Der Pianist Leif Ove Andsnes im Portrait. © picture alliance / DPR Foto: Cornelius Poppe / NTB scanpi

Semyon Bychkov & Leif Ove Andsnes

Stand: 02.06.2021 11:00 Uhr

Semyon Bychkov, Leif Ove Andsnes und das NDR Elbphilharmonie Orchester spielen ein letztes Konzert vor der Sommerpause. Auf dem Programm: Erfrischendes von Grieg und Mendelssohn.

Ein Corona-Konzert-Bonus im Sommer: Wegen der vielen im Lockdown ausgefallenen Veranstaltungen spielt das NDR Elbphilharmonie Orchester in der eigentlichen Sommerpause noch weitere Konzerte mit prominenten Gästen.

Bitte beachten Sie die tagesaktuellen Informationen zum Konzertbesuch in Corona-Zeiten auf den Seiten unseres Vertriebspartners, der Elbphilharmonie und Laeiszhalle Betriebsgesellschaft mbH.

Do, 08.07.2021 | 18.30 Uhr
Do, 08.07.2021 | 21 Uhr
Fr, 09.07.2021 | 18.30 Uhr
Fr, 09.07.2021 | 21 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Semyon Bychkov Dirigent
Leif Ove Andsnes Klavier
NDR Elbphilharmonie Orchester

EDVARD GRIEG
Klavierkonzert a-Moll op. 16
FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY
Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 "Italienische"

Tickets In meinen Kalender eintragen
Semyon Bychkov in der Probe © Thomas Kost
Semyon Bychkov ist ein guter Bekannter und ein gern gesehener Gast beim NDR Elbphilharmonie Orchester.

Der russische Wahl-Europäer Semyon Bychkov, der in seiner herausragenden Karriere schon Chefpositionen u. a. beim WDR-Sinfonieorchester und Orchestre de Paris innehatte, kehrt ans Pult des NDR Elbphilharmonie Orchesters zurück. Aktuell leitet er die Geschicke der Tschechischen Philharmonie Prag. Am Klavier sitzt Leif Ove Andsnes. Der Norweger wurde vom "Wall Street Journal" zu einem "der begabtesten Musiker seiner Generation" erklärt und von "Vanity fair" glatt zu einem der "Besten der Besten" ernannt.

Von Edvard Grieg im Norden …

In Hamburg kehrt Andsnes zu einem Werk zurück, mit dem er weltberühmt wurde und zu dem er schon rein wegen seiner Herkunft einen engen Bezug hat: das Klavierkonzert von Edvard Grieg. Inspiriert vom Vorbild Robert Schumanns präsentierte der Norweger im Jahr 1869 damit ein Paradestück für alle Pianisten, das zugleich ein perfektes Beispiel für die Integration nordischer Folklore in die klassische Konzertmusik ist. So beginnt etwa das Finale des Klavierkonzerts mit einem typisch norwegischen Springtanz namens "Halling".

… in den Süden mit Felix Mendelssohn Bartholdy

Vom ganz anderen Ende Europas brachte Felix Mendelssohn Bartholdy Ideen für seine Vierte Sinfonie mit: Die sprudelnde Lebensfreude schon in den ersten Takten und der wilde "Saltarello"-Tanz im Finale lassen den Hörer der "Italienischen" im Geiste direkt zur Sommerreise ins "Land, wo die Zitronen blühen" aufbrechen.

Orchester und Chor