Stand: 17.11.2019 06:00 Uhr  | Archiv

Volkstrauertag: Gedenken an Opfer von Gewalt

"Leiden zu lindern, Wunden zu heilen, aber auch Tote zu ehren, Verlorene zu beklagen, bedeutet Abkehr von Hass, bedeutet Hinkehr zur Liebe, und unsere Welt hat die Liebe not." Paul Löbe 1922 im Berliner Reichstag

Grabsteine von Kriegsgräbern auf dem Friedhof Hamburg-Ohlsdorf © imago images/Hauke Hass
Auf vielen Friedhöfen erinnern Kriegsgräber an die Toten der Weltkriege.

Mit diesen Worten erinnerte der damalige Reichstagspräsident Paul Löbe (SPD) 1922 im Berliner Reichstag an das Leid der Menschen im und nach dem Ersten Weltkrieg. Anlass war die erste Feierstunde zum Volkstrauertag. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge hatte den Gedenktag für die gefallenen Soldaten angeregt. Heute erinnern die Menschen in Deutschland mit dem "stillen Feiertag" an alle Kriegstoten und die Opfer von Gewaltherrschaft aller Nationen. Die Flaggen an öffentlichen Gebäuden wehen auf Halbmast, Tanz- und Musikveranstaltungen sind nur mit Einschränkungen erlaubt.

"Heldengedenktag" in der NS-Zeit

Seit 1926 war der Volkstrauertag in den meisten Ländern des Deutschen Reichs ein offizieller Gedenktag. Der Termin lag zunächst auf dem Sonntag Reminiszere, fünf Wochen vor Ostern. 1934 erklärten die Nationalsozialisten den Volkstrauertag per Gesetz zum Staatsfeiertag und benannten ihn in "Heldengedenktag" um.

Neuer Termin nach dem Zweiten Weltkrieg

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs setzte sich der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge erneut für einen nationalen Gedenktag für die Kriegstoten ein. Im Bundestag gab es jedoch 1949 keine Zustimmung für einen nationalen Trauertag. Schließlich empfahl ein breites Bündnis von Politik und Kirchen den Bundesländern, den zweiten Sonntag vor dem ersten Advent als Volkstrauertag zu schützen. Eine Woche später gedenkt die Evangelische Kirche mit dem Toten- oder Ewigkeitssonntag aller Verstorbenen. Als gesetzlicher Feiertag gilt der Volkstrauertag nicht.

In der DDR gab es am zweiten Sonntag im September einen "Internationalen Gedenktag für die Opfer des faschistischen Terrors und Kampftag gegen Faschismus und imperialistischen Krieg". 

Zentrale Feierstunde mit Totengedenken im Bundestag

Gedenkstunde zum Volkstrauertag im Bundestag © Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. Foto: Uwe Zucchi
Die zentrale Feierstunde findet im Plenarsaal des Bundestages statt.

Seit 1950 findet im Deutschen Bundestag eine zentrale Feierstunde zum Volkstrauertag statt, an der auch der jeweilige Bundespräsident sowie der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin teilnehmen. Offizieller Veranstalter ist der Volksbund. Traditionell spricht der Bundespräsident dabei das sogenannte Totengedenken.

"Wir denken heute an die Opfer von Gewalt und Krieg, an Kinder, Frauen und Männer aller Völker." Beginn des Totengedenkens am Volkstrauertag

Zuvor legen Vertreter aller Verfassungsorgane in der Neuen Wache in Berlin, der zentralen Gedenkstätte Deutschlands für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft, Kränze nieder. Auch in vielen anderen Städten und Gemeinden gedenken Menschen an Mahnmalen und mit Feierstunden der Opfer.

Gedenktage im November

Allerheiligen: Gesetzlicher Feiertag in fünf Bundesländern am 1. November. Gedenktag der katholischen Kirche für alle vom Papst heilig gesprochenen Menschen und jene, die ihren Glauben konsequent leben.
Allerseelen: Gedenktag der katholischen Kirche für alle Verstorbenen und ihre Seelen am 2. November. Kein gesetzlicher und kein "stiller" Feiertag.
Volkstrauertag: Gesetzlicher Feiertag am vorletzten Sonntag des evangelischen Kirchenjahres. 1919 vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zum Gedenken an die Toten des Ersten Weltkriegs eingeführt.
Buß- und Bettag: Evangelischer Feiertag, der der Besinnung und kritischen Lebensbilanz dienen soll. Als gesetzlicher Feiertag 1995 zur Finanzierung der Pflegeversicherung abgeschafft (Ausnahme: Sachsen). Termin: mittwochs zwischen Volkstrauertag und Totensonntag.
Totensonntag: "Stiller Feiertag", an dem evangelische Christen der Verstorbenen gedenken. Termin: eine Woche vor dem 1. Adventssonntag.

Weitere Informationen
Bronzestatue von Martin Luther © fotolia Foto: AVTG

Reformationstag erinnert an Martin Luther

Seit 2018 ist der 31. Oktober im Norden ein Feiertag. Evangelische Christen erinnern an die Reformation. Um was geht es dabei? mehr

Auf einem kleinen Kreuz steht "unvergessen". © fotolia Foto: racamani

Totensonntag - Ein stiller Feiertag

Mit dem Totensonntag endet die Reihe der Gedenktage im November. Seine Ursprünge reichen zurück bis ins Mittelalter. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 17.11.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Ratgeber

Eine Beeren-Tarte steht auf dem Tisch. © NDR Foto: Claudia Timmann

Vegan backen: Leckeres Gebäck ohne Ei und Butter

Mit welchen Zutaten kann man tierische Produkte beim Backen von Keksen, Kuchen oder Brot ersetzen? Tipps und Rezepte. mehr