Stand: 14.08.2017 13:54 Uhr  | Archiv

Hat das Festnetz ausgedient?

von Niels Walker, NDR Info Wirtschaftsredaktion

Mit dem technischen Fortschritt ist das so eine Sache: Kaum setzt sich eine neue Technologie durch, wie zum Beispiel das Mobiltelefon, wird der Vorgänger für tot erklärt. So hieß es zur Zeit der Jahrtausendwende, dass das Festnetz bald Geschichte sein werde. Doch es gibt immer noch in fast jedem deutschen Haushalt einen Festnetzanschluss.

Telefon © NDR-Online Bildredaktion Foto: Christine Raczka
Viele Menschen in Deutschland wollen ihren Festnetzanschluss nicht aufgeben.

Die Bundesnetzagentur hat durchgezählt und kommt auf 37 Millionen Anschlüsse in ganz Deutschland. Das sind nur eine halbe Million weniger als noch vor vier Jahren. Das Ende einer Technologie sieht anders aus. Das Festnetz habe sich aber gewandelt, sagt Urs Mannsmann, Fachredakteur der Computerzeitschrift "c't". Den alten, analogen Anschluss von früher biete heute kaum noch ein Unternehmen an - und das aus gutem Grund, sagt er: "So richtig viel Gewinn lässt sich damit nicht machen."

Ab 2018 ist alles digital

Dazu kommt die Umstellung der Telekommunikationsnetze in Deutschland. Bis zum nächsten Jahr soll der letzte analoge Anschluss verschwunden sein, heißt es von der Telekom. Dann ist alles digital. Der Internetanschluss ist in Zukunft die Grundlage für das Festnetz und nicht mehr umgekehrt. Technisch gesehen sind Telefongespräche damit nur noch Datenpakete in den digitalen Netzen, genauso wie E-Mails oder ein Radio-Livestream.

Internetanschluss würde reichen

Rein theoretisch könnten somit alle bisherigen Telefonkunden über Sprachdienste wie Skype oder Facetime telefonieren, ein reiner Internetanschluss für zu Hause würde reichen. So einen zu bekommen, ist aber kaum möglich. Denn kaum ein Anbieter, sei es die Telekom, Vodafone oder lokale Unternehmen, bietet einen ausschließlichen Internetanschluss für zu Hause an. Das Festnetz ist als digitaler Dienst fast immer mit dabei, betont Mannsmann. Es beschere den Unternehmen noch nicht einmal einen Mehraufwand: "Es kostet die Anbieter eigentlich nichts, es sind ja nur noch virtuelle Anschlüsse. Die Infrastruktur dafür ist da, und ob darüber ein Anschluss mehr oder weniger bedient wird, macht auf der Kostenseite keinen Unterschied."

Unternehmen wollen zusätzliche Einnahmequelle erhalten

Das digitale Festnetz erhöht die Wertschöpfung für die Telekommunikationsanbieter. Denn neben einer Grundgebühr lässt sich auch mit dem lang bekannten Gebührenmodell noch gutes Geld verdienen, zum Beispiel für Telefonate ins Ausland oder ins Handynetz. Diese zusätzliche Einnahmequelle wollen sich die Unternehmen erhalten. Auch deshalb wird es das Festnetz nicht so bald aussterben.

Weitere Service-Beiträge
Männerhände tippen auf einem Smartphone. © Maksim Kostenko/fotolia Foto: Maksim Kostenko

Besserer Durchblick bei Telefontarifen

Wer einen neuen Vertrag für sein Telefon sucht, sieht sich einem unübersichtlichen Dschungel aus verschiedensten Tarifen gegenüber. Eine neue Verordnung soll für mehr Transparenz sorgen. mehr

Smartphone © Fotolia.com Foto: Tanusha

Hotline missachtet Absprachen - Was nun?

Wenn Handy-Verträge am Telefon neu geschlossen oder verlängert werden, kann es passieren, dass nicht alle Zusagen auch in die Praxis umgesetzt werden. Welche Rechte haben die Kunden? mehr

Mann legt seinen Kopf auf einem Laptop ab © fotolia.com Foto: alphaspirit

Internet zu langsam: Woran liegt's?

Filme in höchster Qualität über das Netz schauen - der Download riesiger Datenmenge in kürzester Zeit: Das versprechen viele Anbieter, aber die Wirklichkeit sieht oft anders aus. mehr

Mann starrt wütend einen Telefonhörer an © Fotolia.com Foto: vchalup

Telefonanbieter: Gute Tarife, schlechter Service?

Von Ärger mit dem Telefonanbieter kann so mancher ein Lied singen. Beschwerden laufen in der Regel über die Service-Hotline. Doch wirklicher Service wird dort oft nicht geboten. mehr

Verkaufsladen der Telekomgruppe. © picture-alliance / Sven Simon Foto:  Sven Simon

Die Geschäftsmodelle der Telefonshops

In den meisten deutschen Städten sind sie nicht zu übersehen: Die Telefonshops von Telekom und Co.. Doch wer betreibt die Läden eigentlich? Und wie sehen die Geschäftsmodelle aus? mehr

Kopfhörer liegen in einem Call Center auf der Tastatur eines Computers. © dpa Foto: Oliver Berg

Immer Ärger mit der Hotline

Früher war es die Telekom, heute ist es O2: Die Beschwerden von Kunden über stundenlanges Warten in den Warteschleifen reißen nicht ab. Wie arbeiten die Callcenter eigentlich? mehr

Telefon © Gajus/fotolia Foto: Gajus

Gewusst wie: Den Telefonanbieter wechseln

Viele Menschen hängen an ihrem Festnetz-Anschluss. Durch einen Anbieterwechsel könnten sie vielleicht so manchen Euro sparen. Doch viele scheuen den vermeintlichen Ärger. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Wirtschaft | 14.08.2017 | 07:41 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/Hat-Festnetz-ausgedient,serietelefonanbieter116.html

Mehr Ratgeber

Drei verschiedene Sorten Algen auf einem Teller Angerichtet © Colourbox

Frische Algen essen: Ideal für eine gesunde Ernährung

Algen sind reich an Nährstoffen und mittlerweile sehr beliebt. Doch bei einigen Produkten ist Vorsicht geboten. mehr

Eine Zucchini wächst in einem Gemüsebeet. © NDR Foto: Anja Deuble

Mischkultur beim Gemüseanbau: Welche Pflanzen passen zusammen?

Geschicktes Kombinieren bestimmter Sorten beim Gemüseanbau sorgt für gesunde Pflanzen und reiche Ernte. Welche passen zusammen? mehr

Eine Frau steht bei der Obsternte auf einer Leiter. ©  imago/imagebroker

Eine Leiter sicher verwenden: So geht es richtig

Ob zum Heckenschneiden oder um eine Glühbirne anzubringen: Eine Leiter wird häufig gebraucht. Worauf ist zu achten? mehr

Die Virologin Prof. Dr. Sandra Ciesek © Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Ellen Lewis

Ciesek im Corona-Podcast: "Wir sind dem Virus nicht ausgeliefert"

Virologin Sandra Ciesek betont in der neuen Podcast-Folge, dass jeder die Ausbreitung des Coronavirus beeinflussen kann. mehr