Oliver Mascarenhas

Violoncellist

Bei der NDR Radiophilharmonie seit 1997

Biografie

Mit 23 Jahren wurde Oliver Mascarenhas Cellist in der NDR Radiophilharmonie, etliche Jahre war er deren jüngstes Mitglied. Zusätzliche Orchestererfahrung sammelte er beim Philharmonischen Staatsorchester Hamburg, beim hr-Sinfonieorchester sowie als Solo-Cellist des Orquesta Ciudad de Granada. Mit großer Begeisterung kreiert und organisiert der vielseitige Musiker heute neben seiner Orchestertätigkeit Projekte, in denen Klassik auf Jazz, Pop oder Hip-Hop trifft, wie beispielsweise die beim NDR Musiktag 2008 uraufgeführte musikalisch-szenische Performance "Battle" für einen rappenden Orchestermusiker, Band und Streichsextett. 2016 ging er mit dem Jugendjazzorchester Niedersachsen "Wind Machine" und eigens für ihn komponierten Werken von Sebastian Sternal und Jörg Achim Keller auf Tournee. Außerdem hat er bei der ARD.ZDF medienakademie Weiterbildungen für Konzertmoderation und Musikvermittlung absolviert und war Nachrichtensprecher bei "Hallo Niedersachsen" im NDR Fernsehen.

Geboren wurde Oliver Mascarenhas in Mönchengladbach. Seinen ersten Cellounterricht erhielt er mit fünf Jahren bei seinem Vater, einem aus Goa (Indien) stammenden Cellisten und Geiger. Später wechselte er zu Jürgen Wolf und studierte anschließend bei Maria Kliegel und bei Frans Helmerson an der Musikhochschule Köln. 2002 schloss er sein Studium bei Konrad Haesler an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover ab - zu dieser Zeit war er bereits Mitglied der NDR Radiophilharmonie. Als Kammermusiker tritt er u. a. regelmäßig mit Kolleginnen und Kollegen des Orchesters auf. In der Saison 2019/20 war Oliver Mascarenhas bei der Kammermusik-Matinee "Echt schräg … anlässlich des 20. Todestages von Friedrich Gulda" als Solist in Guldas Cellokonzert zu erleben.

Was war Ihr erstes prägendes Musik-Erlebnis?

Als 8-jähriger Continuospieler im Blockflötenkreis meiner Mutter in der ev. Christuskirche Grevenbroich.

Welches ist ihr Lieblingsstück im Bereich der "klassischen" Musik?

Schwierig, es gibt einfach zu viel wunderbare Literatur. Ich persönlich bin ein großer Freund von Komponisten um die Jahrhundertwende, denen es auf geniale Weise gelungen ist, in ihren Werken die Tradition mit der Moderne zu verbinden. "Don Juan" von Richard Strauss wäre so ein Meisterwerk, in dem mit einem Höchstmaß an Ökonomie (Spielzeit 18 Min.) eine klangliche Vielfalt entfacht wird, die ihresgleichen sucht und nicht davor zurückschreckt, selbst die hintersten Pulte solistisch herauszufordern.

Wenn Sie nicht Cello spielen würden, welches Instrument würden Sie am liebsten spielen können?

… welche Instrumente ich am liebsten spielen lassen würde? Einfach alle - nicht als Dirigent, aber als Produzent.

 

Videos mit Oliver Mascarenhas

Musikerin im Wolfsburger Theater © NDR
5 Min

"Die Musik muss überall hin"

Der NDR Radiophilharmonie liegt die Nähe zum Publikum sehr am Herzen, und zwar überall - so sorgt sie auf ihrer Tournee im Norden auch in kleineren Städten für ein Live-Erlebnis vor Ort. 5 Min

Blick auf die Bühne des Kleinen Sendesaals beim Konzert "Echt schräg!" © NDR
36 Min

Guldas Konzert für Cello und Blasorchester

Friedrich Guldas "Konzert für Violoncello und Blasorchester" ist ein wilder Ritt durch E- und U-Musik, ein funkelnd-mitreißender Mix aus Jazz, Rock, Romantik und alpenländischer Blasmusik. 36 Min

Screenshot Max Mutzke und Musiker der NDR Radiophilharmonie auf der Bühne des Großen Sendesaals © NDR Foto: Fabian Döring
42 Min

"dienstags um acht": mit Max Mutzke

Singer-Songwriter Max Mutzke präsentiert seine Songs begleitet von einem Streichquintett der NDR Radiophilharmonie 42 Min

Zurück zu den Hauptseiten

Orchester und Chor