Stand: 08.01.2018 11:00 Uhr

Late Night: Juraj Valčuha & JOCO

Klassik und Pop an einem Abend in einem der bekanntesten Konzertsäle der Welt: Die NDR Late Night im Großen Saal der Elbphilharmonie Hamburg macht es möglich. Ein unvergesslicher Abend mit einer ungewöhnlichen Mischung aus klassischem Sinfoniekonzert und Pop-Performance!

NDR Late Night: Die Sterne vom Himmel

Fr, 16.02.2018 | 20 Uhr
Sa, 17.02.2018 | 20 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Juraj Valčuha Dirigent
NDR Elbphilharmonie Orchester

NINO ROTA
Suite aus der Filmmusik zu "La Strada"
DMITRIJ SCHOSTAKOWITSCH
Sinfonie Nr. 1 f-Moll op. 10

N-JOY präsentiert JOCO
Andreas Kuhlage & Jens Hardeland Moderation

Programmheft In meinen Kalender eintragen

Von E- zu U(-Musik) in der E(lphi)

Auf dem Programm standen zunächst zwei Orchesterwerke, gespielt vom NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung von Juraj Valčuha: Dmitrij Schostakowitschs Erste Sinfonie, die er im Alter von 19 Jahren als geniale Abschlussarbeit seines Studiums in St. Petersburg einreichte, und eine Suite aus "La Strada" von Nino Rota, dem Komponisten der berühmten Filmmusik zu Coppolas "Der Pate".

Anschließend verwandelte sich der Saal in eine funkelnde Pop-Arena, wenn N-JOY mit dem Geschwister-Duo JOCO neue Sterne am Pop-Firmament präsentiert.

JOCO - "INTO THE DEEP"

Bild vergrößern
Mit "INTO THE DEEP" haben JOCO ihr 2017 zweites Album veröffentlicht.

Ihr zweistimmiger Gesang ist unverwechselbar, ihre bildreichen Kompositionen gehen in die Tiefe: JOCO präsentieren ihr neues Album INTO THE DEEP und überzeugen mit sparsamer Größe. Vor zweieinhalb Jahren überraschten die norddeutschen Schwestern Josepha Carl (Gesang, Schlagzeug) und Cosima Carl (Gesang, Klavier, Gitarre) alias JOCO mit dem Debüt-Album HORIZON nicht nur ganz Deutschland. Selbst im benachbarten Ausland verfiel man ihren schwerelos fließenden Stimmen, ihren unglaublich gekonnt auf den Punkt gebrachten Instrumenten und ihren bildreichen Kompositionen.

Der Zauber der Zweistimmigkeit

Neben unzähligen Konzerten in Deutschland und Europa spielten sie u.a. mit der NDR Bigband sowie im Vorprogramm von Van Morrison und wurden als aufregendster Newcomer des Jahres 2015 ausgezeichnet und gefeiert. Für ihr zweites Werk INTO THE DEEP (2017) zogen JOCO für ein paar Wochen nach London und arbeiteten erneut mit dem Produzenten und Grammy-Gewinner Steve Orchard. Im legendären Abbey Road Studio und im RAK Studio spielten sie ihre 13 neuen Songs ein, die Tiefe und substanzielle Intensität in sich tragen.

Wenn man JOCO live sieht, erschließt sich der ganze Zauber der beiden Schwestern. Hautnah kann man erleben, wie ihr unverwechselbarer zweistimmiger Gesang, ihre sparsame und gleichzeitig kraftvolle Instrumentierung und ihre ideenreichen Texte zu etwas Magischem werden, wie ihre Musik berührt, mitreißt und in die Tiefe geht.