Abgesagt: Trygve Seim Helsinki Songs Quartet & Isfar Sarabski

Bitte beachten Sie: Aufgrund der aktuellen Lage muss das Konzert leider abgesagt werden.

Weitere Informationen
NDR Elbphilharmonie Orchester

Veranstaltungen der NDR Ensembles abgesagt

NDR Elbphilharmonie Orchester

Nach aktuellem Stand sind vorerst alle Konzerte der NDR Ensembles in Hamburg bis zum 30. Juni abgesagt. Für Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gelten andere Regelungen. mehr

Im siebten und letzten NDR Jazz Konzert der Saison stehen die Musiker Trygve Seim und Isfar Sarabski auf dem Programm. Beide verbinden auf fulminante Weise Okzident und Orient.

Konzert #7
Do, 11.06.2020 | 20 Uhr
Fr, 12.06.2020 | 20 Uhr
Hamburg, Rolf-Liebermann-Studio (Oberstraße 120)

Set 1:
Trygve Seim Helsinki Songs Quartet:
Trygve Seim Saxophon
Kristjan Randalu Klavier
Mats Eilertsen Bass
Markku Ounaskari Schlagwerk

Set 2:
Isfar Sarabski:
Omer Avital
Bass
Isfar Sarabski Klavier
Makar Novikov Bass
Alexander Mashin Schlagwerk
Bahrzuz Zeynal Tar

Hinweis:
Das Parken auf dem Gelände des NDR ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Es werden Taschenkontrollen durchgeführt.

In meinen Kalender eintragen

Trygve Seim Helsinki Songs Quartet

Bild vergrößern
Pianist Isfar Sarabski (links) kommt exklusiv aus Baku nach Hamburg. Trygve Seim besucht den NDR mit seinem international besetzten Helsinki Songs Quartet.

Er spiele "fast wie ein europäischer Stan Getz", urteilte das Fachmagazin "Nordische Musik". Eine gute Prise Jan Garbarek kommt noch hinzu. Trygve Seim ist einer der großen Lyriker in Europas Jazz.

Sein Debütalbum gewann im Jahr 2001 den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Seither hat der norwegische Saxofonist an mehr als zwanzig Veröffentlichungen des Labels ECM mitgewirkt.

Seinen Horizont erweiterte der gebürtige Osloer mit dem Studium arabischer Musik in Kairo. Seims international besetztes Quartett verbindet elegant Folklore mit Igor Strawinsky und Ornette Coleman.

Isfar Sarabski

Isfar Sarabski, Jahrgang 1989, leitet nicht nur ein fulminantes Jazz-Trio - er fühlt sich auch den Traditionen seiner Heimat Aserbaidschan verpflichtet und integriert bevorzugt die Langhalslaute Tar in seine Konzerte.

Im Alter von 19 Jahren gewann Sarabski die Solo Piano Competition des Montreux Jazz Festivals. Mittlerweile hat er sich zu einer Art eurasischem Brad Mehldau entwickelt - ein virtuoser Pianist, der bei seinen Auftritten Verblüffung und Begeisterung hinterlässt.

Sarabski liebt es, Tschaikowsky und Coltrane zu zitieren, um sich dann virtuos und groovy in einen mächtigen Blues zu stürzen.