Stand: 25.09.2018 15:45 Uhr  | Archiv

Gesunder Sanddorn wächst an Nord- und Ostsee

Sanddornstrauch © NDR Foto: Martje Rust
Im September ist Erntezeit für Sanddorn.

Sanddorn - auch bekannt als die Zitrone des Nordens - ist jetzt im September sonnengereift und zur Ernte bereit. An vielen Orten - vor allem an den Küsten von Nord- und Ostsee - wächst der Sanddorn wild. Aber auch als kultivierte Pflanze wird Sanddorn auf Plantagen in Norddeutschland angebaut und weiterverarbeitet. Aus den Beeren werden nach der Ernte verschiedene Produkte hergestellt: Saft, Marmelade und Tee, aber auch Kosmetika.

Gesund durch die Kraft des Sanddorns

Die orangefarbenen Früchte sind bekannt für ihren ungewöhnlich großen Vitamingehalt. Viele Mineralien und Spurenelemente aus der Pflanze wirken wundheilend und entzündungshemmend beim Menschen. Schon vier bis sechs Beeren reichen aus, um den Tagesbedarf an Vitamin C zu decken. Außerdem ist Sanddorn eine der wenigen Obstsorten, die das lebenswichtige Vitamin B12 enthält und so als besonders gute Vitaminquelle vor allem für Vegetarier und Veganer gilt. Denn Vitamin B12 kommt in ausreichenden Mengen nur in tierischen Lebensmitteln vor. Darüber hinaus enthält Sanddorn zahlreiche Mineralien und Spurenelemente, die wundheilend und entzündungshemmend wirken. Daher wird Sanddorn auch in der Medizin- und Kosmetikbranche verwendet.

Tipp: Sanddornernte für jedermann

Die Sanddornplantage "Storchennest" in Ludwigslust ist mit rund 120 Hektar eine der größten in ganz Deutschland. Hier können Besucher bei Führungen Ernte- und Produktionsprozesse kennenlernen. Am Kap Arkona auf Rügen kann man sich sogar selbst an der Ernte beteiligen und dann seine Extraportion Gesundheit für Zuhause herstellen. Tipp: Auch in der freien Natur wächst Sanddorn vielerorts am Wegesrand. Allerdings ist der wilde Sanddorn in Naturschutzgebieten geschützt und darf nicht geerntet werden.

Kleine Pflanzenkunde

Sanddorn ist ein Wildobstgewächs mit silbergrauen Blättern und orangefarbenen Beeren. Ursprünglich stammt er aus Asien. Sanddorn gedeiht sowohl im Gebirge als auch in Küstengebieten. Besonders dort ist er durch sein ausgeprägtes Wurzelsystem ein standhafter Windschutz.

Weitere Informationen
Sanddorn © picture alliance / blickwinkel Foto: McPHOTO/H.-R. Mueller

Sanddorn: Anspruchslos und dekorativ

Mit seinen orangefarbenen Beeren ist Sanddorn ein echter Hingucker. Das Wildobstgehölz benötigt einen sonnigen Standort und durchlässigen Gartenboden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR//Aktuell | 25.09.2018 | 16:00 Uhr

Mehr Ratgeber

Verschiedene Microgreens © Colourbox

Sprossen und gesunde Microgreens ziehen: So geht's

Sprossen sind gesund und verfeinern viele Gerichte. Sie lassen sich leicht auf der Fensterbank ziehen. Worauf kommt es an? mehr

Diverse Kürbisse auf einem Holzbrett © NDR Foto: Alexlukin

Bitterer Geschmack: Giftige Stoffe in Zucchini und Gurken

Bitterstoffe in Gemüse können der Gesundheit schaden. Dies betrifft Kürbisfrüchte aus selbst gewonnenem Saatgut. mehr

Ein Lamellenschrank wird neu lackiert. © NDR/nonfictionplanet

Lamellenschrank lackieren: So geht es richtig

Einen Lamellenschrank zu lackieren, gehört zu den Königsdisziplinen. Heimwerker sollten zwei Tage einplanen. mehr

Eine Person in Schutzkleidung mit einem Abstrichset in den Händen © Colourbox Foto: laurentiu iordache

Coronavirus: Wie zuverlässig sind Schnelltests?

Antigen-Tests sollen helfen, die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Das Ergebnis liegt bereits nach 15 Minuten vor. mehr