Stand: 20.03.2020 11:20 Uhr

Abgesagt: Urbański & Josefowicz in Lübeck

Bitte beachten Sie: Aufgrund der aktuellen Lage muss dieses Konzert abgesagt werden. Abonnenten der Reihe L wenden sich für die Erstattung des Tickets bitte an die Konzertkasse im Hause Hugendubel. Einzelkartenkäufer setzen sich bitte direkt mit der Vorverkaufsstelle in Verbindung, bei der sie die Tickets erworben haben.

Fr, 27.03.2020 | 19.30 Uhr
Lübeck, Musik- und Kongresshalle (Willy-Brandt-Allee 10)

Einführungsveranstaltung um 18.30 Uhr

Krzysztof Urbański Dirigent
Leila Josefowicz Violine
NDR Elbphilharmonie Orchester

JOHANN SEBASTIAN BACH
Brandenbrugisches Konzert Nr. 2
THOMAS ADÈS
Concentric Paths
LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

In meinen Kalender eintragen

Das Anfangsmotiv, das jeder kennt

Krzysztof Urbański im Porträt © Marco Borggreve
Krzysztof Urbański lässt in den Konzerten im März 2020 Beethovens Fünfte Sinfonie auf Werke von Bach und Adès treffen.

Die Fünfte Sinfonie, das ikonische Stück Beethovens überhaupt, ist bekannt für sein energisches Anfangsmotiv. Ob da wirklich das Schicksal an die Pforte pocht, wie Beethoven angeblich zu seinem fabulierfreudigen Sekretär Anton Schindler gesagt haben soll? Eigentlich gar nicht so wichtig, die Frage, denn sie lenkt vom Wesentlichen ab: von der rhythmischen Kraft, die das Motiv bis ins Finale ausstrahlt und von der Meisterschaft, mit der Beethoven dieses Motiv nach dem Beginn weiterführt, verarbeitet und durch die Stimmen treibt. Beethovens Fünfte gehört zu den Werken, die auf der Voyager Golden Record als Zeugnis menschlicher Kultur durchs Weltall schweben, ebenso wie das Brandenburgische Konzert Nr. 2 von Bach, das zu Beginn des Konzerts erklingt.

Ein Klassiker der Gegenwart

Beethovens Fünfte und Bachs Konzert Nr. 2 umkreisen das 2005 entstandene Violinkonzert "Concentric Paths" von Thomas Adès, mit dem der Komponist in kosmische Sphären schaut.

Das 2005 entstandene Stück gehört mit über 1000 Aufführungen weltweit bereits zu den Klassikern der Gegenwart und fasziniert mit seinem rasenden Start, einem ausdrucksvollen langsamen Satz als Herzstück und dem tänzerischen Finale.

Orchester und Chor