Stand: 11.11.2019 11:00 Uhr

Neue Konzertreihe: #übelst_unverstärkt

Klassik im Club: #übelst_unverstärkt heißt es seit dem 8. November im Hamburger Club Uebel & Gefährlich auf St. Pauli. Die Musiker des NDR Elbphilharmonie Orchesters treten in kammermusikalischen Formationen auf und haben dabei Stars der Klassikszene zu Gast. Im November eröffnete Alan Gilbert - als Musiker an der Bratsche - die neue Reihe.

Amanda Kleinbart interviewt Alan Gilbert beim Kammerkonzert im Club. © NDR/Axel Herzig Foto: Axel Herzig

#übelst_unverstärkt: Auftakt mit Alan Gilbert

Kick-off für #übelst_unverstärkt: Die neue Reihe des NDR Elbphilharmonie Orchesters bringt Klassik in den Club. Und sorgt für große Begeisterung bei Musikern und Publikum.

4,17 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die Termine im Überblick

#übelst_unverstärkt

Fr, 08.11.2019 | 21 Uhr
NDR EO Klassik mit Alan Gilbert
Moderation: Amanda Kleinbart

Sa, 11.01.2020 | 21 Uhr
NDR EO Klassik mit Christian Tetzlaff, Tanja Tetzlaff und Lars Vogt

Mi, 22.04.2020 | 21 Uhr
NDR EO Klassik mit Augustin Hadelich

Mi, 03.06.2020 | 21 Uhr
NDR EO Klassik mit Pekka Kuusisto

Dauer ca. 1 Stunde, Einlass ab 20 Uhr
Freie Platzwahl, begrenzte Anzahl von Sitzplätzen

Tickets In meinen Kalender eintragen

"Übelst unverstärkt": Klassische Musik trifft auf Clubkultur

In intimer Clubatmosphäre kommen Musiker des NDR Elbphilharmonie Orchesters und berühmte Solisten hautnah mit dem Publikum zusammen. Die Hörer erwartet intensive und besondere Konzerterlebnisse, klassische Musik live in ungewohnter Umgebung.

Bild vergrößern
Heimat der neuen Reihe #übelst_unverstärkt ist der Club Uebel & Gefährlich im Bunker Feldstraße.

In Gesprächen und Interviews kann das Publikum die Musiker, Dirigenten und Solisten der klassischen Musikwelt unmittelbar erleben. Den Auftakt machten im November Alan Gilbert, der neue Chefdirigent, an der Bratsche und sieben Musiker des NDR Elbphilharmonie Orchesters.

Auftakt im Uebel & Gefährlich mit Schulhoff & Dvorák

Im ersten Programm am 8. November waren zwei Werke aus unterschiedlichen Epochen zu hören. Erwin Schulhoff (1894-1942) war ein Visionär seiner Zeit, der sich quer durch alle Genres bewegte und sich für alles interessierte, was damals modern war: Expressionismus, Dadaismus und ganz besonders Jazz. Er war einer der Ersten, der alles miteinander verband.

Trailer
00:51

#übelst_unverstärkt - Kammermusik im Club

Musikerinnen und Musiker des NDR Elbphilharmonie Orchesters spielen gemeinsam mit Special Guests Kammermusik im Uebel & Gefährlich im Bunker Feldstraße. Video (00:51 min)

Schulhoff liebte das Leben, tanzte sich stundenlang durch die Clubs und verlieh dieser Leidenschaft hörbaren Ausdruck in "Fünf Stücke für Streichquartett", eine Folge kurzer Tanzsätze. Er griff darin verschiedene Formen der Tanzmusik auf und experimentierte mit ihnen nach allen Regeln der Kunst.

Antonín Dvorák (1841-1904) schrieb sein Streichsextett A-Dur op. 48 im Mai 1878 in Rekordzeit von nur zwei Wochen. Das Werk lebt vom urwüchsigen Charme tschechischer Volksmelodien, ist übervoll an musikalischen Einfällen. Aus der Musik spricht eine unbändige Musizierfreude, etwas Unmittelbares, das sich dort Bahn bricht. In seinem Streichsextett manifestiert sich das "Böhmische" in vielen Facetten: mal melancholisch singend wie zu Beginn des ersten Satzes, mal mitreißend tänzerisch wie im Scherzo.

Karte: Uebel und Gefährlich