Johannes-Theodor Wiemes, Horn © NDR Foto: A.-K. Bauer

Im Radio: Hornist Johannes-Theodor Wiemes spielt Mozart

Dieses Radiokonzert wird ein außergewöhnliches Hörerlebnis: Mozarts Hornkonzert Nr. 4, gespielt von Johannes-Theodor Wiemes, und andere Werke präsentiert die NDR Radiophilharmonie am 30. April on air.

Dieser Konzertabend wird ebenso interessant wie stimmungsvoll. Zum einen hegt Chefdirigent Manze einen Faible für den finnischen Komponisten Sibelius und stellt zudem mit Franz Berwald einen selten aufgeführten schwedischen Komponisten vor. Zum anderen tritt ein besonderer Solist auf: Mozarts Hornkonzert Nr. 4 wird vom Solo-Hornisten der NDR Radiophilharmonie Johannes-Theodor Wiemes gespielt.

Mikrofon im NDR Kultur Sendestudio © NDR.de Foto: Mathias Heller

7. Sinfoniekonzert A
Fr, 30.04.2021 | 20:04 Uhr | live auf NDR Kultur

Andrew Manze Dirigent
Johannes-Theodor Wiemes Horn
NDR Radiophilharmonie

Franz Berwald
Sinfonie Nr. 3 C-Dur "Sinfonie singulière"
Wolfgang Amadeus Mozart
Hornkonzert Nr. 4 Es-Dur KV 495
Jean Sibelius
Sinfonie Nr. 3 C-Dur op. 52

Berwald zum Entdecken

Zu Beginn des Abends lädt Chefdirigent Manze dazu ein, den schwedischen Komponisten Franz Berwald (1796-1868) zu entdecken. In seiner Heimat war Berwald wenig anerkannt - seine Musik galt als zu neuartig, zu "fremdartig" für das Publikum. Doch im Ausland hatte er durchaus Erfolg. Nach einer Aufführung der Sinfonie Nr. 3 ("Sinfonie singulière") in Berlin lobte ein Rezensent die "Kraft der Stimmung" und die "Originalität der Dynamik und Harmonik" des Werkes - diese Sinfonie sei "das Allerbeste, was wir seit Beethoven an Sinfonien haben."

Mozart und das Horn

Mozart komponierte etliche Solokonzerte für Bläser. Aber für das Horn hat er mit insgesamt vier Stücken die größte Anzahl hinterlassen. Mozart schrieb sie für seinen Freund Joseph Leutgeb. Dieser war zeitweise Mitglied der Salzburger Hofkapelle und Mozart schätzte seine Künste auf dem damaligen Naturhorn sehr. Die vier Konzerte waren eine Hommage auf Leutgeb und speziell auf seine Fertigkeiten abgestimmt.

Das Hornkonzert Nr. 4 begleitet einen Hornisten das ganze Leben. Es ist Pflichtstück bei Probespielen, und einfach ein wunderschönes Konzert. Und je älter man wird, je mehr man sich mit diesem Konzert beschäftigt, umso mehr entdeckt man darin. Johannes-Theodor Wiemes

Ein strahlendes Ende

Verglichen mit der opulenten Sinfonie Nr. 2 ist Sibelius‘ 1907 uraufgeführte Sinfonie Nr. 3 weniger nordisch und spätromantisch geprägt. Ganz bewusst legte er sie insgesamt knapper und strenger an. Und dennoch: Auch die Dritte ist ein emotionales und mitreißendes Werk mit einem hymnischen Finale in strahlendem C-Dur.

Orchester und Chor