Portrait: Camille Saint Saëns (1835 - 1921) © picture-alliance / maxppp © Delius/Leemage

Geplant: Salut Saint-Saëns!

Die finale Kammermusik-Matinee widmet sich dem vor 100 Jahren verstorbenen Saint-Saëns, mit Musik seines Schülers Fauré, seines Zeitgenossen Blanc sowie des Meisters selbst.

Die finale Kammermusik-Matinee dieser Spielzeit ist Camille Saint-Saëns gewidmet, der vor 100 Jahren, im Dezember 1921, starb. Er muss ein komischer Kauz gewesen sein. Aber er hatte Humor - zumindest der schrägen Art - und der lugt auch aus seinem Septett op. 65 hervor. Mit dabei an diesem Vormittag für Saint-Saëns sind zudem sein Schüler Gabriel Fauré und sein Zeitgenossen Adolphe Blanc, dessen Werke aktuell wiederentdeckt werden.

So, 04.07.2021 | 11.30 Uhr
Hannover, Kleiner Sendesaal (Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 22)

Theresia Stadlhofer Violine
Julie Tetens Violine
Upendo Mascarenhas Viola
Amanda Anderson Violoncello
Eunseon Jang Kontrabass
Stefan Schultz Trompete
Florian von Radowitz Klavier

Salut Saint-Saëns!

ADOLPHE BLANC
Streichquintett Nr. 7 E-Dur op. 50
GABRIEL FAURÉ
Klaviertrio d-Moll op. 120
CAMILLE SAINT-SAËNS
Septett Es-Dur op. 65

In meinen Kalender eintragen

Ein Herz für den Kontrabass

Wie Saint-Saëns war Blanc Kompositionsschüler von Fromental Halévy am Pariser Konservatorium. Die kompositorische Leidenschaft des Geigers gehörte der Kammermusik, stilistisch orientiert an der Wiener Klassik. Und er hatte ein Herz für den Kontrabass: In fünf der Streichquintette Blancs kommt er zum Einsatz, auch in seinem hier zu hörendem op. 50 von 1857.

Ein ganz großer Wurf

Spät, mit 78 Jahren, vollendete Fauré sein einziges Klaviertrio. Schwer hatte sich der kranke Komponist damit getan, aber die Mühe lohnte sich. Denn mit diesem eleganten, durchweg sehr dicht und zugleich transparent konzipierten Werk gelang Fauré ein ganz großer Wurf in der Sparte Klaviertrio. "Wohin wird er wohl noch gehen, wenn er hundert Jahre alt wird?", fragte ein Kritiker 1923 nach der Uraufführung in Paris. Doch 1924 starb Fauré.

Unterhaltsamer Matinee-Kehraus

Dass sich auch Saint-Saëns schwertat, als er 1879 von der Kammermusikvereinigung "La Trompette" geradezu genötigt wurde, ein Werk für die seltsame Besetzung Trompete, Streichquintett und Klavier zu schreiben, ist verständlich. Er lieferte schließlich ein Stück in neobarockem Stil ab, aus dem sich viele humorvoll-ironische Untertönen heraushören lassen. Ein gekonnt unterhaltsamer Matinee-Kehraus. Salut Saint-Saëns!

Unser nächstes Konzert

Die Konzerte der NDR Radiophilharmonie: der Große Sendesaal im Landesfunkhaus in Hannover © NDR Foto: Helge Krückeberg

Die Konzerte der NDR Radiophilharmonie

In ihren Konzerten macht die NDR Radiophilharmonie auf hochkarätige musikalische Ereignisse gespannt - unter der mitreißenden Leitung von Andrew Manze. mehr

Außerdem interessant

Musikerinnen und Musiker der NDR Radiophilharmonie in Kammermusik-Formation © NDR / Micha Neugebauer Foto: Micha Neugebauer

Kammermusik-Matineen 2020/2021

Sieben Kammermusik-Konzerte in den unterschiedlichsten Formationen. mehr

Videomitschnitt eines Konzerts der NDR Radiophilharmonie © NDR Foto: Micha Neugebauer

Video- und Audioaufnahmen der NDR Radiophilharmonie

Konzerte der NDR Radiophilharmonie als Audios und Videos zum Nachschauen und -hören, wann es Ihnen passt. mehr

Orchester und Chor