Der Geiger Christian Tetzlaff © NDR Foto: Giorgia Bertazzi

Sonderkonzert mit Christian Tetzlaff

Stand: 21.01.2022 09:00 Uhr

Im Sonderkonzert mit dem renommierten Geiger Christian Tetzlaff und Chefdirigent Manze erklingt Musik, die tief in die Seelen zweier russischer Komponisten blicken lässt - auch im Radio.

Im Vergleich zu Schostakowitschs wesentlich häufiger gespieltem Erstem Violinkonzert wirkt das an diesem Abend aufgeführte Zweite Violinkonzert eher karg. Doch verbirgt sich hinter dieser Kargkeit eine tiefe Empfindsamkeit. Genau das richtige Werk also für den sensiblen Klangästheten Christian Tetzlaff. Und auch dies verspricht ein emotionales Highlight zu werden: Andrew Manze widmet sich der berühmten "Pathétique". Bisher war der Chefdirigent der NDR Radiophilharmonie nur sehr selten mit Tschaikowskys Musik zu erleben. 

1. Sonderkonzert 2022
Do, 17.02.2022 | 20 Uhr
Hannover, Großer Sendesaal (Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 22)
Das Konzert wird live übertragen auf NDR Kultur.

Andrew Manze Dirigent
Christian Tetzlaff Violine
NDR Radiophilharmonie

Dmitrij Schostakowitsch
Violinkonzert Nr. 2 cis-Moll op. 129
Peter Tschaikowsky
Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 "Pathétique"

Hinweis: Dieses Konzert wird nach der 2G-Plus-Regelung durchgeführt. Mehr zu unseren aktuellen Hygienemaßnahmen lesen Sie hier.

Tickets In meinen Kalender eintragen

Auf das Wesentliche reduziert

Es sollte Schostakowitschs letztes Solokonzert werden. Körperlich und seelisch von Krankheit gezeichnet brachte er 1967 sein Violinkonzert Nr. 2 zu Papier: "Sehr langsam und nur mit Mühe, indem ich Note für Note aus mir herauspresse", erklärte der Komponist. Und so erscheint alles in diesem Konzert reduziert - und ist doch voller Intensität. Um die versteckten Feinheiten des Stückes herauszukristallisieren, bedarf es eines besonderen "Einfühlungsvermögens", erläutert Christan Tetzlaff. "Das ist für das Verständnis des Stückes unerlässlich … Dann explodiert es plötzlich und wird zu etwas sehr Wesentlichem."

Tschaikowskys Schwanengesang

Bis heute wirft dieses Werk Fragen auf. Nur neun Tage nach der Uraufführung seiner Sinfonie Nr. 6 starb Tschaikowsky 1893 in St. Petersburg. Hatte er seinen Tod vorausgeahnt? Vor allem der aufschreiende, resignative "Adagio lamentoso"-Finalsatz der Sechsten erzeugt Gänsehaut. Die Sätze zuvor sind ein Wechselbad der Gefühle. Da ertönen sehnsuchtsvolle Melodien und melancholische Grazie. Und im marschartigen dritten Satz lässt es Tschaikowsky so richtig krachen. Aber wovon erzählt die "Pathétique" nun genau? Das sollte nach dem Willen des Komponisten für immer sein Geheimnis bleiben.  

Weitere Informationen

Dirigent Andrew Manze und die NDR Radiophilharmonie © NDR Foto: Axel Herzig

Zum Konzertkalender

Hier finden Sie alle Konzerte der NDR Radiophilharmonie in der Saison 2021/22 im Überblick. mehr

Chefdirigent Andrew Manze © NDR Foto: Micha Neugebauer

Informationen zur Saison

Die Vorverkaufsstarts, zur Saalkapazität, über die Abos: Lesen Sie hier alles Wissenswerte über die aktuelle Saison. mehr

NDR Radiophilharmonie im Jahr 2021 © NDR Foto: Micha Neugebauer

Die Konzertreihen

Inhaltlicher Überblick über die einzelnen Konzertreihen der NDR Radiophilharmonie. mehr

Sitzplatz-Nummerierung © NDR Foto: Helge Krückeberg

Die Hygienemaßnahmen

2G- oder 2G-Plus-Regelung? Ab sofort gelten diese Bestimmungen für die Konzerte der NDR Radiophilharmonie. mehr

Orchester und Vokalensemble