Die Sopranistin Anna Prohaska im Porträt. © Marco Borggreve Foto: Marco Borggreve

Abgesagt: Gilbert & Prohaska in Lübeck

Stand: 26.11.2020 12:00 Uhr

Die Veranstaltung kann aufgrund der aktuellen COVID-19 Pandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen leider nicht stattfinden.

Für Details zur Erstattung der Ticketpreise wenden Sie sich bitte an Ihre Vorverkaufsstelle.

ABGESAGT Sa, 19.12.2020 | 19.30 Uhr
Lübeck, Musik- und Kongresshalle (Willy-Brandt-Allee 10)

Alan Gilbert Dirigent
Anna Prohaska Sopran
NDR Elbphilharmonie Orchester

GUSTAV MAHLER
Sinfonie Nr. 4 G-Dur

In meinen Kalender eintragen

Gustav Mahlers Sinfonie Nr. 4: "ganz klassisch"

Eine Sinfonie von Gustav Mahler in Corona-Zeiten? Ist das möglich? Ja, sollte es, sind Chefdirigent Alan Gilbert und seine Mu/orchester_chor/elbphilharmonieorchester/mahler210_v-contentxl.jpgsiker überzeugt. Und wenn ein Werk aus dem monumentalen Schaffen des großen Weltanschauungsmusikers dafür geeignet ist, dann natürlich die Vierte Sinfonie. Bewusst hielt Mahler sie nach seiner ausufernden Dritten ganz "klassisch", in den Dimensionen wie auch in der Besetzung. So verzichtete er hier etwa ganz auf die Posaunen, beließ die Spieldauer bei etwas unter einer Stunde - und erreichte dennoch auch mit weniger Mitteln jene packende Intensität, wie man sie von ihm gewohnt ist.

Foto-Porträt des Komponisten Gustav Mahler aus dem Jahr 1898. © (CC BY 2.0) Foto: Josef Székely (1838-1901)
Gustav Mahler in einem Foto-Porträt aus dem Jahr 1898
"Vom himmlischen Leben"

Das Ergebnis ist eine nur auf den ersten Blick "kleine", "unschuldige" Sinfonie, ein "Als-ob von der ersten bis zur letzten Note", wie Theodor W. Adorno treffend charakterisierte. "Es ist die Heiterkeit einer höheren, uns fremden Welt darin, die für uns etwas Schauerlich-Grauenvolles hat. Im letzten Satz erklärt das Kind, wie alles gemeint sei", erläuterte der Komponist selbst den zwischen nostalgischer Naivität und abgründiger Groteske schwankenden Tonfall seiner Vierten. Die Rolle des "Kindes", das im vierten Satz vom paradiesischen "himmlischen Leben" erzählt, übernimmt in Hamburg die auf Opern- und Konzertbühne weltweit gefragte Sopranistin Anna Prohaska.

Orchester und Vokalensemble