Urbański & Zimmermann

Spätestens seit Krzysztof Urbański im Februar 2017 mit "Krzesany" von Wojciech Kilar das Publikum in der Elbphilharmonie buchstäblich im Sturm erobert hatte, war der polnische Komponist in Hamburg kein Unbekannter mehr. Im März 2018 präsentierte Urbański ein weiteres Werk Kilars. Artist in Residence Frank Peter Zimmermann spielte Sergej Prokofjews Violinkonzert Nr. 1.

Zimmermann

"Darauf freue ich mich ganz besonders"

Stargeiger Frank Peter Zimmermann ist Residenzkünstler des NDR Elbphilharmonie Orchesters in der Saison 2017/2018. Im Interview spricht er auch über sein gutes Verhältnis zum Orchester.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Do, 22.03.2018 | 20 Uhr
Fr, 23.03.2018 | 20 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Einführungsveranstaltungen von Julius Heile jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn im Großen Saal

Krzysztof Urbański Dirigent
Frank Peter Zimmermann Violine
NDR Elbphilharmonie Orchester

WOJCIECH KILAR
Orawa
SERGEJ PROKOFJEW (anstelle von Tschaikowsky)
Violinkonzert Nr. 1 D-Dur op. 19
ANTONÍN DVOŘÁK
Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Programmheft In meinen Kalender eintragen

Prokofjew: lyrisch-melodiös und virtuos zugleich

Ungleich entspannter als in Kilars Musik, wenn auch nicht weniger virtuos, geht es in Sergej Prokofjews Violinkonzert Nr. 1 zu, das Frank Peter Zimmermann anstelle des ursprünglich geplanten Tschaikowsky-Violinkonzerts auf das Programm gesetzt hat.

Das Werk aus dem russischen Revolutionsjahr 1917 entstand parallel zu Prokofjews berühmter "Symphonie classique" und teilt deren lyrisch-melodischen Tonfall. Bei der Uraufführung 1923 in Paris wurde es gar als zu "mendelssohnisch" verurteilt - was der späteren Beliebtheit bei Publikum und Interpreten allerdings nicht im Wege stand.

Dvořáks Siebte: weltbewegend

Seine Siebte Sinfonie in d-Moll vollendete Antonín Dvořák im März 1885. Er wollte dem Lob, das der verehrte Kollege Brahms seinen früheren Sinfonien gezollt hatte, unbedingt gerecht werden. Dieser Anspruch lastete schwer auf dem Komponisten: "Ich bin jetzt mit der neuen Sinfonie beschäftigt", schrieb Dvořák über seine Siebte. "Und wohin ich auch gehe, ich habe keinen Gedanken für etwas anderes als meine Arbeit, die die Welt bewegen muss." Das ist ihm gelungen.

Screenshot: Krzysztof Urbański sitzt am Flügel in einer Garderobe der Elbphilharmonie © NDR Foto: Screenshot

Urbański über Dvořáks Siebte

Mit diesem Werk erarbeitete sich Antonín Dvořák endgültig seinen Ruf als Weltklasse-Komponist, erzählt Krzysztof Urbański - und verrät, warum diese Sinfonie für ihn eine Herzensangelegenheit ist.

4,05 bei 20 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weiteres Konzert

Urbański & Zimmermann in Lübeck

24.03.2018 19:30 Uhr
Musik- und Kongresshalle Lübeck

Frank Peter Zimmermann und das NDR Elbphilharmonie Orchester spielten Sergej Prokofjews erstes Violinkonzert in der Lübecker MuK. Im zweiten Teil dirigierte Krzysztof Urbański Dvořáks Sinfonie Nr. 7. mehr