Abschied nach über vierzig Jahren für die Musik

Der Klarinettist Franz Bumann spielt im Oktober 2018 sein letztes Konzert als Mitglied der NDR Radiophilharmonie.

Über vierzig Jahre lang war er als Orchestermusiker in und für die NDR Radiophilharmonie aktiv, nach dem zweiten Sinfoniekonzert A geht der Klarinettist Franz Bumann nun in den wohlverdienten Ruhestand.

Er hat nicht nur viel erlebt in diesen Jahren, sondern auch viel bewirkt: Lange hat sich Franz Bumann als Vorstand für die NDR Radiophilharmonie eingesetzt und in dieser Zeit unter anderem auch die Reihe der Kammermusik-Matineen mit begründet: "Die Idee dahinter war, für den kollegialen Kontakt die Gruppengrenzen mit der Kammermusik zu überwinden", so der Klarinettist. Auch für das Publikum ist es bis heute immer wieder spannend, die Orchestermusiker in anderen Besetzungen zu erleben.

Bild vergrößern
Mit viel Spaß erklärt Franz Bumann sein Instrument.
Spaß mit Musikvermittlung

Ebenso in seinen Anfängen begleitet hat Franz Bumann das Education-Programm, denn er war als eine Art "Verbindungsmann" zwischen Redaktion und Orchester tätig, als die ersten Schul- und Probenbesuche organisiert wurden. Mit Begeisterung hatte er auch vorher schon bei einem der für Radio produzierten Schulfunkkonzerte als Moderator die Klarinette vorgestellt. Musikvermittlung ist ihm sehr wichtig, weshalb er sich sehr gern dafür eingesetzt hat, Schülern etwas über die Musik und Eindrücke vom Musikerberuf weiterzugeben. Mit Kollegen der NDR Radiophilharmonie war er daher selbst viel mit Schulbesuchen unterwegs - mit viel Spaß an der Musik und seiner Klarinette im Gepäck.  

Bild vergrößern
Im Verlauf der Jahre hat Franz Bumann, hier noch im Jahr 1980, viele Veränderungen der NDR Radiophilharmonie erlebt.
Von Unterhaltung zu großer Vielfalt

Im Verlauf der vierzig Jahre hat sich die NDR Radiophilharmonie selbst sehr verändert: Früher lag mehr Gewicht auf der Unterhaltungsmusik, einer "gehobenen Unterhaltungsmusik", damals noch in Zusammenarbeit mit der Hamburger Jazzredaktion. Allerdings verspürte Franz Bumann früher auch einen größeren Freiraum für zeitgenössische Projekte: "Es gab damals viel mehr Experimentelles, heute ist die Neue Musik fast verschwunden aus unserem Repertoire", erinnert sich Franz Bumann. Inzwischen hat der Bereich der klassischen Sinfonik ein viel stärkeres Gewicht bekommen, aber die Vielfalt ist geblieben - für Franz Bumann sehr wichtig: "Das war immer ein Punkt, warum ich gar nicht mehr überlegt habe, woanders hin zu gehen, weil es hier so ein vielseitiges Programm auf hohem Niveau gibt. Für mich ist auch Unterhaltungsmusik selbstverständlich, da ich mit Blasmusik groß geworden bin."

Bild vergrößern
Einmal Mäuschen im Orchester spielen? Beim NDR Kindermusikfest und den Konzerten für Kinder kein Problem!
Ein spezieller Blick auf den Orchesteralltag

Lange Jahre war er das "Auge" des Orchesters: Bei Proben, Gastspielen und Tourneen war Franz Bumann nebenbei oft als Fotograf unterwegs und hat so seinen eigenen Orchesteralltag aus einer anderen Perspektive kennengelernt. Viele große Bühnenpersönlichkeiten hat er hautnah erlebt und ist über "seinen eigenen Schatten gesprungen", indem er für Fotos und Interviews Kontakt gesucht hat. "Das war aufregend und manchmal auch ganz witzig", erzählt der Klarinettist, denn so sei er beispielsweise auch mit Al Jarreau ins Gespräch gekommen: "Das war sehr lustig, ich habe ihm von Helge Schneider erzählt", und sie haben über dessen Parodie von "Take Five" geplaudert. Mit seinen Foto-Impressionen aus dem Alltag der NDR Radiophilharmonie hat Franz Bumann schließlich regelmäßig zu den Abo-Konzerten Schaukästen gestaltet.

Bild vergrößern
Mit den "Bumblebees" war Franz Bumann auch zu Gast beim Zwergen-Abo.
Vom Holzinstrument zur Holzarbeit

Kammermusikalisch war Franz Bumann auch gern einmal in humoristischen Dimensionen unterwegs. In der Band "Die Foxtrottels" konnte er als Klarinetten-Entertainer seine Liebe für Schlagermusik der 20-er und 50-er Jahre ausleben. Und mit Orchesterkollegen hat er in der Gruppe "Bumblebee" großformatige Orchestermusik in Miniaturformat karikiert. Gern würde er nun im Ruhestand die Schlager noch einmal wiederbeleben und hat sich dafür bereits eine Ukulele zugelegt. Aber die Hauptbeschäftigung wird sicher eine andere sein: "Ich hab für mich das Drechseln entdeckt, ich freue mich schon darauf, dass ich dann mehr Zeit dafür habe als jetzt", so Franz Bumann. Vielleicht war es das Holzblasinstrument, das ihm die Freude am Holz als Material übertragen hat: "Schönes Holz ist meine Leidenschaft", erzählt er weiter. "Es kann sein, dass die Klarinette als Holzblasinstrument da schon ein gewisses Interesse impliziert!"