Stand: 24.08.2016 05:00 Uhr  | Archiv

Mini-Kreuzfahrten: Das Handy als Kostenfalle

Bild vergrößern
"Abweichende Kosten" beim Roaming? Dahinter verbergen sich Summen, die Handynutzer empfindlich treffen können.

Wer innerhalb der EU unterwegs ist, kann inzwischen relativ unbesorgt sein Handy nutzen. Nur noch knapp sechs Cent kostet ein Anruf im Ausland pro Minute zusätzlich. Auch, wenn der Nutzer ein Foto versendet oder seine E-Mails abruft, kostet ihn das lediglich ein paar Cent. Nur, wer längere Videos anschaut, muss mehr bezahlen. Spätestens bei knapp 60 Euro kommt aber eine Warnung: Wer dann weiter das sogenannte Roaming nutzen will, muss aktiv zustimmen. Da ist es bequem, Mobilfunkdaten auf Reisen eingeschaltet zu lassen und dem Gerät die automatische Netzwahl zu erlauben. Es gibt aber eine Ausnahme, die zur unerwarteten Kostenfalle werden kann: die Mobilfunknetze von Fährlinien.

Das 300-Fache des EU-Tarifs

In Schleswig-Holstein lassen die Reedereien Stena und Color Line ihre Schiffe mit solchen Netzen versorgen. Betreiber ist in beiden Fällen das norwegische Unternehmen Telenor Maritime. Auch zahlreiche Kreuzfahrtlinien nutzen diesen oder vergleichbare Dienste. Eigentlich soll das Angebot einen zusätzlichen Service darstellen: Während sich das Schiff außer Reichweite der Funkmasten an Land bewegt oder wenn deren Signale nicht ins Schiffsinnere vordringen, bleiben die Handys trotzdem auf Empfang. Die Technik an Bord verbindet sie mit einem Satelliten. Doch das hat seinen Preis: In einem Fall wurden neun Euro für 500 Kilobyte an Mobilfunkdaten abgerechnet. Das reicht gerade einmal für den Versand eines einzelnen Fotos und entspricht dem 300-Fachen des EU-Tarifs. Selbst Handys, die nicht aktiv bedient werden, tauschen zum Beispiel für das Abrufen von E-Mails ständig unbemerkt Daten aus, sodass völlig unerwartet Kosten entstehen können. Für ausgehende Anrufe liegen die Kosten pro Minute meist zwischen einem und fünf Euro.

Tipps von Verbraucherschützern

Vor der Reise beim Veranstalter oder der Reederei nachfragen, welche Tarife an Bord angeboten werden. Am besten ein WLAN-Paket zum Festpreis buchen, wenn das möglich ist. Per WLAN kann man auch telefonieren. Im Last-Minute-Fall direkt an Bord erkundigen, ob WLAN zur Verfügung steht und wie die Preise und Konditionen sind. Bevor es an Bord geht, unbedingt die mobile Datennutzung, die automatische Netzeinwahl und automatische Updates für Apps ausschalten. Das geht direkt am Smartphone über die Einstellungen. Bei der Ankunft im Hafen auf die richtige Netzeinwahl achten, denn das Handy wählt automatisch das stärkste Netz - was im Hafen auch das bordeigene Mobilfunknetz des Schiffes sein kann.
Wenn später doch eine unerwartet hohe Rechnung ins Haus flattert: Dieser Rechnung schriftlich widersprechen und nur den unstrittigen Anteil überweisen. Dann am besten schnell in die Beratungsstelle der Verbraucherzentrale kommen, denn für Widerspruch gelten Fristen.

"Willkommen an Bord" als Warnung

Das Verwirrende: Für Datenverkehr im WLAN-Netz an Bord gelten ganz andere Konditionen. Stena Line wirbt sogar mit kostenlosem Internet, bei Color Line kann man den WLAN-Zugang stundenweise für ein paar Euro erwerben. Doch nicht alle Bereiche des Schiffes sind damit ausreichend versorgt. Somit kann das Handy ständig zwischen dem teuren Mobilfunknetz und dem WLAN hin- und her wechseln. Über die Risiken informiert nur eine leicht zu übersehende SMS mit der Begrüßung "Willkommen an Bord", die dann auf generell höhere Kosten hinweist. Nicht immer werden die Tarife dabei genau beziffert. Und der Satz "Die Abrechnung unterliegt keiner automatischen Kostenbegrenzungsfunktion" ist schnell überlesen. Die SMS geht zudem in zahlreichen anderen Willkommens-SMS unter: Bei einer Überfahrt von Kiel nach Oslo kann es munter im Wechsel heißen: "Willkommen in Dänemark", "Willkommen in Schweden" und schließlich "Willkommen in Norwegen", ergänzt durch Infos zu den vergleichsweise günstigen EU-Tarifen.

Telenor Maritime teilte auf Anfrage mit, für die gewaltigen Aufschläge nicht verantwortlich zu sein. Das Unternehmen strebe deutlich niedrigere Kosten an, hieß es. Allerdings würden die Mobilfunkanbieter in Deutschland ihren Kunden teils deutliche Aufschläge für dieses spezielle Roaming in Rechnung stellen. Stena Line ließ wissen, bisher hätten sich keine Passagiere beschwert. Kunden wüssten, dass im Ausland höhere Tarife gelten, erklärte Marketingleiter Martin Wahl.

Handy-Einstellungen anpassen

Erfahrene Nutzer können die Kostenfalle leicht umgehen. Entscheidend ist, die automatische Netzwahl im Handy auszuschalten. Auf diese Weise kann man sich gezielt in die Netze an Land einbuchen, wenn sie verfügbar sind. Wer trotzdem das maritime Netz nutzen will, sollte zumindest die Option "Datenroaming" bzw. "Mobile Daten" deaktivieren. Und ein Trick hilft immer: Das Handy einfach mal abschalten.

Weitere Informationen

Handy-Nutzung auf See: Möglich - aber teuer

Auch auf Kreuzfahrtschiffen oder Fähren möchten viele Reisende per Smartphone mit ihren Freunden zu Hause in Kontakt bleiben. Doch Vorsicht: Die Kosten dafür sind sehr hoch. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 24.08.2016 | 08:00 Uhr

Mehr Ratgeber

01:50
Lust auf Norden

Wattwandern: Tipps vom Profi

22.06.2018 18:15 Uhr
Lust auf Norden
02:10
Nordmagazin

So klappt die Rhabarberernte

21.06.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:48
Lust auf Norden

Fernab vom Tageslicht: Wandern unter Tage

22.06.2018 18:15 Uhr
Lust auf Norden