Stand: 25.06.2018 10:32 Uhr  | Archiv

Was tun gegen verklebte Autos unter Linden?

Ein schwarzes Auto parkt unter einer Linde und ist mit Lindenblüten übersät und von Läusekot verklebt. © NDR Foto: Kathrin Weber
Wer sein Auto unter Linden parkt, riskiert Schäden am Lack.

Der Griff von der Autotür ist klebrig, die Scheiben blind, das Dach dreckig, die Scheibenwischer nur mit Gewalt zu lösen: Viele Autofahrer ärgern sich besonders im Sommer und Herbst über verklebte Autos, wenn sie ihr Fahrzeug unter einer Linde geparkt haben. Auch Fahrradfahrer, die ihren Drahtesel dort abgestellt haben, können ein Lied davon singen: Die Hände kleben am Lenker und die Hose am Sattel fest. Grund ist der sogenannte Honigtau von Blattläusen, die sich besonders gern in Linden aufhalten. Genau genommen handelt es sich bei dieser klebrigen Masse um Blattlaus-Kot. Die Läuse saugen nämlich den Saft aus den Lindenblättern und scheiden den Zucker aus.

Klebrige Masse kann sich in Lack einbrennen

Mit sogenanntem Honigtau verklebte Blätter einer Linde. © picture alliance Foto: Andrea Warnecke
Läuse saugen Saft aus Lindenblättern und scheiden den Zucker aus - zum Leidwesen der Autofahrer.

Der klebrige Belag ist an sich nicht schädlich, aber Pilze können sich einnisten, die sich von dem Sirup ernähren. Diese bilden einen schwarzen aggressiven Belag, der sich gerade in praller Sonne in den Autolack einbrennen kann. Autobesitzer sollten den Honigtau deshalb möglichst schnell entfernen. Wird das dreckige Auto längere Zeit nicht gereinigt, kann der Lack Schaden nehmen. "Bei mittelfristiger Einwirkungszeit gibt es nur unscheinbare Einkerbungen in der Decklackschicht. Längere Unaufmerksamkeit führt zu ringförmigen Ablösungen des Decklackes", erklärte ein ADAC-Sprecher. "Deshalb sollten schmutzige Autos möglichst schnell aus der prallen Sonne entfernt werden."

Durch Hartwachs kann Honigtau nicht gut haften

Er empfiehlt, den Schmutzfilm zunächst mit einem feuchten Lappen aufzuweichen und ihn dann langsam abzulösen. Bei frischem Honigtau reiche eine Fahrt durch die Waschstraße häufig aus. Ist die klebrige Masse bereits eingetrocknet, hilft nur eine gründliche Wäsche. Nach der Reinigung sollte das Fahrzeug mit Hartwachs behandelt werden. Ablagerungen können dann nicht mehr so gut haften. Bei hartnäckigen Stellen können Spezialreiniger aus dem Fachhandel helfen oder aber Reinigungs-Knetmasse, die die Verschmutzungen besonders sanft aufnimmt. Beim Säubern der Scheiben sollten auch die Wischblätter nicht vergessen werden, um Schlieren auf der Scheibe vorzubeugen. Der Bereich vor der Windschutzscheibe sollte zudem von Blättern frei gehalten werden. Wenn die Wasserabläufe verstopfen, kann Wasser in den Innenraum gelangen.

Den Bäumen schadet der Läusebefall nicht

Eine Kolonie Wolliger Napfschildläuse hat eine Linde befallen © dpa - Report Foto: Hinrich Bäsemann
Die wollige Napfschildlaus wurde aus Südostasien eingeschleppt und befällt vorwiegend Linde, Ahorn und Rosskastanie.

Die Bäume selbst können den Läusebefall in der Regel gut verkraften und nehmen keinen Schaden, zumindest wenn sie gesund sind. Die Bekämpfung der Schädlinge in der Stadt sei sowieso nicht möglich, so eine Sprecherin der Hamburger Verkehrs- und Wirtschaftsbehörde. In der Hansestadt ist die Linde der häufigste Straßenbaum. Laut Straßenbaumkataster stehen dort derzeit gut 53.000 Linden, auf Platz zwei liegen Eichen (gut 49.000) vor Ahornbäumen (gut 30.000).

Auch Vogelkot und Harze verursachen Schäden

Nicht nur Blattläuse, sondern auch Vogelkot, Baumharze und tote Insekten, die zu lange auf dem Lack verbleiben, können zu Schäden führen. Regelmäßiges Waschen verhindert auch dabei Schäden und eine Wachsversiegelung erleichtert die Reinigung.

Weitere Informationen
Blattläuse auf einem Rosentrieb © fotolia Foto: Floki

Blattläuse natürlich bekämpfen

Ob Rose, Sonnenblume oder Tomate: Vor Blattläusen ist kaum eine Pflanze im Garten sicher. Zum Glück gibt es natürliche Mittel, um die Tierchen wieder loszuwerden. mehr

Asiatische Marienkäfer und zum Vergleich ein Siebenpunkt-Marienkäfer. (Montage) © Jon Yuschock/fotolia, Alekss/fotlia Foto: Jon Yuschock, Alekss

Fluch und Segen: der Asiatische Marienkäfer

Der Asiatische Marienkäfer gilt als sehr guter Blattlaus-Verspeiser. Er vertilgt viel mehr Schädlinge als heimische Käfer. Doch auch für unsere "Glücksbringer" ist er gefährlich. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 16.06.2016 | 16:10 Uhr

Mehr Ratgeber

Drei verschiedene Sorten Algen auf einem Teller Angerichtet © Colourbox

Frische Algen essen: Ideal für eine gesunde Ernährung

Algen sind reich an Nährstoffen und mittlerweile sehr beliebt. Doch bei einigen Produkten ist Vorsicht geboten. mehr

Ein Mann steht auf einer Leiter, die in einem WInkel zwischen 65 und 75 Grad an eine Hauswand lehnt. © NDR/nonfictionplanet

Eine Leiter sicher verwenden: So geht es richtig

Ob zum Heckenschneiden oder um eine Glühbirne anzubringen: Eine Leiter wird häufig gebraucht. Worauf ist zu achten? mehr

Eine Zucchini wächst in einem Gemüsebeet. © NDR Foto: Anja Deuble

Mischkultur beim Gemüseanbau: Welche Pflanzen passen zusammen?

Geschicktes Kombinieren bestimmter Sorten beim Gemüseanbau sorgt für gesunde Pflanzen und reiche Ernte. Welche passen zusammen? mehr

Eine Person in Schutzkleidung mit einem Abstrichset in den Händen © Colourbox Foto: laurentiu iordache

Coronavirus: Wie zuverlässig sind Schnelltests?

Antigen-Tests sollen helfen, die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Das Ergebnis liegt bereits nach 15 Minuten vor. mehr