Quartett-Gesang mit dem Kuss Quartett

Weit gefasst begreift das Kuss Quartett sein Repertoire, es reicht von Musik der Renaissance bis zu Kompositionen von Helmut Lachenmann, Aribert Reimann und György Kurtág, zu denen die Gruppe einen engen Kontakt pflegt.

Das Kuss Quartett gehört mit seinem unverwechselbaren künstlerischen Ansatz zu den international anerkannten Spitzenformationen. Im Rahmen des zweiten Konzertes der Reihe von Musik 21 Niedersachsen im NDR stellt das Quartett gemeinsam mit der Sängerin Mojca Erdmann u. a. Werke von Aribert Reimann vor.

Musik 21.2
Sa, 16.12.2017 | 20 Uhr
Hannover, Kleiner Sendesaal des NDR (Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 22)

Mojca Erdmann Sopran
Kuss Quartett
Jana Kuss Violine
Oliver Wille Violine
William Coleman Viola
Mikayel Hakhnazaryan Violoncello

Quartett-Gesang

KIRCHNER/REIMANN
"Die schönen Augen der Frühlingsnacht"
LUDWIG VAN BEETHOVEN
Streichquartett f-Moll op. 95
GYÖRGY KURTÁG
"Officium Breve" für Streichquartett op. 28
MENDELSSOHN/REIMANN
"... oder soll es Tod bedeuten"

In meinen Kalender eintragen

"Die schönen Augen der Frühlingsnacht" wurde vom Komponisten für das Kuss-Quartett und die Sopranistin Mojca Erdmann geschrieben. Es handelt sich dabei um eine Bearbeitung von nicht verlegten (antiquarisch gefundenen) Liedern von Theodor Kirchner, die er für diese Besetzung arrangiert und in seiner Musiksprache beleuchtet, hinzu kommen sieben Bagatellen für Streichquartett von Aribert Reimann. Diese deutsche Erstaufführung stellt das Kuss-Quartett in Zusammenhang mit Beethovens Streichquartett op. 95 und Kurtágs "Officium breve" op. 28 für Streichquartett.

Lieder und Fragmente

Der Kreis schließt sich mit einer weiteren Komposition von Aribert Reimann und einer weiteren Liedbearbeitung: "...oder soll es Tod bedeuten" basiert auf acht Liedern Mendelssohns und einem Fragment nach Gedichten von Heinrich Heine. Sie dienten als Grundlage für diese Bearbeitung aus dem Jahr 1996, die durch sechs Intermezzi für Streichquartett ergänzt wird.

Konzerteinführung

Jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn gibt es im Kleinen Sendesaal eine Einführung in das Programm. Im Anschluss an die Konzerte besteht Gelegenheit zum Künstlergespräch auf der Bühne. "Musik 21 Niedersachsen" wird gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover unterstützt "Musik 21 - NGNM e. V." institutionell.