Rafael Payare und Gil Shaham

2015 beschloss das NDR Elbphilharmonie Orchester unter Leitung des venezolanischen Dirigenten Rafael Payare die Festspiele Mecklenburg Vorpommern.

Er gehört zu den begehrtesten Nachwuchsdirigenten unserer Zeit: der aus Venezuela stammende Hornist und Dirigent Rafael Payare. Mit Stücken von Brahms, Ligeti und Bartók stand er zum zweiten Mal am Pult des NDR Elbphilharmonie Orchesters. Als Solist war der herausragende amerikanische Violinist Gil Shaham zu Gast.

Do, 07.12.2017 | 20 Uhr
So, 10.12.2017 | 11 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Einführungsveranstaltungen mit Julius Heile jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn im Großen Saal

Rafael Payare Dirigent
Gil Shaham Violine
NDR Elbphilharmonie Orchester

JOHANNES BRAHMS
Violinkonzert D-Dur op. 77
GYÖRGY LIGETI
Lontano
BELÁ BARTÓK
Der wunderbare Mandarin op. 19 (Suite)

Programmheft In meinen Kalender eintragen

Freundschaft und Romantik ...

Bild vergrößern
Gil Shaham begann seine Violinstudien bereits mit sieben Jahren bei Samuel Bernstein in Jerusalem.

"In diesem Werk hat alles mit der Freundschaft zwischen Joseph Joachim und Johannes Brahms zu tun", sagt der amerikanische Geiger Gil Shaham über Brahms und dessen Violinkonzert, das er für den befreundeten Geiger Joachim schrieb. "Und vielleicht", so Shaham, "kann man sogar sagen, es geht um Freundschaft im Allgemeinen."

Romantik klingt in György Ligetis "Lontano" (ital. "entfernt") nur noch aus der Ferne herüber. Ligetis Stück ist eine hauchfeine Klangstudie über Andeutungen, Erinnerungen und Assoziationen die, wie der Titel sagt, aus weiter, zeitlicher oder räumlicher Entfernung herüberklingen.

Im Interview

Nachgefragt: Rafael Payare

Rafael Payare gehört zu den gefragtesten Nachwuchsdirigenten unserer Zeit. Jetzt kehrt der venezolanische Dirigent und Hornist zurück ans Pult des NDR Elbphilharmonie Orchesters. mehr

... treffen auf die "Hässlichkeit der zivilisierten Welt"

Von Feinsinn kann in Bartóks Ballettpantomime "Der wunderbare Mandarin" nicht die Rede sein. Das Stück über die "Hässlichkeit und Widerlichkeit der zivilisierten Welt" (Bartók) ist so explizit, das Konrad Adenauer, seinerzeit Oberbürgermeister von Köln, es nach der Uraufführung 1926 absetzen ließ. Man muss das Erschrecken verstehen: Schärfer, brutaler, erregender hatte bis dahin kaum je eine Musik geklungen.

Weiterer Konzerttermin

Payare & Shaham in Lübeck

08.12.2017 19:30 Uhr
Musik- und Kongresshalle Lübeck

Unter Leitung des Venezolaners Rafael Payare präsentierte das NDR Elbphilharmonie Stücke von Ligeti und Bartók in der MuK. Violinist Gil Shaham spielte Brahms' Violinkonzert. mehr