Nils Mönkemeyer spielt Waltons Violakonzert

Nils Mönkemeyer, Bratschist © Sony Classical Foto: Irène Zandel
Nils Mönkemeyer hat das Violakonzert von William Walton für das Label Sony Classical aufgenommen.

Musik überwindet Grenzen, Nationenstreit ist ihr fremd. Und deshalb spielt zum Saisonabschluss der Sinfoniekonzerte A ein deutscher Bratscher das Konzert eines Briten, und ein englischer Dirigent widmet sich deutscher Sinfonik: Andrew Manze und Nils Mönkemeyer präsentieren Werke von Dowland, Walton, Brahms und anderen.

Do, 10.06.2021 | 20 Uhr
Fr, 11.06.2021 | 20 Uhr
Hannover, Großer Sendesaal (Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 22)

Das Gelbe Sofa mit Friederike Westerhaus jeweils um 19 Uhr im Großen Sendesaal

Andrew Manze Dirigent
Nils Mönkemeyer Viola
NDR Radiophilharmonie

Drei Barock-Stücke (arrangiert von Andrew Manze):
JOHN DOWLAND
Semper Dowland, semper dolens
HENRY PURCELL
Fantasia upon one note
WILLIAM LAWES
Fantasia in G minor-major
WILLIAM WALTON
Violakonzert
JOHANNES BRAHMS
Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Lauter Heimspiele

Wenn Andrew Manze dem NDR-Publikum Musik aus seiner Heimat vorstellt, ist das wie eine persönliche Einladung zur Teatime. Zwar ohne Tee, dafür mit Werken, die eine breite Hörerschaft verdienen. Diesmal hat er drei Titel persönlich für Orchester arrangiert: Barockmusik von Dowland, Purcell und Lawes. Dazu gibt es das Bratschenkonzert eines Komponisten, für den Manze schon öfters eine Lanze gebrochen hat: William Walton. Kein Geringerer als Paul Hindemith sorgte 1929 für die Uraufführung dieses Werks.

In Hannover wird Nils Mönkemeyer den Solopart übernehmen. Ein Heimspiel für den international gefragten Bratscher, der hier sein Violastudium begann und schon mehrfach mit der NDR Radiophilharmonie konzertierte. Besonders heimisch fühlt er sich im Walton-Konzert, das er 2017 auf CD einspielte. Zu einer Art Heimat im musikalischen Sinn wurde für Andrew Manze das Schaffen von Johannes Brahms. Wenigstens einmal in der Saison muss ein Brahms-Werk auf dem Programm stehen, und zum Abschluss der Spielzeit ist das passenderweise dessen letzte Sinfonie, die Nr. 4.

Das Gelbe Sofa

Friederike Westerhaus im Gespräch mit den Künstlerinnen und Künstlern des Abends um 19 Uhr im Großen Sendesaal (Eintritt frei, sofern Sie eine Konzertkarte besitzen).

Orchester und Chor