Eröffnung Festspiele MV 2019

Seit ihrem Debüt 2008 kehrt die Wahlhamburgerin Anna Vinnitskaya immer wieder gern zum NDR Elbphilharmonie Orchester zurück.

Es ist gute Tradition, dass das NDR Elbphilharmonie Orchester die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit einem fulminanten Sinfoniekonzert eröffnet - so auch im Sommer 2019. In der St. Georgen-Kirche Wismar dirigierte der Erste Gastdirigent Krzysztof Urbański russisches Repertoire, das unterschiedlicher kaum sein könnte. Als Solistin war Pianistin Anna Vinnitskaya mit dabei.

Eröffnungskonzert der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 2019
Sa, 15.06.2019 | 18 Uhr
Wismar, St.-Georgen-Kirche (St.-Georgen-Kirchhof 1)

NDR Kultur überträgt das Konzert live.

Krzysztof Urbański Dirigent
Anna Vinnitskaya Klavier
NDR Elbphilharmonie Orchester

DMITRIJ SCHOSTAKOWITSCH
· Klavierkonzert Nr. 1 c-Moll op. 35
· Klavierkonzert Nr. 2 F-Dur op. 102
PETER TSCHAIKOWSKY
Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

In meinen Kalender eintragen

Tiefer Blick in Tschaikowskys Seele

In seiner Vierten Sinfonie, der "Schicksals-Sinfonie", ließ Peter Tschaikowsky - Inbegriff für hochemotionales musikalisches Pathos - tief in seine zerrissene Seele blicken.

"Mein Gott, wie meisterhaft ist es Ihnen gelungen, Trauer und Verzweiflung, Hoffnung, Leid und Qualen auszudrücken", schrieb Tschaikowskys Gönnerin Nadeschda von Meck über das Werk.

Schostakowitschs Balanceakt

CD-Tipp

Anna Vinnitskaya spielt Rachmaninow

Mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter Krzysztof Urbański hat Anna Vinnitskaya zwei wahre Rachmaninow-Hits eingespielt: das Klavierkonzert Nr. 2 und die Rhapsodie auf ein Thema von Paganini. mehr

Derart offenherzig zu komponieren war Tschaikowskys Nachfolger auf dem russischen Komponistenthron, Dmitrij Schostakowitsch, nicht vergönnt. Die politischen Umstände seiner Zeit zwangen ihn in seiner Musik zu einem Balanceakt zwischen ideologischer Anpassung und persönlichem Ausdrucksbedürfnis.

Seine beiden Klavierkonzerte entstanden mit einem Abstand von 20 Jahren, in denen sich die Zeichen der Zeit gewandelt hatten. Und so offenbaren die beiden Werke, die hier an einem einzigen Abend nacheinander gespielt werden, Schostakowitschs janusköpfiges Komponistenprofil: ironisch-grotesk das erste, spürbar befreit und lyrisch-verträumt das zweite.

Atemberaubend: Anna Vinnitskaya

Als Solistin widmete sich Anna Vinnitskaya dieser spannenden Doppelinterpretation. Sie hatte beim NDR Elbphilharmonie Orchester davor zuletzt mit einer atemberaubenden Aufführung von Prokofjews Zweitem Klavierkonzert sowie mit ihrer Rachmaninow-CD für Begeisterung gesorgt.