Stand: 04.04.2017 15:12 Uhr  | Archiv

Weißabgleich bringt Farben zum Leuchten

Der Weißabgleich gibt dem Fotografen die Möglichkeit, Farbintensität und damit die Stimmung eines Bildes je nach Wunsch zu gestalten. Im Allgemeinen funktioniert der automatische Weißabgleich gut. Doch bei bestimmten Situationen empfiehlt Profifotograf Benjamin "Ben" Jaworskyj, ihn manuell zu steuern.

Ein beliebtes Motiv sind Sonnenaufgänge oder Sonnenuntergänge: Hat man den Eindruck, dass die Farben nicht so leuchten wie in der Wirklichkeit, sollte man das mit dem Weißabgleich korrigieren. Die Einstellung "bedeckt" oder "Schatten" lässt kühles Licht wärmer erscheinen, sodass die Orange- und Rottöne auf dem Foto kräftiger wirken.

Bens Tipps auf einen Blick

  • Wer den Weißabgleich anpasst, erhält kräftigere Farben.
  • Eine lange Brennweite lässt die Sonne wie einen großen Ball aussehen.
  • Mit einem Weitwinkelobjektiv bekommt man die gesamte Landschaft ins Bild.

Fischadler und Sonnenaufgang: Fotosafari an der Müritz

Weitere Tipps

Vögel im Flug fotografieren

Rasant schießt ein Vogel übers Wasser - ein begehrtes, aber schwieriges Motiv. Mit den richtigen Einstellungen, Geduld und Glück gelingt das perfekte Bild. Tipps vom Profi. mehr

Makros mit dem Smartphone schießen

Eine prächtige Blume auf der Wiese, aber keine Kamera dabei? Kein Problem: Auch mit dem Smartphone können gute Nahaufnahmen gelingen. mehr

8 Bilder

Auge in Auge mit dem Biber

Die einsame, naturbelassene Peene bietet Lebensraum für viele Tiere. Mit dem Boot macht Profifotograf Benjamin Jaworskyj sich auf die Suche nach Bibern. Bildergalerie

8 Bilder

Wie man aus einem Flugzeug fotografiert

Aus dem Flugzeug bieten sich oft wunderschöne Motive von Land und Wasser. Doch bekomme ich trotz Bewegung und Fenster ein gutes Bild? Profifotograf Ben Jaworskyj gibt Tipps. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

Der Abenteuerfotograf | 17.04.2017 | 14:35 Uhr

Mehr Ratgeber

16:03
Mein Nachmittag
09:22
Mein Nachmittag
05:58
Visite