Emanuel Ax spielt Haydn und Strawinsky

Der renommierte Pianist Emanuel Ax präsentierte mit der NDR Radiophilharmonie in der Reihe Sinfoniekonzerte A zwei Werke von Haydn und Strawinsky. Chefdirigent Andrew Manze dirigierte außerdem die 1. Sinfonie von Brahms.

Emanuel Ax und die NDR Radiophilharmonie © NDR

Haydn und Strawinsky: Klavierwerke

Chefdirigent Andrew Manze unterhält sich mit Emanuel Ax über Klavierwerke von Haydn und Strawinsky und über die musikalische Herausforderung, eine spritzige Leichtigkeit auszudrücken.

5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Sinfoniekonzerte A 6
Do, 21.02.2019 | 20 Uhr
Fr, 22.02.2019 | 20 Uhr
Hannover, Großer Sendesaal des NDR (Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 22)

NDR Radiophilharmonie
Andrew Manze Dirigent
Emanuel Ax Klavier

JOSEPH HAYDN
Klavierkonzert D-Dur Hob. XVIII:11
IGOR STRAWINSKY
Capriccio für Klavier und Orchester
JOHANNES BRAHMS
Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68

Programmheft In meinen Kalender eintragen

Im Juni 2016 war der US-amerikanische Starpianist Emanuel Ax erstmals bei der NDR Radiophilharmonie zu Gast. Jetzt, keine drei Jahre später, war er erneut im Großen Sendesaal zu erleben, und das mit gleich zwei Solokonzerten. Emanuel Ax ist eine Klavierlegende. Als Sohn jüdischer Auswanderer in den USA aufgewachsen, kann er auf mittlerweile 50 Jahre Karriere zurückblicken. Schon 1979 erhielt er den renommierten Avery Fisher Prize, es folgten Grammys, diverse Ehrendoktorwürden und die Aufnahme in die American Academy of Arts. Immer wieder setzt sich Ax für weniger bekannte Stücke ein, und so konnte man sich in Hannover auf die Kombination von Haydns wunderbarem D-Dur-Konzert mit Strawinskys burschikosem Capriccio freuen - wahrlich zwei unterschätzte pianistische Leckerbissen!

Ein Markstein des Repertoires

Ganz anders Brahms' 1. Sinfonie, die ihrem Schöpfer jahrelange kompositorische Pein verursacht hat, sich dann aber umso schneller auf der Konzertbühne durchsetzte. Mit ihrem grandios inszenierten Durchbruch von Moll nach Dur und der deutlichen Beethoven-Reverenz im Finale bildet sie einen Markstein des Repertoires - bis heute.