Leonidas Kavakos mit seiner Geige © Marco Borggreve

Mit Publikum: Stéphane Denève & Leonidas Kavakos

Nach langem Lockdown waren endlich wieder Konzerte mit Publikum in der Elbphilharmonie möglich. Zum Neustart gastierten Stéphane Denève und Leonidas Kavakos beim NDR Elbphilharmonie Orchester.

Nach aktueller Ankündigung des Hamburger Senats kann der Spielbetrieb in Elbphilharmonie und Laeiszhalle Ende Mai wieder aufgenommen werden. Bitte beachten Sie die tagesaktuellen Informationen zum Konzertbesuch in Corona-Zeiten auf den Seiten unseres Vertriebspartners, der Elbphilharmonie und Laeiszhalle Betriebsgesellschaft mbH.

Do, 03.06.2021 | 18.30 Uhr
Do, 03.06.2021 | 21 Uhr
So, 06.06.2021 | 10.30 Uhr
So, 06.06.2021 | 13 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Stéphane Denève Dirigent
Leonidas Kavakos Violine
NDR Elbphilharmonie Orchester

GABRIEL FAURÉ
Pelléas et Mélisande - Suite op. 80
FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY
Violinkonzert e-Moll op. 64
HECTOR BERLIOZ
Le Carnaval Romain - Ouvertüre op. 9

Programmheft In meinen Kalender eintragen

Stéphane Denève gilt nicht nur dank seiner Interpretationen, sondern auch wegen der ungewöhnlichen Programmauswahl als einer der spannendsten Dirigenten der Gegenwart. Auf dem Programm stehen Werke von Fauré, Mendelssohn Bartholdy und Berlioz auf dem Programm. Leonidas Kavakos, Artist in Residence, ist als Solist mit dabei.

Neustart auf Französisch

Zum Neustart des Konzertbetriebs kommt der französische Dirigent Stéphane Denève erneut zum NDR Elbphilharmonie Orchester. Der aktuelle Chef des Brussels Philharmonic und St. Louis Symphony Orchestra mit Kontakten zu den großen Orchestern rund um den Globus gilt nicht nur dank seiner Interpretationen, sondern auch wegen der ungewöhnlichen Programmauswahl als einer der spannendsten Dirigenten der Gegenwart.

Dirigent Stéphane Denève im Konzert © Drew Farrell
Stéphane Denève bringt Werke von Fauré, Mendelssohn & Berlioz Landsleute in die Elbphilharmonie Hamburg.

Sein besonderes Faible für wenig bekannte Werke seiner französischen Heimat demonstriert er nun auch beim NDR Elbphilharmonie Orchester: Auf dem Programm stehen Gabriel Faurés inspirierte Schauspielmusik zu Maeterlincks Symbolismus-Paradestück "Pelléas et Mélisande", die weit mehr zu bieten hat als die berühmte "Sicilienne", und Hector Berlioz' Ouvertüre "Le Carnaval romain", eine wilde, effektvolle musikalische Schilderung des Karnevalstaumels in Rom.  

Kavakos spielt Mendelssohn

Von diesem bunten, volkstümlichen Treiben in der italienischen Hauptstadt war seinerzeit auch Felix Mendelssohn Bartholdy beeindruckt, dessen berühmtes Violinkonzert zwischen den beiden französischen Raritäten erklingt. Artist in Residence Leonidas Kavakos interpretiert diesen Klassiker, der von der ersten Note seines zugleich sehnsüchtigen, leidenschaftlichen und noblen Violinthemas an gefangen nimmt.

Weitere Informationen
Der Eingang zum Haupthaus  "Thalia" am Eingang des Hamburger Thalia Theaters. © Georg Wendt/dpa-Bildfunk Foto: Georg Wendt

Nach Lockdown: So läuft der Neustart an den Hamburger Bühnen

Hamburgs Bühnen starten wieder. Wie setzt man einen schweren Theatertanker so kurzfristig wieder in Bewegung? mehr

Ein leeres Theater. © picture-alliance/chromorange

Lockerungen in Hamburg: Theater und Konzerthäuser öffnen Ende Mai

Theater und Konzerthäuser dürfen in Hamburg unter strengen Auflagen vom 28. Mai an wieder öffnen. mehr

Orchester und Vokalensemble