Matinee für Friedrich Gulda und Jazz-Improvisationen

Der Cellist Oliver Mascarenhas ist seit 1997 Mitglied der NDR Radiophilharmonie und außerdem vielseitig solistisch aktiv, vor allem im Crossover-Bereich.

2020 jährt sich der Geburtstag Friedrich Guldas zum 90., sein Todestag zum 20. Mal. Doppelter Grund also für eine Hommage an den österreichischen Ausnahmepianisten, dessen Beethoven-Interpretationen bis heute als Meilenstein gelten. Gulda hat nämlich auch komponiert: Sein Cellokonzert von 1980 – noch so ein Jubiläum – steht im Zentrum der vierten Kammermusik-Matinee der NDR Radiophilharmonie. Unter einem Motto, das Gulda sicher gefallen hätte: "Echt schräg..."

4. Kammermusik-Matinee
So, 16.02.2020 | 11.30 Uhr
Hannover, Kleiner Sendesaal des NDR (Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 22)

Oliver Mascarenhas Violoncello
Markus Becker Klavier und Moderation (1. Programmteil)
Lutz Krajenski Hammondorgel und Moderation (1. Programmteil)
Matthias Brodowy Moderation

Heike Malz Flöte
Johanna Stier Oboe
Kilian Debus Oboe
Ulf-Guido Schäfer Klarinette
Timo Tromp Klarinette
Maike Schieferecke Fagott
Johannes Theodor Wiemes Horn
Johannes Otter Horn
Alexander Mayr Trompete
Michael Pürerfellner Trompete
Emil Haderer Posaune
Peter Stadlhofer Tuba
Eunseon Jang Kontrabass

Markus Ottenberg Gitarre
Mario Ehrenberg E-Bass
Lennard Schmidt Drums

Gerd Müller-Lorenz Dirigent

"Echt schräg…"
anlässlich des 20. Todestags von Friedrich Gulda

LUTZ KRAJENSKI / MARKUS BECKER
"Krajenski/Becker: von Bach bis Monk"
Improvisation über verschiedene Themen
VOLKER THIES
"Embrace" (UA)
FRIEDRICH GULDA
Konzert für Violoncello und Blasorchester

In meinen Kalender eintragen

Aber warum schreibt ein begnadeter Pianist ein Konzert für Cello? Die Anregung ging von Heinrich Schiff aus, Guldas Landsmann, der sich ein Werk abseits der üblichen stilistischen Wege wünschte. Und Gulda lieferte: Sein Konzert ist ein wilder Ritt durch E- und U-Musik, ein funkelnd-mitreißender Mix aus Jazz, Rock, Romantik und alpenländischer Blasmusik. Den Solopart übernimmt NDR-Cellist Oliver Mascarenhas, dem solche unkonventionellen Crossover-Projekte besonders am Herzen liegen. Für ihn ist der Auftritt "ein Höhepunkt meiner Dienstlaufbahn". Begleitet wird er von den Phiharmonic Allstars, das sind in diesem Fall Holz- und Blechbläser der NDR Radiophilharmonie, verstärkt durch Kontrabass, Gitarre, E-Bass und Drums.

Jazz-Improvisationen

Bild vergrößern
Der Pianist und Komponist Friedrich Gulda.

Und was stellt man einem solchen musikalischen Solitär zur Seite? In der ersten Konzerthälfte unternehmen zwei Pianisten, die aus ganz unterschiedlichen Musiksphären kommen, Streifzüge durch die Welt von Klassik und Jazz. Markus Becker am Konzertflügel und Lutz Krajenski am Fender Rhodes-Piano spielen Bach und Mozart, Monk und Wonder, improvisieren, dialogisieren, fordern sich gegenseitig heraus. Spontaneität ist alles, stilistische Grenzzäune gibt es nicht. Eben ganz nach dem Motto: "Echt schräg …"