Stand: 28.04.2020 11:00 Uhr

Visions S01E11: Gilbert & Barnatan

Chefdirigent und Festival-Initiator Alan Gilbert will das Hamburger Publikum auch für Neue Musik begeistern.

Zum Abschluss wird das neue Festival für aktuelle Musik "Elbphilharmonie Visions" noch einmal brandaktuell: Mit seinem NDR Elbphilharmonie Orchester bringt Chefdirigent und Festival-Initiator Alan Gilbert ein neues Werk von Lisa Streich zur Uraufführung.

Visions S01E11 - Abschlusskonzert
So, 28.02.2021 | 20 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Alan Gilbert Dirigent
Inon Barnatan Klavier
NDR Elbphilharmonie Orchester

LISA STREICH
Neues Werk
(Uraufführung, Claussen-Simon-Kompositionspreis)
MICHAEL GORDON
Dystopia
JOHN ADAMS
Piano Concerto
"Must the Devil Have All the Good Tunes?"

In Kooperation mit HamburgMusik

In meinen Kalender eintragen

"Crazy music" aus Schweden und Amerika

Die 35-jährige Schwedin hat es im Auftrag der Hamburger Claussen-Simon-Stiftung geschrieben, deren Kompositionspreis sie im Rahmen des Festivals erhält. Daneben präsentiert Gilbert wahrhaft "crazy music" seiner amerikanischen Landsleute Michal Gordon und John Adams.

"Muss der Teufel all die guten Melodien haben?" fragt John Adams im Titel seines neuesten Klavierkonzerts, das im März 2019 in Los Angeles uraufgeführt wurde. "Es stimmt, der 'Teufel' hat immer noch dieselben Tricks. Aber was für ein Teufel! Und was für Tricks!", antwortete daraufhin die "Los Angeles Times".

Zwischen Totentanz und Rausch der Geschwindigkeit

Biennale

Festival: "Elbphilharmonie Visions"

Mit "Elbphilharmonie Visions" bekommt der Prachtbau an der Elbe jetzt eine Biennale mit Musik für das 21. Jahrhundert. Das neue Festival dauert zehn Tage und findet alle zwei Jahre statt. mehr

In einer Art "funky Totentanz" stürzt sich Adams mit viel Krach, mechanischen Rhythmen, verführerischen Popmusik-Fetzen und Kommentaren eines verstimmten Honky-Tonk-Klaviers direkt in die Hektik einer modernen Großstadt.

Eine solche - namentlich Los Angeles - mit 90 Meilen pro Stunde zu durchbrettern (natürlich nur im Sinne einer musikalischen Metapher!) war auch das erklärte Ziel von Michal Gordon. Dessen Werk "Dystopia" wurde 2008 in der porträtierten Stadt uraufgeführt und darf nun auch in Hamburg volle Fahrt aufnehmen.