmen Sommertagen. Das sanfte Plätschern wirkt beruhigend und entspannend. Eine kleine Wasseroase kann jeder mit relativ wenig Aufwand selbst bauen.

Ein Brunnen für wenig Geld

Ein Stein mit einem Bohrloch © NDR
Durch das Loch im Stein wird später der Schlauch der Pumpe geführt.

Für einen sogenannten Quellbrunnen reicht eine handelsübliche Springbrunnenpumpe aus, die 20 bis 30 Euro kostet. Weiteres Utensil: ein Maurerkübel mit einem Fassungsvermögen von mindestens 50 Litern, den es im Baumarkt schon für ein paar Euro gibt. Zu guter Letzt sind ein bis zwei 25-Kilogramm-Säcke Kies (pro Sack circa 4 Euro) und größere Steine nötig, die man auf Spaziergängen selbst sammeln, im Kieswerk besorgen oder von netten Nachbarn geschenkt bekommen kann.

Standort und Form vorab planen

Ob der Brunnen in der Sonne oder im Schatten liegt, ist egal. Wichtig ist nur, dass er gut sichtbar ist, wenn der Hausbesitzer auf der Terrasse oder im Garten sitzt. Das selbst gemachte Wasserspiel soll schließlich ein Hingucker sein. Mit Hilfe eines Gartenschlauchs lassen sich die Umrisse einfach planen. Weiche Linien wirken am natürlichsten und lassen das neue Gartenelement später nicht wie einen Fremdkörper erscheinen.

So kommt die Pumpe in den Kübel

Maurerkübel mit Steinen und Brunnenpumpe © NDR
Für den Brunnenbau reichen ein einfacher Maurerkübel, eine Pumpe und dekorative Steine.

Steht der neue Standort fest, muss gegraben werden. Der Untergrund des Lochs für den Kübel muss eben sein, damit die Pumpe gut funktionieren kann. Außerdem ist wichtig, dass der Kübel etwas höher steht als die Rasen- oder Beetkante. So kann bei Regen kein Dünger in den Brunnen gespült werden. Nachdem die Pumpe beispielsweise mit Hilfe eines Steins im Kübel fixiert ist, den Schlauch der Pumpe durch einen großen Stein führen, in den ein Steinmetz vorher ein Loch gebohrt hat. Dann das Stromkabel aus dem Kübel herausführen und nach Belieben mit dem gesäuberten Kies und Steinen verfüllen.

Die richtigen Steine auswählen

Egal, wie groß die Steine sind - sie liegen richtig, wenn sie auch richtig in der Hand liegen. Dafür den Stein einige Male in der Hand auf- und abwerfen. Fällt er bevorzugt auf eine Seite, ist das auch die Seite, auf der er am stabilsten und sichersten auf dem Boden liegt. Ob stark gehäuft oder eher flach gelegt - das ist Geschmackssache.

Schöne Pflanzen für den Brunnen

Bepflanzter Brunnen in einem Garten © NDR
Mit Stauden wie Funkien lassen sich an einem Quellbrunnen hübsche Akzente setzen.

Vor allem Stauden und Sukkulenten eignen sich zur Randbepflanzung des steinigen Quellbrunnens. Besonders hübsch und einzigartig ist der bronzefarbene Fenchel (Foeniculum vulgare Purpureum). Er bildet feingefiederte, haarartige, nach Anis duftende und schmeckende Blätter. Die schlanken Sprossen tragen im August kleine, gelbe Blütendolden und erreichen dann eine Höhe von bis zu 180 Zentimetern. Auch alles, was sich über die Steine ausbreitet, macht den Brunnen attraktiv. Wie beispielsweise diverse Thymiansorten, der Gelbweiderich (Lysimachia) oder Kriechender Knöterich.

Das Wasser einfüllen

Der letzte Schritt: das Wasser. Mit Schlauch oder Kanne wird der Kübel durch die Steine mit Wasser aufgefüllt. Die Pumpe muss bedeckt sein, um zu funktionieren, ansonsten läuft sie heiß und geht kaputt. Wer nun noch regelmäßig den Filter reinigt, nicht vergisst, die Brunnenpflanzen mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen, hat lange Freude an dem selbst gemachten Wasserspiel im eigenen Garten.

Dieses Thema im Programm:

Mein schönes Land TV | 14.08.2016 | 11:30 Uhr

Zwei Männer bedecken die vorbereiteten Gartenteichboden mit einem Vlies © NDR Foto: Udo Tanske

Einen Gartenteich anlegen: Wie geht das?

Ein Gartenteich ist eine herrliche Oase und ein Ruhepunkt in jedem Garten. Was braucht man dafür? Worauf muss man bei der Planung achten? Tipps zu Materialien und Ausbau. mehr

Kleine Wasserpflanzen in einem Blumentopf-Miniteich. © COLOURBOX Foto: -

Miniteich anlegen: Schön für Garten und Balkon

Sie sind dekorativ und bieten Vögeln und Insekten Wasser: Miniteiche in Fässern oder Kübeln sind ein echter Hingucker. Jeder kann sie ohne großen Aufwand selbst anlegen. mehr

Eine bepflanzte Insel schwimmt auf einem Teich. © NDR Foto: Udo Tanke

Raffinierte Gartendeko: Die Teichinsel

Langweiliger Gartenteich? Damit ist jetzt Schluss! Gartenexperte Peter Rasch zeigt, wie man aus Styropor eine bepflanzte Insel für den Teich ganz einfach selbst bastelt. mehr

Mehr Gartentipps

Junge Avocado-Pflanze im Topf © NDR Foto: Anja Deuble

Avocado-Pflanze aus einem Kern ziehen

Avocados aus eigenem Anbau, geht das? Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert, denn die Aufzucht ist einfach. mehr

Ein blühender Winterjasmin. © imago images Foto: Karina Hessland

Winterjasmin bringt Farbe in den Garten

Viele leuchtend gelbe Blüten während der Wintermonate: Winterjasmin sorgt für farbige Akzente im tristen Garten. mehr

Ein Steckling wird mit einer Schere gekürzt © picture alliance/dpa Themendienst Foto: Caroline Seidel

Aus eins mach zwei: Zimmerpflanzen vermehren

Wenn Zimmerpflanzen ihre besten Jahre hinter sich haben, können viele durch Stecklinge oder Ableger ersetzt werden. mehr

Eine Gelbfalle steckt im Blumentopf  Foto: Udo Tanske

Trauermücken bekämpfen: Das hilft gegen Fliegen in Blumenerde

Die Insekten im Blumentopf sind für den Menschen vollkommen ungefährlich, dafür aber sehr lästig. Was hilft dagegen? mehr

Mit Raureif überzogene Gartenpflanze © imago/Photocase

Gartentipps für Januar

In diesem Monat können Gehölze wie Haselnuss und Holunder beschnitten werden. Im Mittelpunkt stehen aber Zimmerpflanzen. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr