Rouvali & Fröst in Lübeck

Der schwedische Klarinettist, Martin Fröst, überschreitet gerne musikalische Grenzen. Er schätzt das klassische Konzert, sucht aber auch innovative Konzertformate.

Nach dem Debüt-Konzert in Hamburg geht es noch weiter in den Norden, nach Lübeck in die Musik- und Kongresshalle. Der finnische Dirigent Santtu-Matias Rouvali und der schwedische Klarinettist Martin Fröst sorgen zusammen mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester für ein lebendiges Konzerterlebnis.

Fr, 06.11.2020 | 19.30 Uhr
Lübeck, Musik- und Kongresshalle (Willy-Brandt-Allee 10)

Einführungsveranstaltung um 18.30 Uhr

Santtu-Matias Rouvali Dirigent
Martin Fröst Klarinette
NDR Elbphilharmonie Orchester

BÉLA BARTÓK
Tanz-Suite
WITOLD LUTOSŁAWSKI
Dance Preludes
für Klarinette, Harfe, Klavier und Streicher
AARON COPLAND
Klarinettenkonzert
IGOR STRAWINSKY
Petruschka (Konzertsuite 1947)

Der Vorverkauf startet am 31. August um 10 Uhr. Weitere Infos in Kürze hier.

In meinen Kalender eintragen

Skandinavisches Flair in Lübeck

Zwei hippe skandinavische Künstler der jungen Klassik-Szene präsentierten multikulturelle Musik voller Tanzrhythmen – das verspricht ein ungemein lebendiges Konzerterlebnis. Für sein Debüt beim NDR Elbphilharmonie Orchester rund um seinen 35. Geburtstag tut sich der finnische Überflieger Santtu-Matias Rouvali, designierter Chef des Philharmonia Orchestra London und aktueller Chef der Göteborger Symphoniker, mit dem schwedischen Ausnahmeklarinettisten Martin Fröst zusammen.

Werke von Bartók und Copland

Bild vergrößern
Der Finne Santtu-Matias Rouvali dirigiert im November sein Debüt-Konzert beim NDR Elbphilharmonie Orchester.

Aus Werken von Béla Bartók, Witold Lutosławski, Aaron Copland und Igor Strawinsky haben die beiden ein abwechslungsreiches Programm komponiert, bei dem man innerlich gleich mittanzen möchte – erst volkstümlich stampfend, dann jazzy, am Ende auch puppenhaft-grotesk. Selten wird dabei Bartóks Idee von einer (musikalischen) Verbrüderung der Völker zugleich so anschaulich wie in dieser ungarisch-polnisch-amerikanisch-russischen Werkfolge.