Paavo Järvi & Frank Peter Zimmermann

Paavo Järvi und Artist in Residence Frank Peter Zimmermann brachten ein fast mahnendes Programm auf die Bühne der Elbphilharmonie: Sowohl aus Beethovens erstem Violinkonzert als auch aus Schostakowitschs "Leningrader" sprechen traumatische Kriegserlebnisse.

Screenshot: Paavo Järvi und das NDR Elbphilharmonie Orchester proben in der Elbphilharmonie © NDR Fotograf: Screenshot

Järvi über Schostakowitsch 7

"In dieser Sinfonie geht es um den Geisteszustand der Menschen, die einen Krieg durchleben", so Paavo Järvi über Schostakowitschs "Leningrader" Sinfonie - "und über das, was danach kommt."

4,89 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Do, 09.11.2017 | 20 Uhr
Fr, 10.11.2017 | 20 Uhr
So, 12.11.2017 | 18 Uhr (!)
Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Einführungsveranstaltungen mit Julius Heile jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn im Großen Saal

Paavo Järvi Dirigent
Frank Peter Zimmermann Violine
NDR Elbphilharmonie Orchester

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Violinkonzert D-Dur op. 61
DMITRIJ SCHOSTAKOWITSCH
Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 60 "Leningrader"

Programmheft In meinen Kalender eintragen

Mit Pauken und Trompeten

Bild vergrößern
Innige Verbindung: Frank Peter Zimmermann hatte seine Stradivari "Lady Inchiquin" zwischenzeitlich abgeben müssen - seit Juni 2016 sind die beiden wieder vereint.

Der Krieg spiegelte sich zu allen Zeiten in den großen Werken der Musik. Im ersten Satz von Beethovens Violinkonzert, geschrieben 1806, im Jahr der historischen Schlachten bei Jena und Auerstedt, Lübeck oder Pultusk, hört man den Krieg mit Pauken und Trompeten immer wieder in die einträchtige Harmonie von Solist und Orchester einbrechen. Und der Dirigent Paavo Järvi ist bekannt für seine zupackenden und pointierten Lesarten von Beethovens Musik.

Musik aus einer eingeschlossenen Stadt

Schostakowitschs "Leningrader" wiederum gilt als die "Kriegssinfonie" schlechthin. Vollendet wurde das Werk 1942 während der Belagerung der russischen Metropole. Die Uraufführung wurde für den Komponisten, der einen Teil der Musik in der eingeschlossenen Stadt geschrieben hatte, zum triumphalen Erfolg. Dirigenten wie Toscanini, Kussewitzky oder Ormandy führten das monumentale Werk bald weltweit auf.

Weiteres Konzert
mit Video

Mit Paavo Järvi in Lübeck

11.11.2017 19:30 Uhr
Musik- und Kongresshalle Lübeck

Gemeinsam mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester brachten Paavo Järvi und Violinist Frank Peter Zimmermann Beethoven in die MuK. Außerdem stand Schostakowitschs "Leningrader" auf dem Programm. mehr